Category "Serien, Filme, Musik und Bücher"

[Musik] Guus – Kedeng Kedeng

Das hier ist definitv ein Song, der für mich mit Erinnerungen verbunden ist. In den 90ern haben wir ein paar Sommer Campingurlaub in den Niederlanden gemacht und dort gab es Mittwochs und Samstags auch immer Disco.
Meine Schwester und ich standen immer sehr awkward am Rand und haben und kein bisschen bewegt, aber uns lustige Spitznamen für die anderen Besucher ausgedacht, die wir jedes Mal wieder getroffen haben. (Zöpfchen, Anti und ähnlich kreative Schöpfungen). Aus der Zeit sind einige Songs hängen geblieben (Macarena, Tic Tac Toe – Warum, Dune – Hand in Hand, Follow the leader)
Dieser hier war halt ein original niederländischer Titel und wir hatten keine Ahnung, worum es dabei ging. Als ich irgendwann mal eine Urlaubsfreundin danach fragte, meinte sie, das wäre ein unanständiger Song. Wer von uns beiden da was missverstanden hat, weiß ich nicht, aber auch für eine 15jährige ist das nicht unanständig 😉

Share

[Musik] Toni Basil – Hey Mickey

Oh, das letzte Video ist ja schon eine Weile her.
Ich fragte neulich schon bei Twitter, ob es irgendwo eine Möglichkeit gäbe, mit der man die Songs in den wöchentlichen Listen von Spotify tracken und darüber die Häufigkeit von bestimmten Liedern sehen kann. (Wahrscheinlich sollte ich einfach die Connection zu Last.fm aktivieren, fällt mir gerade so ein, damit hat man vielleicht zumindest einen Anhaltspunkt)
Die gefühlten Top 5 bei mir sind: Macarena, das Fliegerlied in verschiedenen Sprachen, Hey Mickey, Westerland und Mambo No.5
Einer der Songs ist fast immer dabei und es gab auch schon Wochen, wo ich zweimal den gleichen Song hatte, nur halt in unterschiedlichen Versionen. Ist ja nun nicht so, dass Spotify so langweilig wäre, mir immer die gleiche Version zu geben, nein, das sind schon unterschiedliche Stücke!)

Nunja, das hier kannte ich tatsächlich vorher noch gar nicht, aber ich habe mich dran gewöhnt und begrüße es immer wie einenn alten Bekannten, wenn es wieder auftaucht. Und doch, es gibt weitaus schlimmere Stücke in meinen Listen 😉

Share

Von “Feuer und Flamme” zu “meh” in einer Woche

Ich bin jemand, der sich recht gut und schnell für Dinge begeistern kann. Allerdings meist nicht besonders lang.

Zeig mir 3 tolle YT Videos zu einem Thema und ich kaufe alles, was man dafür braucht und gebe nach etwa 3 Tagen auf, weil ich es (selbstverständlich, ohne Übung) nicht kann. Bis dahin habe ich dann auch etwa 683 weitere Videos geschaut und werde die Empfehlungen das nächste halbe Jahr nicht los, aber dann ist es mir auch ziemlich schlagartig wieder komplett egal und ich traure dem Hobby nicht frustriert nach.

Ein Beispiel war dafür Ende 2015 das Hand-Lettering; also schöne Buchstaben fabrizieren. Ich habe jetzt 4 oder 5 solcher Pinsel-Stifte und 2 Bücher zu dem Thema, aber in der Realität bin ich nie damit warm geworden. Dafür fehlt mir die Kreativität. Man muss vorher eine Idee haben, wie das Ergebnis aussehen soll und dann kann man sich dran machen, es zu erreichen. Ich habe aber nie eine Vorstellung, sondern kritzle halt einfach drauf los und das sieht natürlich immer kacke aus. Ich kann mir vorher nicht detailliert vorstellen, wie ich das Ergebnis haben möchte. Geht nicht! Ist beim Zeichnen auch so. Ich wäre bestimmt nicht ganz so grottig, wenn ich einfach vorher eine Idee hätte, wie das Bild hinterher aussehen soll. Meine Schwester kann das. Die ist kreativ und dann halt frustriert, dass sie es ggf nicht so umsetzen kann, wie es in ihrem Kopf aussieht, aber sie weiß genau, was sie möchte und wie es aussehen soll.

Ein anderes Beispiel sind Medien. Wenn ich Serien schaue/lese oder Podcasts höre, dann ist das so eine Art Binge und ich verbringe jede freie Minute damit. Auf neue Teile warten müssen, ist ganz schrecklich. Also jedenfalls ungefähr eine Woche lang. Danach ist es mir einfach egal und wenn dann tatsächlich ein neuer Teil oder eine neue Staffel kommt, dann ist es oft so, dass ich mich nicht mal dafür begeistern kann, es weiter zu schauen/lesen/hören, obwohl ich es vielleicht sogar schon gekauft habe. Das ist ein bisschen Schade. Denn dann wieder in diese Besessenheit rein zu kommen, ist gar nicht so einfach. Und so gibt es von Serien, die ich verschlungen habe, inzwischen oft schon 3+ neue Staffeln und ich habe noch nicht einmal wieder rein geschaut. Buchserien sind inzwischen schon endlich abgeschlossen und ich war damals so heiß darauf, zu erfahren, wie es weiter / zu Ende geht, aber jetzt liegen die Bücher auf meinem Kindle und werden komplett ignoriert.

Genauso Spiele. Ich habe Portal geliebt und tagelang gezockt, aber mit Teil 2 bin ich heute noch nicht durch, weil da auf einmal die Lust weg war. Bioshock 2 genauso. Irgendwann musste ich mal aufhören, weil es ständig abstürzte und danach war es spontan egal.

Und manchmal geht mir das sogar mit Menschen so… Ich verbringe viel Zeit mit jemanden und chatte jeden Tag und auf einmal ist er uninteressant und mehr als ein Herzchen bei Instagram ist nicht mehr drin. Das liegt nicht mal daran, dass ich Dinge über ihn gelernt habe, die mich abstoßen (klar, sowas gibts auch, dass jemand auf den ersten Blick total toll erscheint und sich dann über die Zeit als Nervtröte entpuppt) sondern es ist wie so ein Schalter, der umgelegt wird, weil der Vorrat an Interesse alle ist. Von “yay, mein neuer bester Freund” zu “hö, wer war der noch gleich?” in 3 Tagen. Keine Ahnung, woran das liegt.

Es gibt einige Dinge, die kontant bleiben oder zumindest von selber alle paar Monate/Jahre immer wieder kommen (WoW, Stricken, Doctor Who) aber wenn ich mir die Liste der Sachen in meinen Notizen so anschaue, muss ich mich echt mal gezielt ran setzen und zumindest die inzwischen abgeschlossenen Serien endlich mal fertig schauen/lesen/hören.

Wahrscheinlich ist das alles gar nicht so ungewöhnlich, aber ich empfinde es bei mir als verhältnismäßig extrem.
Wie sieht das denn bei euch aus?

Share

Spotify Mixtapes

Spotify gibt sich ja Mühe und hat einen Algorithmus, der einem jeden Monat 30 Lieder ermittelt, von denen er glaubt, dass man sie gut fände.

Ich weiß nicht Recht, wo der bei mir mal falsch abgebogen ist, aber in der Regel sind diese Vorschläge definitiv nicht das, was ich gut finde. Ja klar, es sind mal gute Stücke dabei, aber auch so unendlich viel Schrott!

Ich bin ja eigentlich ganz entspannt, was Musik angeht und höre wirklich viel, aber es gibt Dinge, die gehen nicht und ganz weit vorne sind alle Varianten von “Ballermann – Mucke”! Sowas wird sofort weggedrückt, wenn es mal auftaucht, aber das hält Spotify nicht davon ab, es immer wieder zu versuchen. Dazu auch gerne Deutsche/Niederländische/Skandinavische (Pop-)Schlager. Aber warum?!

Nun ja, jetzt gibt es ein relativ neues Feature, welches sich “Mixtapes” nennt. Das sind thematisch geordnete endlos-Playlists. Und nun schauen wir doch mal, was uns da so unterbreitet wird:

1. Soundtracks von Computerspielen und Filmen: Großartig! Hauptsächlich orchestral und episch.
2. Pop aus den 80er/90ern: Jepp, definitiv my guilty pleasure. DJ Bobo macht einfach Spaß
3. Klassik, hauptsächlich auch instrumental. Jepp, immer gern genommen.
4. Deutsche Schlager! WTF?! Helene Fischer und Mathias Reim??? Ja, zugegeben, es gibt deutlich schlimmere Musik (da sind wir wieder beim Ballermann) aber trotzdem, das ist nicht meine Musik, die ich mir jetzt freiwillig als Endlos-Playliste anhören möchte.

Verstehe ich nicht. Irgendwann muss ich mal irgendwas gehört haben, was den Algorithmus so verwirrt hat, dass er nicht mehr weiter weiß. Meine ganzen Chorstücke, die ich so zum lernen höre, werden aber z.B. ziemlich ignoriert. Naja, trotzdem ne schöne Funktion und die ersten Tapes sind defintiv cool. Außerdem habe ich auch in den Vorschlägen schon wirklich interessante neue Stücke entdeckt.

Ich versuche mal, ob ich meinen Weekly-Mix einbinden kann und ob er dann auch updated: (Und die Liste vom 2.1. ist zu einem überraschend großen Teil hörbar)

Share

[Musik] Sonata Arctica – I have a Right

Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich nicht leicht von Musik zu beeindrucken bin. Musik ist für mich in den seltensten Fällen irgendwie emotional und die meisten Beispiele hier zeigen das ja auch.
Aber ab und zu passiert es doch, dass ein Lied und eine Situation zusammen passen und eine Reaktion wecken.
So war es mit diesem Lied.
Ein Freund postete es bei Twitter, während ich gerade darüber nachdachte, wie unglücklich es mich macht, wie kaputt manche Menschen in meinem Leben sind. Das war so ein (negativ) perfekter Moment, dass ich die Tränen nur schwer zurück halten konnte und froh über die 5 Monitore zwischen mit und meinem Kollegen war. Ich kenne/kannte zu viele Menschen, auf dieser Song passt und dass er sich dazu auch noch gut anhört, ist ein Bonus.

Hiermit eine #NonMention: Ja, du hast das Recht und du verdienst all das! <3 Das gilt natürlich auch für jeden von euch, der sich mit diesem Lied angesprochen fühlt.

Share

[Musik] Van Canto – The Mission

Und wir bleiben noch ein bisschen im Metal-Bereich. Ich habe keine Ahnung mehr, wo ich dieses Stück ursprünglich gehört habe, aber der Ansatz, Metal a capella zu singen (bis auf das Schlagzeug) ist schon sehr cool und dieser Song seit dem in vielen meiner Playlists. ich mag bei weitem nicht alles, was die Gruppe macht, aber da sind sehr schöne und atmosphärische Songs dabei, sogar ohne Schlagzeug, also ganz a capella.

Share

[Musik] The Underdog Project – Summer Jam

Das ist mal tatsächlich ein Song, der mich an etweas erinnert. Und zwar an ein Praktikum in den Niederlanden im Sommer 2000. Damals war ich gerade mit dem Abitur durch und hatte nach 10 Jahren den Traum aufgegeben, klassischen Gesang zu studieren, mir aber nie Gedanken über eine Alternative gemacht.
Also hing ich beim Arbeitsamt rum und studierte die Aushänge, was man so tun könne. Darunter gab es einen Aushang der Mitropa (Speisewagen im ICE), die eine neue Truppe suchte, die für die neue Strecke Bremen-Amsterdam eingesetzt werden soll und dafür einen Sprachkurs mit Aufenthalt dort bekäme.
Die Niederlande fand ich schon immer gut, Gastronomie war so gut/schlecht wie alles andere, also hab ich mich beworben. 2 Wochen Sprachkurs in Bremen und 2 Wochen Aufenthalt in Den Haag, wo wir im nahen Freizeitpark Duinrell arbeiten mussten. Ich fand das super und habe 2 Wochen an der Kasse des Tikibads (Hammer, haben die da Rutschen!) gearbeitet.
Jedenfalls war der Song da gerade ganz großes Kino und nach Beendigung des Kurses hat einer der Teilnehmer eine CD mit all den Sommerhits gebrannt. Ich erinnere mich nur noch an diesen Song und Das Bo mit Türlich.

Aus der Linie Bremen-Amsterdam ist dann leider doch nichts geworden, bzw. erst ein Jahr später, kurz bevor ich aufgehört habe 🙁 Also bin ich 10 Monate zwischen Bremen-München-Hamburg-München-Bremen gependelt.

Share

[Musik] Grave Digger – Excalibur

Nachdem ich letztes Mal schon Metal hatte, lege ich hier noch eins nach. Die Band Grave Digger hat offenbar immer wieder Konzeptalben herausgebracht. Während ich das hier schreibe, höre ich bei Spotify gerade das Rheingold Album.

Naja, jedenfalls war damals (1999) das Album Excalibur gerade neu und erzählte die Geschichten um König Arthur, Merlin, Morgana und die Ritter der Tafelrunde. (Ich adde dieses Mal testweise einen Spotify Embed Link für das Album). Das habe ich gerne gehört und füge den ein oder anderen Song auch heute noch mal in Playlists hinzu.

Share

[Musik] Helloween – Laudate Dominum

Ich fand immer spannend, wenn Künstler religiöse Themen mit moderner Musik aufgegriffen haben. Durch meine Aktivität in Kirchenchören, bzw. die Tatsache, dass große Chormusik zum größten Teil religiöse Texte hat, ist das immer was, was mich irgendwie persönlich angesprochen hat. Wobei ich jetzt selbst nicht wirklich religiös bin und das alles auf einem eher kulturellen Level betrachte.
Helloween ist eine deutsche Speed-/Power-Metal Band und der Song hat durchaus Ohrwurmpotenzial 😉 Ist von 1998, falls es jemanden interessiert. Das war die Zeit, in der ich viel Metal gehört habe, da ich mit meinem Freund zusammen gezogen bin, der sowas halt hörte. Und was soll ich sagen, da habe ich doch die ein andere andere “Perle” an Songs mitgenommen.

Share