Daily archives "3. August 2018"

No good deed goes unpunished

Keine gute Tag bleibt ungestraft.
Ich bin eigentlich kein Zyniker und halte es eher mit dem Karma-Gedanken, aber dieser Satz hat in meinem Leben leider immer wieder Bestätigung gefunden. Bevorzugt im Kontakt mit psychisch kranken Menschen.

Ich bin glücklicherweise ein sehr stabiler und selbstbewusster Mensch. Ich weiß, wer ich bin, ich weiß, was ich kann und ich weiß, dass ich mit dieser Stabilität sehr anziehend für Menschen bin, denen es deutlich schlechter geht.

Da ich eine Art Helfersyndrom habe, was mir sagt, dass ich meine “Superkräfte” dafür nutzen sollte, anderen zu helfen und sie zu unterstütze und da ich halt auch immer wieder in Kontakt mit psychisch kranken Menschen komme, führt eines zum anderen. Ich helfe und unterstütze und gerate dabei immer wieder unter die Räder.

Das geht von einem relativ harmlosen “sich auf mich und meine Geduld verlassen und sich selber nicht mehr so viel Mühe geben” bis zu emotionaler Erpressung und emotionalem Missbrauch.

Zum Glück sind die wirklich üblen Fälle inzwischen gestorben, auch wenn ich noch regelmäßig Alpträume von ihnen habe.

Entgegen meines besseren Wissens, nehme ich mich immer wieder Menschen an und päppel sie auf. Jemand verglich mich mal mit einer Wildtierstation, in der verletzte Tiere ankommen, von mir gepflegt werden und dann am Ende wieder ausgewildert werden können. Das Bild trifft es ganz gut, auch wenn es manchmal wehtut, die kleinen dann gehen lassen zu müssen, weil sie mich nicht mehr brauchen und sich neue Freunde suchen.

Ich bin eine sehr gute Aufpäpplerin und kann mit meiner positiven Art Menschen motivieren und aufbauen. Ich freue mich sehr, wenn ich das Feedback bekomme, dass sich jemand besser fühlt oder vielleicht auch etwas getraut hat, weil ich ihm mein Vertrauen und meinen Zuspruch geschenkt habe.

Über die Jahre habe ich ein relativ gutes Verständnis dafür entwickelt, was Angststörungen, Despressionen oder ähnliches für Macht haben und wie sehr sie den betreffenden im Griff haben. Ich habe aber auch verstanden, dass man die Leute trotzdem nicht in Watte verpacken darf und ihnen alles durchgehen lassen darf. So böse es klingt, es gibt halt doch immer wieder Situationen, wo sich auf “die Krankheit” berufen wird, um Dinge nicht tun zu müssen, oder um Aussagen und Verhalten zu rechtfertigen, die eigentlich nicht in Ordnung sind.

Ich bin kein Dienstmädchen, ich bin keine Therapeutin und ich bin keinem Menschen etwas schuldig, nur, weil es mir besser geht!

Aber genau so werde ich dann oft gesehen, womit wir wieder beim Titel angekommen sind. Ich tue etwas und gebe mir Mühe, dass es Menschen gut geht und werde als Dank behandelt wie eine Haushaltshilfe, ein Roboter ohne eigene Gefühle oder jemand, der einfach unwichtig ist. Es wird als selbstverständlich hingekommen, dass ich für sie da bin oder sogar verlangt, weil ich ja schließlich eine Freundin bin. Aber nur soweit, wie es denjenigen in den Kram passt. Wenn ich dann Fragen stelle, oder mal Kooperation erwarte, wird das abgeblockt. Und das schlimme ist, dass das ja nicht mal bewusst ist. Wenn ich diejenigen darauf anspreche, sind sie immer total bestützt und beteuern mir, wie wichtig ich ihnen doch bin und wie sehr sie mich schätzen. Aber sagen kann man halt leider sehr viel (und es ggf auch selber glauben!) aber entscheidend sind am Ende die Taten. Das eigentliche Verhalten mir gegenüber und das ist halt oft absolut daneben.
Das extremste Beispiel war jemand, der mir sagte, dass er schwer suizidal sei und auf meine Frage, ob ich denn helfen könne, antwortete “Ja, kannst du, aber ich verrate dir nicht wie. Das musst du selber herausfinden.” Wenn das nicht die Definition von no good deed goes unpunished ist, weiß ich auch nicht.
Und dass sowas zum Teil auch gerade von den Menschen kommt, die implizit oder explizit beteuern, dass sie für mich da sind und ich ihnen wichtig bin, das belastet schon sehr.

Vor einigen Jahren, als die zweite “Erpresserin” starb, hatte ich mir geschworen, mich nie wieder mit depressiven/psychisch kranken Menschen näher einzulassen. Darunter haben meine Schwester und ihr Freund lange leiden müssen, wobei da jetzt alles gut ist und auch bei anderen habe ich sehr lange gezögert. Es war kein Fehler, sie in mein Leben zu lassen und es war vieles gut, so, wie es war, aber am Ende habe ich immer wieder dafür gezahlt, weil eben oft doch der einfache Weg genommen wird und ich damit dann alleine zurück gelassen werde. Ein Freund schickte mir die Tage folgendes Zitat von Dumbledore: “We must all face the choice between what is right and what is easy”. Und genau so ist es halt leider.

Was ich daraus jetzt für Konsequenzen ziehe, weiß ich noch nicht. Es hat keinen Sinn, kathegorisch alle psychisch kranken Menschen aus meinem Leben fern zu halten. Dafür gibt es einfach zu viele und neben ihrer Krankheit sind es ja auch wundervolle Leute, die mein Leben bereichern. Aber ich muss irgendwie besser damit umgehen, wie mit mir umgegangen wird und verhindern, dass ich ausgenutzt und zum Teil auch energetisch “ausgesogen” werde. Aber das Fazit spiegelte sich ja schon in einigen meiner Posts wieder… besser auf mich aufpassen und nicht anderen unterordnen.

Ich werde sicher nicht aufhören, zu helfen und zu unterstützen, denn ich bin ja stolz und froh, wenn ich anderen helfen kann und die meisten nutzen es ja auch nicht aus, sondern profitieren nur ab und zu davon und geben ja meist auch etwas zurück.

Und solltet ihr euch fragen, ob ihr euch da mir gegenüber daneben benommen habt und etwas ändern solltet, dann fragt einfach. Auf keinen Fall kommt auf die Idee, mich jetzt nie wieder zu “belästigen” oder um Hilfe zu fragen! Denn das wollte ich keinesfalls erreichen!

Nachtrag:

Doch, eine Konsequenz habe ich daraus schon gezogen. Ich lasse niemanden zu nah an mich heran IRL. Das bedeutet, dass ich sehr stark zwischen online und offline Person trenne und auch Menschen, die tatsächlich mal den Sprung in die offline Welt schaffen (oder sowieso von da kommen), immer auf Armeslänge Abstand halte. Beispielsweise kennt keiner meiner Freunde meine Wohnung. Auch nicht die, mit denen ich seit Jahren gut befreundet bin und die ich regelmäßig sehe. Entweder treffen wir uns irgendwo zum Essen, oder ich gehe zu ihnen. Ich toleriere quasi niemanden so nah bei mir. Jemanden in meine Wohnugn zu lassen, öffnet ein neues Level und eine Nähe, die ich nicht mehr geben kann und will. Klingt extrem, aber wenn ihr mal jemanden bei euch hattet und nur drauf gewartet habt, ihn irgendwann mit aufgeschnittenen Pulsadern zu finden, dann baut man da einen Abstandshalter ein!
Es gibt ganz wunderbare Menschen da draußen, die ich wirklich gerne habe, aber bitte nach meinen Regeln – weswegen online so schön ist, weil ich einfach nicht antworten kann, wenn ich nicht will. Oder man verabredet sich halt geplant für ein paar Stunden irgendwo, wo ich mich auch wieder verziehen kann. Ich habe schon Menschen die Türe vor der Nase zugeknallt, die spontan an meinem Geburtstag davor standen. Fand man unmöglich, war mir aber egal.
Da kann man bestimmt psychologisch irrsinnig viel draus lesen, ich nenne es introvertierten Selbstschutz und warne auch Leute von außerhalb vor, dass sie sich bitte eine andere Unterkunft als mein Sofa suchen müssen. Es gibt sehr, sehr wenige Ausnahmen, die es geschafft haben, dass ich sie wirklich bei mir haben kann/will und auch für mehr als ein paar Stunden. (Klar kann ich Menschen bei mir haben. Das ist keine Phobie oder sowas. Das ist tatsächlich nur ein wollen. Handwerker oder so kommen ja auch hier rein, ohne, dass ich ne Krise bekomme.)

Loading Likes...