Daily archives "9. October 2017"

30 Tage SHRED mit Jillian Michaels – Viel Spaß mit Sport

Moin, im Rahmen meiner Abnahme bin ich jetzt an dem Punkt angekommen, an dem ich Sport machen muss, damit ich nicht nur weniger werde, sondern damit mein Körper auch definiert und gestrafft wird. Momentan bin ich 0,5 Kilo von einem normalen BMI entfernt, aber immer noch fett. Ist halt alles insgesamt weniger geworden, aber mein Körperfettanteil liegt immer noch weit über 30%.
Und leider gibt es nur einen Weg, um das zu ändern: Sport.
Ich habe schon ein paar Mal kundgetan, was ich davon halte und daran hat sich bisher auch nichts geändert. Ich hasse Sport! Ich hasse es zu schwitzen, Endorphine kommen auch nicht auf, es ist einfach nur ätzend.

Naja, aber manchmal muss man halt Dinge tun, die man doof findet, weil man ein Ziel vor Augen hat. Und eine DVD mit 30 Minuten Training ist halt ein ganz guter Kompromiss, weil ich es irgendwann zu meiner Zeit eben zu Hause machen kann und mit Duschen dann in 45 Minuten durch bin.

Diese DVD liegt schon seit Jahren bei mir rum und ich habe es schon einige Male versucht, mich darauf einzulassen – totaler Reinfall.

Das Programm besteht aus 3 Stufen, die man jeweils halt etwa 10 Tage machen soll. Ich habe immer spätestens nach Tag 3 aufgegeben. Dadurch, dass eine Session nur 20 Minuten (plus Aufwärmen und Stretchen) ist, muss sie natürlich auch ordentlich fordern, damit es was bringt. Und so als untrainierter Moppel sind diese Sessions hardcore. 3 Minuten Krafttraining, 2 Minuten Ausdauer und 1 Minute Bauchmuskeln. Das ganze 3 mal. Klingt eigentlich machbar, aber in der Realität bedeutet das harte Arbeit und viel Schweiß.

Aber ich hab in den letzten 5 Monaten so viel erreicht, da muss es auch mit dem Sport was werden! Also hab ich mich dran gemacht und 30 Tage mit Jillian Michaels gekämpft.

Allgemeiner Eindruck der DVD / des Programms
Ich hab vor Jahren mal ein Sport Programm auf der Wii gemacht, bei dem man auch nur mitmachen musste, es also während der Übungen keine Interaktion gab. Der Vorteil da war, dass am unteren Bildschirmrand immer zu sehen war, was gerade dran war und wie lange noch. Musik konnte man wählen oder ausschalten.
Mir geht Jillians Gerede ziemlich auf den Keks und die Musik ist doof, aber ich kann halt schlecht stumm machen, weil man dann die Übergänge nicht mitbekommt. Mit geht so motivierendes Trainer-Anfeuern extrem auf die Nerven und dann 10 Tage lang auch noch das gleiche… Aber da es ja auch keine wirklichen Pausen gibt, ist es halt nicht ganz so praktisch, wenn man nichts von ihr hört. Würde ja sonst gerne einfach eigene Musik drüber legen oder von mir aus auch ganz ohne was. Naja, so ist das halt mit DVDs.
Gut finde ich, dass es für schwerere Übungen immer eine abgewandelte Version gibt, sodass man nicht selber irgendwie versuchen muss, die Intensität zu verringern, sondern auch dafür eine ordentliche Anleitung bekommt. Natürlich muss man trotzdem selbst auf sich aufpassen und schauen, wo die eigenen Grenzen liegen. Also nie blind alles mitmachen, sondern immer schauen, ob es mit den eigenen Fähigkeiten und Einschränkungen passt.

Level 1
Level 1 hatte ich ja, wie gesagt, schon ein paar Mal erfolglos angefangen und wieder abgebrochen. Liegestütze, Hampelmänner und Bauchpressen (ja, ich musste gerade erstmal das Internet fragen, wie Crunches auf Deutsch heißen). Alles bekannte Übungen, aber durchaus fordernd.
Die ersten beiden Tage gaben heftigen Muskelkater, aber ab Tag 3 ging es dann doch ganz gut. Ich brauchte immer weniger Pausen und kam gut mit. Die ganze Hüpferei im Cardio-Teil habe ich einige Tage durch eine Box-Übung ersetzt, da ich Verdauungsprobleme hatte und die Sprünge meinem Bauch gar nicht gefielen. Aber Hauptsache man macht irgendwas.
Also ein harter Start, aber ich bin doch relativ schnell rein gekommen und habe die 10 Tage auch am Stück gemacht.

Level 2
Vor Level 2 gab es dann den ersten Tag Pause und die 10 Tage habe ich auch nicht ganz am Stück gemacht.
Alle warnten davor, dass der Übergang zu Level 2 extrem demotivierend sei, weil man sich plötzlich wieder fühlt, als hätte man noch nie in seinem Leben Sport gemacht. Ich war also auf alles vorbereitet, aber eigentlich ging es. Ja, es ist schwerer und ja, ich habe wieder Pausen gebraucht, aber alles in allem war es nicht so schlimm und es gab auch keinen Muskelkater. Auf dem Level gab es viele Plank-Positionen, auch für Ausdauer und Bauchmuskeln. Mein persönliches Problem war eigentlich immer der Übergang von Kraft zu Kardio. Nicht, weil die Übungen so schwer sind, sondern weil ich nach den 3 Minuten Kraft so ausgepowert war, dass so dynamische Hüpferei so völlig utopisch und unschaffbar erschien. Weiteres Krafttraining wäre gegangen, aber das Programm lebt ja gerade von diesem Mix.
Ich habe auch deutlich länger gebraucht, bis ich es ohne Pausen durchziehen konnte. Wo ich bei Level 1 schon nach 5 Tagen soweit ok war, habe ich in Level 2 bis zum Ende doch sehr gekämpft. Es hat auch bis etwa Tag 8 gedauert, bis ich tatsächlich “angekommen” war und das Gefühl hatte, ich wüsse, was abgeht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich Level 1 ja schon seit Jahren immer mal wieder probiert hatte und die Abfolge einfach so viel öfter gesehen habe.
Aber insgesamt gefiel mit Level 2 besser und es kam mir immer kürzer vor, als 1.

Level 3
Ich hatte zwar nicht das Gefühl, dass ich Level 2 erfolgreich “gemeistert” hätte, aber ich wollte mich nicht mehr länger als notwendig mit der DVD aufhalten, also Tag 21 direkt auf Level 3. Viele Plank-Variationen und Liegestütze, die mir zeigten, dass sich an meinen Armen schon mal was getan hat. Als ich dann jedoch in einer Yogastunde dann eine Übung machen sollte, bei der ich mich mit den Armen hochdrücken muss, war auch gleich die Ernüchterung wieder da, weil das absolut nicht ging. Aber egal, ich bin stärker als je zuvor und irgendwann wird es auch für das Rad im Yoga reichen.
Zwischendurch war ich ein paar Tage weg, also zog sich auch Level drei ziemlich hin.
Generell fand ich die Übungen aber sehr gut und zu sehen, wie viel besser vieles jetzt doch schon läuft, war auch motivierend. Und es gab ja zum Glück auch immer Anita, die fiese Sprungübungen dann vereinfacht hat. Jumping Lunges sind z.B. immer noch nicht so wirklich drin, aber irgendwann werde ich auch die können.

Fazit und Ergebnis
Bin ich jetzt schlank? Natürlich nicht! Aber es hat sich definitiv was verbessert. Bauch, Beine und Arme haben an Umfang verloren und ich kann die Muskeln spüren. Ich werde damit allerdings nicht weiter machen, dafür nervt es mich zu sehr. Aber ich halte die DVD grundlegend für wirklich gut, wobei ich von vielen gehört habe, dass man mit Knieproblemen damit auf keinen Fall glücklich wird, weil es doch auch auf die Gelenke geht. Da ich da keine Probleme habe, war es nicht schlimm, wobei ich meine Knie schon auch mal gemerkt habe.

Ich werde jetzt wohl zu meiner Wii Trainerin zurück, denn immerhin habe ich mir diese halbe Stunde Sport ja jetzt schon halbwegs angewöhnt, also wäre es ja doof, das nicht weiter zu machen. Hätte sonst alternativ noch andere Sport-DVDs, aber eigentlich ist diese Abwechslung jeden Tag gerade das interessante und da hat man nicht nur jeden Tag einen anderen Fokus (Oberkörper, Bauch, Unterkörper, Flexibilität) sondern auch die Übungen wechseln immer. Ist halt der Vorteil eines “Spiels” gegenüber einer DVD.

Share