Tag "fitnessstudio"

3 Wochen Sport

Knapp 3 Wochen und 6 Besuche im Studio später…

Ich mag es einfach nicht. Sport und ich werden niemals Freunde werden. Dafür sorgt schon allein das Schwitzen. Ich schwitze leider super schnell und nach 1:15 da durchs Studio turnen, ist das echt nicht mehr schön. Wobei die Muskelübungen ja noch gehen. Das ist nicht so schlimm, aber die je 10 Minuten am Anfang und am Ende auf dem Crosstrainer killen mich.

Ich erwähnte ja schon, dass das Studio ganz neu ist, aber dass ich letzte Woche Mayor bei Swarm geworden bin, fand ich schon sehr lustig. Aber gab halt erst 3 Besucher und 4 Check-Ins – aber hey, Icke, Mayor eines Fitnessstudios, wie so ein echter Fitnessfreak. 😉

Gefühlt denke ich schon, dass sich etwas tut. Gerade jetzt würde ich sagen, dass ich mal etwas grader sitze, als sonst, ohne es bewusst getan zu haben. (Schwerpunkt: Aufbau der Rückenmuskulatur)

Aber was mich wirklich ärgert ist die Tatsache, dass sich an meinem Gewicht absolut gar nichts verändert. Gut, ich bin jetzt nicht gerade auf Diät, aber esse, im Gegensatz zu den Monaten vorher, deutlich besser und bei meiner letzten Abnahme war die Bewegung immer sehr wirksam. In den letzten 3 Wochen hat sich absolut nichts getan. Und ja, ich weiß, dass Muskeln schwerer sind und so, aber so viele, dass das gewichtsmäßig etwas ausmacht, habe ich bestimmt noch nicht aufgebaut, denn das dauert eine Weile. Und ja, ich habe auch Umfänge gemessen, also glaubt mir einfach, wenn ich sage, dass sich da bisher noch nichts getan hat. 😉

Sieht also aus, als ob ich doch radikaler an das Essen ran gehen muss. *seufz*

In meiner Umgebung versuchen sich die Leute gerade an Stoffwechselkur, Paleo und Shakes… Gerade die Kur und die Shakes geben natürlich relativ drastisch und schnelle Ergebnisse, aber will ich das? Mal ganz abgesehen davon, dass ich von all diesen Shakes einen Würgereiz bekomme, ich kann mit der Konsistenz einfach nicht. Ist relativ unabhängig davon, was für eine Art von Shake das ist. (aus mir wird nie ein guter Bodybuilder, so ohne Eiweißshake…)

Damals habe ich konstant 500-700g pro Woche gehabt. Das war jetzt nicht rasend viel, aber konstant und stressfrei. 10 Monate für 20 Kg ist schon in Ordnung. Aber es braucht halt erstmal einen Kick. Sobald man sieht, dass es läuft, ist das selbst schon die beste Motivation, aber es erstmal zum Laufen zu bringen, ist halt doof. Da sind solche Radikal-Kuren natürlich interessant, wenn auch nicht empfehlenswert, aber es hätte den Vorteil, dass man mit sowas auch ziemlich Cold Turkey beim Zucker geht. Und nach einer Woche sind die Gelüste dann ja meist auch weg.

Am besten brauche ich etwas mit ganz klaren Regeln und Plänen. Kein Platz für Interpretation und Improvisation, sondern alles aufs Gramm genau vorgegeben. Mit sowas kann ich gut – Scheuklappen auf und durch. Also vorausgesetzt, die Pläne sind per se realistisch und verlangen nicht nach total ausgefallenen Dingen, oder irgendwelchen Amerikanischen Zutaten, die man hier so gar nicht bekommt. Und ich muss es schriftlich haben. Mir selber jetzt einfach vorzunehmen, dass ich jeden Tag nur noch rohes Gemüse von morgens bis abends esse, funktioniert auch nicht. Ist in den meisten Fällen wahrscheinlich Bullshit, aber ich habe doch zumindest das Gefühl, dass, wenn es irgendwo steht, sich da auch jemand mit ein bisschen Ahnung mit beschäftigt hat.

Naja, allgemeines Fazit: ich reiße mich ziemlich gut zusammen und ziehe das mit dem Studio 2-3 mal die Woche durch. Ich hoffe, das bleibt auch so. Wenigstens komme ich dabei dazu meine Podcasts und Hörbucher, die ich seit Jahren rumliegen habe, zu hören. Das mag ich sonst nicht so gerne, aber dafür bietet es sich ja an.

Die Sache mit dem “vor der Arbeit Sport” muss ich noch testen, dazu konnte ich mich bisher noch nicht durchringen 😉 Aber wenn der Chor wieder anfängt, ist das wahrscheinlich doch die bessere Alternative, anstatt das in die Pause davor zu quetschen, auch wenn das zeitlich gut passen sollte – halt immer vorausgesetzt, ich komme wie geplant aus dem Büro. Aber wenn ich morgens gehe, stehe ich halt abends nicht unter Druck.

Share

Fitnessstudio

Teil 1: Vor dem Probetraining

Wie ihr euch sicher erinnern könnt, wollte ich immer mal wieder mit meienr Abnahme weiter machen. Nachdem ich 2011 so schön 20Kg abgenommen hatte, ohne, dass es mich gestört hat, sollen die nächsten 20 doch auch irgendwann mal weg.

Vor einigen Tagen stellte ich entsetzt fest, dass ich seit Monaten nicht mehr gekocht habe. Kein Wunder, dass ich zurzeit eher im Aufwärtstrend bin. Hält sich alles noch in Grenzen, aber trotzdem doof.
Ich habe mich seit Monaten nur von Joghurt, Brot, allem was man vom Bäcker bekommen kann und Essen unterwegs ernährt. Und es ist schon so weit, dass ich, wenn ich drüber nachdenke, was ich kochen könnte, gar keine Idee mehr habe. Alles weg.
Vorgestern habe ich dann gleich den ganz großen Sprung gemacht und eine Hackfleisch-Quiche gemacht, von der ich bis heute noch im Büro essen werde. Ich kann also tatsächlich noch kochen 😉

Also, auf dem Plan steht somit wieder eine sinnvolle Ernährung, ohne Schokocroissants (*fiep*) und McDoof mal eben schnell vorm Chor.

Aber was wirkich geholfen hatte, war Sport. Und mehr als Radfahren zur Arbeit ist da irgendwie nach wie vor nicht drin. Ich denke immer über Schwimmen nach oder Joggen, oder… naja, aber nur drüber nachdenken hilft nicht – leider.

Jedenfalls hat vor einem Monat ein neues 24/7 Studio bei mir in der Gegend aufgemacht und nachdem ich nie zu McFit wollte, weil das Publikum da am Bahnhof so oberprollig ist, dachte ich, dann halt hier. Und heute Abend ist mein Probetraining. Auch nur, weil jemand mich ein bisschen geschubst hat, damit ich da anrufe, da ich bei sowas immer total nervös bin (dazu in ein paar Tagen mehr).

Ich habe in meinem Leben noch kein Fitnessstudio betreten und keine Ahnung, ob das überhaupt was für mich ist, aber dafür macht man ja so ein Probetraining. Und der Preis ist zwar keine Hürde, aber dadurch leider auch keine Motivation.

Aber ich sollte die Chance nutzen und meinem Körper helfen. Gerade mein Rücken kann jede Hilfe gebrauchen. Also scheiß auf Nervosität und das wird heute Abend gemacht. Dagegen entscheiden kann ich mich ja immer noch. Aber das ist so schön zwischen mir und dem Chor, dass ich quasi ständig so gut wie dran vorbei fahre. Also los.

Teil 2: Nach dem Probetraining
Ja, ich hab es durchgezogen und mich angemeldet. Das lief alles “begleiteter” als ich es von einem Studio für 15€ erwartet hätte. Die haben sich mit mir hingesetzt und gefragt, was mein Ziel ist (Abnahme, Muskelaufbau, Ausdauer, Rücken…) und haben mir dann einen 8-Geräte-Plan für die nächsten 6-8 Wochen erstellt. Danach wird dann weiter geschaut und ggf Übungen gewechselt. Und von 8-22 Uhr sind halt auch immer Trainer im Haus, die bei Fragen helfen.

Das war sehr positiv für mich als Neuling und auch so ein bisschen der Skepsisfaktor gegenüber so eines Billigladens, da ich jetzt eher erwartet hatte, dass die einem ein paar Maschinen zeigen (sind auch genaue Erklärungen überall drauf) und einen dann sich selbst überlassen.

Zur Anmeldung gabs dann noch einen Stapel Merchandise (Tasche, Handtuch, Flasche) und es gibt dort eine Getränke-Flatrate mit verschienen Wassern mit und ohne Geschmack.

Da das Studio erst ein paar Wochen da ist, sind die Geräte natürlich alle super neu und das Publikum war ganz gemischt. Von irgendwelchen halbstarken Muskel-Prolls zu übergewichtigen Pärchen, die gemeinsam abnehmen und fit werden wollen.
Mein Eindruck war also wirkich gut. Dafür das es Sport ist… ich hasse Sport und hasse es zu schwitzen und es macht mir echt keinen Spaß, aber dafür war es sehr gut 😉

Jetzt muss ich also nur noch dran bleiben, ein paar passende feste Termine finden und den Hintern hoch kriegen. Vielleicht schaffe ich es dann ja auch mal, all die Hörbücher und Podcasts, die ich so rumfliegen habe, endlich zu hören.

Share