Ein paar Gedanken über meinen Job

Ich bin Programmiererin und auch wenn die coolen Jungs nach der Antwort “C#” trotzdem nicht mit mir spielen wollen, weil ich nicht dazu gehöre, so schauen mich “normale” Menschen doch meist mit bewundernd großen Augen an und sind angemessen beeindruckt.

Loading Likes...

Resumée der letzten beiden Monate

So, nachdem ich in meinen Drafts inzwischen schon ungefähr 2-4 unveröffentlichte Einträge rumfliegen, die zum Teil schon völlig veraltet sind, werd ich das mal zusammen fassen, damit ich hier weiter machen kann und nicht immer denke “aber die anderen Sachen müssen doch vorher…” (a/k/a Prokrastinieren für Fortgeschrittene)

Loading Likes...

Oh Noes! Stephen Gately (Boyzone) tot

Ich bin ja in den 90’ern musikalisch aufgewachsen und gehörte der Zielgruppe der Boygroupfans an. Ich hab sie alle gehört und geliebt und überhaupt und so.

Hingeschmolzen bin ich, als ich vom schwulen Crossover Caught in the Act x Boyzone gehört habe und war ganz gefrustet, als Eloy und Stephen sich wieder getrennt haben.

Und was erfahre ich an diesem kühlen Oktobermorgen? Stephen Gately (Boyzone) ist gestern auf Malle gestorben 🙁

Was ist denn dieses Jahr los?!

Also Rest in Peace kleiner Stephen und viel Spaß im Himmelschor… (Himmel-Schor? wie sieht das denn aus…)

Loading Likes...

Follower und Following

Ja, schon wieder ein Twitterpost, ich weiß, das nimmt Überhand, aber was solls 😉 Dieses übernächtigte Geschwafel muss jetzt noch raus *auf die Uhr schau*

Wie überall gilt, hat man viele Anhänger, ist man ein toller Hecht. Ist natürlich Quark, da es auf die Qualität und nicht auf die Quantität ankommt. Was nützen mit 59 “Britneys mit Fleischpeitsche” (by @bako13) und 44 Twittercoaches, die die “ultimativen Tipps für Twitter” für mich haben, aber weder etwas interessantes schreiben, noch sich für mich und meine Tweets interessieren.

Klar haben eine @Silenttiffy, eine @Elsebuschheuer, ein @Haelekschwein oder ein @Vergraemer zu Recht tausende Fans, weil ihre Tweets einfach außergewöhnlich und originell sind, aber ich beschränke mich jetzt mal mehr auf Otto Normaltwitterer 😉

In der Regel folgt man x Leuten, in der Hoffnung, dass sie alle zurück folgen. Tun sie es nicht, verlässt man sie enttäuscht wieder, sofern man die Tweets nicht tatsächlich interessant und/oder lustig findet.

Ich persönlich halte nichts von dieser Technik, auch wenn ich mich natürlich freue, wenn ich sehe, dass einer dieser “Promis” mir auch zurück folgt, aber in der Regel entscheide ich tatsächlich in erster Linie nach Entertainmentgehalt der Tweets. Klar gibt es auch mal Ausnahmen, wo ich auch bei jemandem bleibe, auch wenn er nervig (geworden) ist, einfach aus Nostalgie oder weil ich schon viele Dialoge mit demjenigen hatte.

Generell miste ich immer wieder aus und versuche, die Zahl derer, denen ich folge, wirklich überschaubar zu halten, denn was nützt es mir, wenn meine Timeline nur so an mir vorbei rauscht und ich keinem mehr richtig folgen kann.

So nehme ich es auch niemandem übel, wenn er mir nicht mehr folgt. Ich schreibe sicher nicht die genialsten Tweets und wer sich nicht dafür interessiert, bitte. Ich halte Reisende nicht auf 😉

In all den Monaten gab es nur einen Follower, bei dem ich tatsächlich irritiert war, dass er auf einmal weg war. Gerade noch eine DM geschrieben und als ich antworten will, bekomme ich die Meldung, dass es nicht möglich ist, weil er mir nicht folgt. Ich hab eine Ahnung, warum er gegangen ist und akzeptiere es, aber überrascht hat es mich trotzdem.

Kennen gelernt habe ich bisher nur einen einzigen, nachdem ich ja zum Twestival nicht gesund war und noch immer ein bisschen vor mich hin vegetiere, wobei doch schon wieder die Frage nach einem Twabendessen auf kam, was wir Anfang August mal auf den September verschoben hatten 😉 Vielleicht klappt es ja doch mal, damit ich doch auch mal 2, 3 neue Gesichter hinter den kleinen bunten Bildchen sehe 🙂

Auf jeden Fall will ich die kleine Bremer(-havener) Truppe um @Oliverprivat, @Fastcloud, @Blushi, @KleineMiez und @Black_Igel (und Düsseldorferin @Heike186) nicht mehr missen. Es gibt einfach zu schöne Gespräche 😉 #Kalte_Muschi, #Bravo_Poster, #Baby_Bilder

Loading Likes...

Piratenshirt, Nichtwähler und Nazi-Nerd

Bei @Puh fand ich eben ein schönes T-Shirt für Piratenwähler: “Guck mich nicht so an, ich hab Piraten gewählt”.

Aber hier ist ein nettes Video, gefunden bei @ColaRausch. Der Nichtwähler, der Schuld an Schwarz-Gelb ist 😉

In @Cyberfux’ neuem Blog Generation 64 (in dem ich übrigens schon mit meinem web 2.0 Post verewigt wurde *stolz*) fand ich einen Eintrag über “Nazi-Nerds”, der mir sehr gut gefallen hat. Gerade wir, deren Freunde rund um den Globus sitzen, sollen rechts sein?

Ich werde mich hier erstmal nicht weiter über die Wahl äußern. Wie gesagt, ich bin dafür nicht die richtige… Unsere neue “Biene-Maja-Koalition”.
Und nein, ich bin kein Pirat, aber das heißt nicht, dass ich die Sachen nicht trotzdem lustig, interessant, gut finde.

Loading Likes...

Patient’s Diary

Ich weiß schon, warum Arztserien nie aus Sicht der Patienten gezeigt wird. Es ist scheißend langweilig. Aber von vorne:

Vor inzwischen 3 Wochen hatte ich Abends nach dem Essen tierische Schmerzen. Inzwischen hab ich gelernt, dass die sogar vergleichbar mit Kinderkriegen sind *grusel*
Ich will euch nicht weiter mit Details nerven, aber es ging mir die folgenden Tage auch immer beschissen und ich musste sogar das #TwestHB sausen lassen.
Irgendwann bin ich dann zum Arzt und mir wurde ein Gallenstein bestätigt. Nicht ganz überraschend, da es in meiner Familie viele Fälle davon gibt.

Langer Rede kurzer Sinn, ich bin dann vor einer Woche per Notfall ins Krankenhaus. Da wurden dann lauter eklige Sachen gemacht, wobei ich meist geschlafen habe. Schon hammer, wie schnell so ein Schlafmittel wirkt. “Ja, ich merk schon, wie ich… *schnarch*”

Vor einer Woche (Di, 22.9.) hieß es dann, dass der Stein raus muss und ich mir aussuchen kann, ob gleich, oder in ein paar Wochen. WTF?! Warum sollte ich noch Wochen mit diesen Schmerzen rum laufen und dann erst wieder in KH? Also Termin für den nächsten Tag. ~11:00 Uhr.

Irgendwann gegen 15:00 wurde ich tatsächlich abgeholt, nachdem die Beruhigungstabletten, die ich Mittags bekommen hatte, schon längst nicht mehr wirkten. Im Anästhesieraum wurde ich für den EKG mit Pads beklebt, als plötzlich einer sagte: “Nee, bringt sie nochmal eben in den Aufwachraum, wir brauchen noch einen Moment”.
Ok, Aufwachraum ist total spannend *gähn* Um mich rum brabbelten noch halb narkotisierte Leute dummes Zeug und ich langweilte mich.
Heftig fand ich aber eine, die da gerade aufwachte und sich an nichts erinnerte und nicht mal wusste, wo sie war. Durch einen Unfall hatte sie sich wohl beide Arme gebrochen (worst case!) und eine Gehirnerschütterung. Ich versuchte, mir vorzustellen, wie das wohl ist, wenn man dann plötzlich in diesem Aufwachraum aufwacht und beschloss, dass mein Steinchen gar nicht so schlimm ist.

Nach 2 Stunden kam ich dann doch wieder zurück ins Zimmer, weil ein paar Blinddärme und andere Notfälle dazwischen gekommen waren. Da ich seit dem Mittag des Vortags nichts mehr gegessen hatte, fand ich das Ganze ziemlich unlustig und bin gegen 20:00 Uhr raus, um eine Schwester zu fragen, ob ich wirklich noch warten solle. “Ja klar, sie stehen noch auf dem Plan” Ja nee, is klar…
Aber tatsächlich, nachdem ich es dann doch trotz knurrenden Magens zum Einschlafen geschafft hatte, haben die mich um 23:00(!) Uhr aus dem Bett geholt und zur OP gebracht.

Und was die da raus geholt haben… meine Fresse. Das ist schon ein halber Meteor:

Inzwischen bin ich wieder zu Hause, kann wieder normal Essen, mich mehr oder weniger schleichend bewegen und musste erstmal Waschlappen kaufen, da ich noch nicht duschen darf und sowas gar nicht besaß. 😉

Und noch ein paar Anmerkungen:
Es ist unglaublich ätzend, nur mit diesen peinlichen hinten offenen Hemdchen und Slip irgendwo in seinem Bett auf dem Gang rumzustehen, wo jeder vorbei kommt. Ach und ganz schlimm wird es, wenn man dann auch noch auf die Toilette muss! Ich bekam dann eine Art Morgenmantel, der noch eine aparte Schleppe hatte (bin nur 1,55m) und so komische blaue Überziehschuhdinger und musste durchs halbe KH laufen.
Und dann schieben einen noch so niedliche Zivis durch die Gegend 😉

Und Aussicht hatte ich da! 8. Stock und ich konnte über die ganze Stadt schauen <3

Loading Likes...

Bild der wunderbaren Michaela von Aichberger

Die Grafikdesignerin Michaela von Aichberger hat auf Twitter unter dem Pseudonym @Frauenfuss ein Projekt gestartet: “Ich male meine Follower” #immf.
Zum Zeitpunkt dieses Posts sind es bereits 175 Bilder und Bild 173 bin ich, bzw. mein alter Ego @MissEvil *schwärm*

Dazu schrieb sie den wundervollen Satz:

Träumewahrmachschubs-#immf für die wunderbare @MissEvil aus Bremen!

Nach dem vorletzten Post über Castelbajac hatten wir uns darüber unterhalten, dass ich es liebe, etwas mit meiner Stimme zu machen und bis zum Abitur fest entschlossen war, klassische Sängerin zu werden, dann aber im letzten Moment aufgegeben habe.

Ich liebe es, wie dieses Bild die Musik und das Programmieren vereint 🙂 Und für alle nicht Programmierer: der Text des Liedes sind lauter Codefragmente. <3 C# ist eine Programmiersprache, aber auch eine Tonart, bzw. ein Ton (Cis) Ich habe tatsächlich vor, wieder Gesangsunterricht zu nehmen und endlich wieder ein bisschen mehr von meinen Träumen zu leben, anstatt sie nur zu träumen. Edit: Inzwischen ist unsere liebe Michaela ja direkt eine Berühmtheit und alle Welt reißt sich um Interviews. Gut gemacht, @Frauenfuss!

Loading Likes...

Sibylle Berg und Jean-Charles de Castelbajac

Heute Nachmittag sagte @SibylleBerg: “sagt jetzt alle mal: jean-charles de castelbajac – ohne das es klingt wie mario barth der schwul spielt” und auf meine Antwort: “geschafft, was hab ich gewonnen? #Castelbajac Immerhin halten mich meine Kollegen jetzt für bescheuert ;)” kam zurück: “wenn du so einen nerdinerd beruf hast, vermagst du sicher schnell 1 tonschlaufe aufzunehmen, dass ich das überprüfen kann, hm?”

Naja, aus dem “schnell” ist dann nichts geworden, weil ich arbeiten musste, aber hier ist das Ergebnis:

JCdC1_missevil
JCdC2_missevil

Loading Likes...

Web 2.0 und Social Networks

Web 2.0, das tolle mitmach-Web.
Social networks und Dienste gibt es mehr, als man sehen kann und genau da liegt mein Problem. Natürlich gibt es die ganz großen, wie Facebook oder hier in DE die verschiedenen VZs. Hier seine Freunde oder alte Bekannte zu finden, ist ziemlich groß, aber dann gibt es da noch MySpace, W-K-W, StayFriends oder die Lokalisten, um nur einige zu nennen. Einige dieser Netze haben einen speziellen Grund, viele andere bieten alle das Gleiche: Vernetzung von Freunden.
Ich finde es ja gut, mit meinen Freunden vernetzt zu sein, aber dafür Accounts in allen großen Diensten? Da rechnet sich der Nutzen (Infos über meine Leute, oder neue kennenlernen) definitiv nicht mehr mit den Kosten (alles aktuell halten und Zeit dort verbringen) auf. Also kommt es schnell zu Account-Leichen.
Dazu kommt, dass ich z.B. zwar neugierig bin und gerne alles mal ausprobiere, aber schnell die Lust verliere und alles liegen lasse.
Ich hab einen Livejournal-Account, der allerdings nur zu einem meiner Hobbies gehört. Da gibt es viele spannende Einträge in meiner Freundesliste, aber solang ich mich nicht mit diesem Hobby beschäftige, bin ich da nicht zu finden und das kann Monate bedeuten.
Meinen VZ Account hab ich gerade gelöscht, weil es das gleiche ist, wie Facebook, also warum alles zweimal. Die meisten meiner “Freunde” sind auch bei FB.
Mein früheres Blog hab ich auch seit über nem Jahr nicht mehr betreten, weil ich eh nur selten was zu sagen hatte.
W-K-W hat nie mehr als eine Anmeldung von mir gesehen (weil eine Freundin nur da ist) und FB… Mich nervt jetzt schon, dass ich jeden Tag irgendwas neues von meinen Freunden bekomme… Süßigkeiten, Sushi, Mafiafamilien… Das klingt schon wieder nach viel zu viel Aufwand und Zeit.
Deswegen gefällt mir vermutlich Twitter so gut. 140 Zeichen kann man immer mal schnell hin tippen, 100 Tweets nachzulesen geht auch mit Überfliegen schnell und wenn ich mal einen Dialog will, stell ich Fragen oder antworte anderen. Das geht prima zwischendurch und macht Spaß. Ich muss nicht dauerpräsent sein, wie in einem Chat, ich muss nicht viel schreiben, wie in einem Blog und wenn ich doch mal was zu sagen habe, geht das hier, mit einem Link in Twitter.
Offensichtlich bin ich nicht ganz so 2.0, wie ich dachte 😉 Ich benutze E-Mail und Messenger zwar schon seit ’96 und auch täglich, aber nie viel. Ich hab nur selten neue Leute kennen gelernt (lag meist an den dummen Anmachsprüchen) und nie selbst nach neuen Leuten gesucht. Das ist übrigens wieder ein Punkt für Twitter, wo ich tatsächlich mal viele nette neue Leute kennnengelernt habe und vielleicht auch mal live treffen werde. #TwestHB oder ein #Twabendessen.
Trotzdem finde ich es toll, dass ich mit meinem Handy immer und überall all diese Dienste erreichen kann, wenn ich will. So muss ich nicht mehr immer den Rechner anschmeißen und kann nebenbei aufräumen, kochen, oder auf dem Sofa lümmeln. Das ist wieder 2.0, wie es mir gefällt.

Loading Likes...