Spamkommentare II

Ok, manchmal schüttel ich doch wieder den Kopf. Der eine lobt immerhin mein Theme und wie schnell mein Blog im IE lädt (äh ja, super *thumbs up*)

Aber ganz hervorragend finde ich gerade ein paar religiöse Kommentare, die schon fast Romanlänge haben. Hier nur mal ein ganz kurzer, aber über/an/von diesen Richard sind hier ganz viele, zu den verschiedensten Beiträgen. WTF?! Da lob ich mir die Casino Werbungen.

D. G. Hart: Richard S., do you think Edwards would have wept at a baseball game? RS: Yes, over the souls of those who played on the Sabbath, those who wasted so much money on beer, and over those who profaned the name of the Lord while cheering/cursing. But other than that, probably not

Periode

So, liebe Leser, ich denke, der Titel sagt genug, dass ihr euch überlegen könnt, ob ihr weiterlesen wollt, oder nicht. Ist einerseits vielleicht interessant, aber andererseits vielleicht auch ein biiisschen TMI 😉

Warum schreibe ich jetzt über sowas? Gute Frage, war mir gerade nach und ich beschäftige mich im Moment ein bisschen mit Menstruationstassen, daraus ergab sich das.

Read More →

Spotify Mixtapes

Spotify gibt sich ja Mühe und hat einen Algorithmus, der einem jeden Monat 30 Lieder ermittelt, von denen er glaubt, dass man sie gut fände.

Ich weiß nicht Recht, wo der bei mir mal falsch abgebogen ist, aber in der Regel sind diese Vorschläge definitiv nicht das, was ich gut finde. Ja klar, es sind mal gute Stücke dabei, aber auch so unendlich viel Schrott!

Ich bin ja eigentlich ganz entspannt, was Musik angeht und höre wirklich viel, aber es gibt Dinge, die gehen nicht und ganz weit vorne sind alle Varianten von “Ballermann – Mucke”! Sowas wird sofort weggedrückt, wenn es mal auftaucht, aber das hält Spotify nicht davon ab, es immer wieder zu versuchen. Dazu auch gerne Deutsche/Niederländische/Skandinavische (Pop-)Schlager. Aber warum?!

Nun ja, jetzt gibt es ein relativ neues Feature, welches sich “Mixtapes” nennt. Das sind thematisch geordnete endlos-Playlists. Und nun schauen wir doch mal, was uns da so unterbreitet wird:

1. Soundtracks von Computerspielen und Filmen: Großartig! Hauptsächlich orchestral und episch.
2. Pop aus den 80er/90ern: Jepp, definitiv my guilty pleasure. DJ Bobo macht einfach Spaß
3. Klassik, hauptsächlich auch instrumental. Jepp, immer gern genommen.
4. Deutsche Schlager! WTF?! Helene Fischer und Mathias Reim??? Ja, zugegeben, es gibt deutlich schlimmere Musik (da sind wir wieder beim Ballermann) aber trotzdem, das ist nicht meine Musik, die ich mir jetzt freiwillig als Endlos-Playliste anhören möchte.

Verstehe ich nicht. Irgendwann muss ich mal irgendwas gehört haben, was den Algorithmus so verwirrt hat, dass er nicht mehr weiter weiß. Meine ganzen Chorstücke, die ich so zum lernen höre, werden aber z.B. ziemlich ignoriert. Naja, trotzdem ne schöne Funktion und die ersten Tapes sind defintiv cool. Außerdem habe ich auch in den Vorschlägen schon wirklich interessante neue Stücke entdeckt.

Ich versuche mal, ob ich meinen Weekly-Mix einbinden kann und ob er dann auch updated: (Und die Liste vom 2.1. ist zu einem überraschend großen Teil hörbar)

Rückblick 2016 – Vorschau 2017

2016… was kann/will man zu diesem Jahr sagen?

Na gut, lassen wir alle Politik mal außen vor und beschränken uns auf das, was bei mir persönlich passiert ist.

Vorsätze hatte ich im letzten Jahr gar keine gemacht. Wobei ich vielleicht sogar die ein oder andere Sachen hätte abhaken können. Na gut, ich sammle mal zusammen, was so passiert ist. Und eigentlich war auch nichts schlimmes dabei, sondern nur eher gute Sachen.

  • Ich habe einige alte Bekanntschaften aufgefrischt und auch aufgewertet, dazu einen ganzen Schwung neuer Leute kennen und schätzen gelernt. (Im Rahmen dessen habe ich mal Soerens Blog in meinen Blogroll aufgenommen. Ein kleiner Privatblog, der aber mit viel Liebe geführt wird.)
  • Ich habe mich in einem Fitnessstudio angemeldet – ginge ich jetzt auch noch regelmäßig hin, wäre es gleich noch viel awesomer *hust*.
  • Bei mir hat sich grundlegend in meiner Lebenseinstellung viel geändert, nachdem ich im Frühjahr ein paar psychologische Bilder entdeckt habe, die mein Leben auf einmal so gut erklären. Worte zu haben für etwas, was man vorher nicht beschreiben konnte, ist erleichternd. Es ändert nichts an den Symptomen, aber man kann so viel freier damit umgehen und muss sich nicht selbst immer in Frage stellen oder rätseln, warum so grundlegende Dinge einfach nicht klappen. Ja, sehr vage, ich weiß, aber es ist sehr persönlich und ich bin noch nicht sicher, ob und wie ich das teilen möchte. Es ist nichts schlimmes und ich bin nicht krank, soviel kann ich verraten.
  • Hugo hat sich ausgesprochen gut hier eingelebt <3
  • Ich habe 50+ Bücher geschafft, dieses Jahr. Da bin ich schon ein bisschen stolz drauf. Wenig gestrickt, aber doch Zeit fürs Lesen gefunden.
  • Ich bin dank @Sonnenhexer dieses Jahr ein bisschen in den Diablo3 Rausch verfallen. Nicht schlimm, aber immerhin. Außerdem habe ich mir Overwatch angesehen und bin halt ein totaler Shooter-Noob, aber ab und zu macht es doch Spaß 😉
  • Oh doch, einen Vorsatz hatte ich: mehr Tee trinken. Das ist nicht wirklich was geworden. Ich trinke ihn, aber nicht so viel und ich kaufe deutlich mehr nach… also schauen wir mal, ob ich dieses Jahr mehr wegschmeiße als neu kaufe

Ich denke, das ist alles, was ich über das alte Jahr sagen kann. Also Good-Bye!

Für das neue Jahr hat schon mal mit einer Diabetes-Diagnose für Muffin begonnen *schniff* Gut zu behandeln (morgens und abends Insulin spritzen), aber trotzdem blöd.
Ansonsten muss ich an meinen sozialen Fähigkeiten arbeiten (ja, das ist auch eine alte Story) und definitiv eine Routine fürs Fitnessstudio. Ich bin ja immerhin schon ganz angetan, dass ich mich endlich angemeldet habe, aber ich seh mich ja schon, dass ich Muffin als Ausrede, da ich ja um 8 für das Insulin zu Hause sein muss 😉 Naja, gibt ja auch noch Wochenenden.

Vielleicht wieder ein bisschen mehr stricken, die 50 Bücher beibehalten (hab das Widget auch schon aktualisiert) und sonst Abenteuer wagen und nicht alles durchplanen und absichern. “Was nützt ein Plan, ist er auch noch so schlau – er bleibt doch immer Theorie. Und nur das eine weiß mach ganz genau: so wie man plant und denkt, so kommt es nie!” Oh und aus gegebenem Anlass: ich muss mehr trinken und zwar nicht nur Tee, sondern allgemein.

Amsterdam

Ich war verreist! Ja, nur 3 Tage, aber hey. Und es war auch noch jemand dabei!

Im Herbst unterhielt ich mich mit L. über Holland, da er dort zu einem Kunden fahren musste. Auf seinen Kommentar, dass er das Land eigentlich gar nicht kennt, buchte ich spontan ein Zimmer für Dezember.

Vor einer Woche, am 19. ging es dann also los. Wir trafen uns unterwegs im Zug und fuhren gemeinsam nach Amsterdam. Ich war schon ein paar mal dort und finde die Stadt einfach super. Wetter war auch trocken und oft sonnig, also was will man mehr.

Die ersten 20€ ließ ich direkt in einem Laden ganz am Anfang, der UK/US Süßigkeiten verkaufte. Pfefferminz/Erdnussbutter/Mandel M&Ms <3 L. war cleverer und erledigte den Einkauf auf dem Heimweg.

Zwar hatten wir uns grob überlegt, was wir vorhaben, aber so richtig nen Plan hatten wir nicht, also erstmal zum Hotel gelaufen und dann im Vondelpark ans Wasser und erstmal überlegt, wie es weitergeht.

Erstmal einigten wir uns auf Essen. Da sind wir zum Glück sehr kompatibel und so gingen es zu einem unglaublich pompööös eingerichteten Sushiladen mit All you can eat. Ja, nicht ganz Niederländische Nationalküche, aber die kam dann später. Omnomnom, war das gut!

Danach hatten wir eigentlich das Van Gogh Museum angedacht, aber irgendwie wurde es dann doch nur der Shop und ein Bummel über den anliegenden Weihnachtsmarkt (naja, das, was da so unter Weihnachtsmarkt läuft – als Deutscher ist man da ja schon sehr verwöhnt). Der Shop ist neben dem großen I Amsterdam Zeichen, von dem man nur sehr menschenreiche Fotos bekommt.

Für den Abend haben wir uns dann eine Kanalfahrt durch das Amsterdam Light Festival gegönnt. Lichtkunst entlang der Hauptgrachten. Sehr schön.

A video posted by Miss Evil (@serpina) on

Tag 2 startete mit einem eher miesen Frühstück im Hotel, wunderbarer Sonne und einen extrem nervigen schwäbischen Kiffer, der mit schlechten Witzen ein paar Spenden für den nächsten Joint sammelte.

DHL liefert auch über Wasser, was gerade im Innenstadtbereich auch deutlich entspannter ist, als mit dem Auto zu fahren. Meine Fresse, der Verkehr ist da heftig.

Weiter ging es dann mit einem besucht im Science Museum NEMO (Hier die Wasseruhr im Eingangsbereich)

dem scheußlichsten Kaffee ever, Burger und Pommes und einem Besuch im Rotlichtviertel – halt um mal da gewesen zu sein. Wir haben uns nicht die groß angepriesene Banana-Show angeschaut.
Auf dem Rückweg dann noch ein bisschen Besinnlichkeit.

Am letzten Tag gab es dann nicht nur endlich echte niederländische Pfannkuchen zum Frühstück, sondern auch gute Pommes mit Erdnusssauce zu Mittag <3 Ein Vogel gab sich sogar Mühe, und einen Schwank aus seinem Leben zu erzählen, um was abzubekommen (und er war deutlich netter und besser als der Schwabe vom Vortag), aber er bekam nichts.

Bevor dann der Abschlusseinkauf beim Delikatessenhändler (Delikatessen und US Food passt ja auch wie die Faust aufs Auge) kam, waren wir noch im Katzenmuseum, wo es sogar ein paar lebende Exemplare gab.

Der Abschied war dann dunkelgrau und regnerisch, was die Trennung nicht so schwer machte.

Dafür war die Heimfahrt dann noch ein Abenteuer, da ein Auto auf die Schienen gefahren war und so der Zugverkehr erstmal brach lag. Also mit dem Bus nach Bad Bentheim und von da dann weiter in die verschiedenen Richtungen. Ich habe fast noch den Fehler gemacht, von Osnabrück den RB mit 2:30 Laufzeit zu nehmen, anstelle des geplanten IC, der nur 50 Minuten unterwegs ist. Aber noch rechtzeitig gemerkt und so nur 2 Stunden Verspätung, statt 4.

Nach wie vor eine tolle Stadt und mit L. auch eine sehr angenehme Begleitung. 5 *****, gerne wieder 😉

Hosentaschenpsychologie

Naja, eigentlich ist der Titel falsch, aber mir fiel nichts passenderes ein.
Es geht weniger darum, dass ich mich gerne damit befasse und freiwillig meine Zeit damit verbringe, als darum, dass ich inzwischen mit so vielen kaputten Menschen zu tun hatte, dass ich so viel daraus gelernt habe.

Ich bin niemand, der andere Menschen zwingend in Schubladen steckt. Sei, wie du möchtest, solang du mich anständig behandelst, ist alles gut. Aber mich selbst analysiere ich gerne. Ich bin ein ISTJ, ein Realist, ein extrem introvertierter Mensch, ein könnte-wenn-wollte, ein Mensch, der sehr empathisch ist und gut mit anderen Menschen kann, aber nicht möchte, ein sehr stabiler und selbst-zufriedener Mensch, ein Mensch, der viel mit dem Informations- und dem Apellohr hört, aber dafür nur schwer Zugang zu Menschen mit großen Beziehungsohren hat.

Es macht mir Spaß, diese Dinge über mich heraus zu finden und wenn jemand solche Informationen mit mir teilt, bin ich durchaus auch dankbar, da das das Leben einfacher machen. All diese Dinge über mich zu wissen, hilft mir ungemein, mit anderen Menschen klar zu kommen. Wenn man erstmal verstanden hat, dass jemand hauptsächlich auf dem Beziehungsohr hört, dann versteht man auch, dass man 1. nicht einfach den Mund aufmachen darf und sagen, was man denkt und 2. dass man sich leider auch nicht einfach mit einem “Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sende und nicht für das, was du verstehst.” aus der Nummer wieder raus kommt. Auch wenn der Satz meiner Meinung nach korrekt ist und ich es oft sehr anstrengend finde, jeden Satz genau vor-formulieren zu müssen, bevor ich ihn sage und mich dann auf unendlich emotionale Diskussionen einlassen zu müssen, weil es eben doch wieder in den falschen Hals kam. Und ich bin nun echt nicht jemand, der ungefiltert alles raus blökt, was ihm einfällt.

Aber all die Jahre mit solchen Menschen, haben mich sensibel für die Problematik gemacht und ich kann heute einschätzen, woher es kommt, wenn jemand angefressen reagiert und nehme es nicht mehr so persönlich, wie ich es früher getan hätte. Ich bin geduldiger, wenn jemand immer wieder die gleichen [Selbst-] Zweifel äußert und daraus resultierend immer wieder die gleichen Fragen stellt. Wo ich früher zickig geworden wäre, werde ich heute traurig, weil es nur deutlich macht, wie kaputt jemand eigentlich ist und wie viel da in einem Leben schief gelaufen ist. Und wenn mir jemand nicht vertrauen kann, weil er schon so oft verarscht wurde, dann gefällt mir das vielleicht nicht, aber ich akzeptiere es und gebe ihm die Zeit, um zu lernen, dass ich ein wirklich netter Mensch bin und weder verstellt, noch bösartig.

Selbst wenn ich mich mit jemandem im Streit trennen würde, würde ich niemals seine Schwächen in irgendeiner Form ausnutzen. Das ist nicht meine Art und ich kann mir im Moment auch nicht vorstellen, was jemand dafür tun müsste, dass sich das ändert. Und mir wurden schon eine Gaspistole vor die Nase gehalten und ich habe nicht mal zu dem Zeitpunkt mein Wissen in irgend einer Form gegen denjenigen verwendet.

Dafür bin ich aber auch immer noch naiv genug, dass ich glaube/hoffe, dass ich mit meiner Nettigkeit etwas bei solchen Menschen erreichen kann. Dass ich ihnen den Glauben an andere Menschen wenigstens ein klitzekleines bisschen wieder herstellen kann oder dass ich ihr Leben wenigstens für ein paar Momente verbessern kann. Natürlich bin ich nur ein Tropfen auf den heißen Stein und was da teilweise schon seit frühester Kindheit durch die Familie zerstört wurde, kann ich nicht wieder gut machen, das ist mir schon bewusst. Aber ich kann hoffentlich zeigen, dass es auch andere Menschen gibt und man nicht immer auf der Hut sein muss.

Und je mehr man sich damit beschäftigt, desto besser versteht man auch die Leute um sich herum und kann auch die nicht-diagnostizierten Dinge entdecken, die in vielen von uns schlummern.

Als Jugendliche habe ich darüber nachgedacht, Psychologie zu studieren, wobei ich nie in die klassische Therapie wollte, sondern eher weiter in Richtung Musikpsychologie. Hat sich so nicht ergeben, aber spannend finde ich es immer noch und es hilft so sehr im Umgang mit Menschen, wenn man zumindest eine grobe Idee davon hat, was in manchen Köpfen vorgeht. Die Umstände, unter denen ich einen Großteil dessen gelernt habe, waren nicht schön, aber im nachhinein bin ich dankbar und froh darüber, weil ich Menschen, die mir nahe stehen, damit unterstützen und angemessen behandeln kann.

Danke fürs Lesen und ich denke, das war erstmal der letzte Post in diese Richtung. Als nächstes gibt es wieder einen Jahresrückblick und es gibt auch immer noch ein paar Lieder auf meiner Liste.

Veränderung

So viel ist passiert in diesem Jahr. Bei mir auf persönlicher Ebene. Dinge, die ich gelernt habe, Menschen, die ich kennen gelernt habe. Und so wandere ich durch meinen Blog und bleibe bei einem Eintrag aus dem Frühjahr hängen. Eine Meinung, die ich damals vertrat, weil ich sie für richtig hielt… und auf einmal sehe ich das Thema ganz anders.

Ganz konkret geht es um das Lied “Wolke 4“, was ich im März als Thema hatte. Ich stimme immer noch dem Tweet so zu und es ist richtig, dass es richtig scheiße ist, wenn einem jemand sagt, dass man halt nicht erste Wahl ist, aber unter den gegebenen Umständen, ja akzeptabel sei. Daran hat sich nichts geändert, denn das hat niemand verdient. Aber ich habe aufgrund von persönlichen Entwicklungen eine insgesamt positivere Haltung dem eigentlichen Lied gegenüber. Denn manchmal muss man sich einfach überlegen, ob man wirklich Wolke 7 braucht, oder ob Wolke 4 nicht einfach reicht, um glücklich zu werden mit einem Menschen. Das geht ein bisschen Hand in Hand mit dem Eintrag über die Große Liebe. Muss es denn wirklich das Feuerwerk der Liebe sein, oder ist so ein beständiges Kaminfeuer der Freundschaft nicht viel mehr Wert?
Manchmal kann es einfach nicht mehr sein und man muss sich entscheiden, ob man für immer und ewig auf ein Wunder hofft, oder ob man jemanden nimmt, mit dem man sich wunderbar versteht und den man sehr gerne hat, aber halt nicht gleich Schmetterlinge und rosarote Herzchen überall. Den letztendlich sind die anderen Dinge andauernder und wichtiger.

Aber der große Unterschie dabei ist dann auch, dass derjenige eben nicht zweite Wahl ist, sondern auf seine Weise trotzdem erste Wahl. Denn wie gesagt, dabei bleibe ich: niemand sollte sich damit zufrieden geben, dass er für jemand anderen nur zweite Wahl, Lückenfüller oder ähnliches ist. Dann lieber alleine, als quasi drauf warten zu können, dass man abgeschossen wird, wenn was besseres kommt.

Mal wenig Information und viel Philosophie in diesem Eintrag, aber das kam so, als ich wieder einmal über den Eintrag stolperte und mich an das Lied erinnerte. Und wenn ihr das anders empfindet, kommentiert gerne, das hier ist natürlich nur meine Meinung und wie man sieht, können sich Meinungen innerhalb von einigen Monaten auch grundlegend ändern. Falls ihr meiner Meinung seid, dürft ihr natürlich auch kommentieren 😉

So schön und so traurig

Neulich wurde mir dieser Retweet in die TL gespült und irgendwie finde ich den Spruch wunderschön und habe ihn direkt geliked, retweeted und an einen betroffenen Menschen in meiner Umgebung weiter geleitet.
Es ist so wahr! Aber wenn man auf den Regen eingestellt ist, dann kann man damit auch umgehen und wird danach mit einer heißen Tasse Kakao und kuscheln auf dem Sofa belohnt.

Skurrilstes Geschenk mit Hintergrundgeschichte

Aus irgendeinem Grund wurde ich heute an ein Weihnachtsgeschenk erinnert, was ich 2012 bekam und mir damals nur ein extremes WTF?! entlockte. Nein, ist nicht wahr, die Schenkerin stand neben mir und ich schluckte es runter und bedankte mich.

Im Hauptbahnhof stand am 6. November offenbar ein Nikolaus, mit dem man Bilder machen konnte. Sie hielt es für eine gute Idee, sich über eine halbe Stunde lang dort anzustellen, für ein liebloses Bild mit einem (viel zu dünnen und wenig freundlichen) Nikolaus und es mir zu Weihnachten zu schenken.

Eine 39-jährige Frau hielt es für eine süße Idee, das einer 32-jährigen Freundin zu schenken. So ganz im Ernst. Kein Scherz, kein albernes Gegacker, während man da ansteht, kein doofes Selfie, nein, sie stellte sich da alleine an und meinte es todernst.

Jetzt mal ehrlich, das ist ein Geschenk, was man seinen (Groß-)Eltern machen kann. Oder was man im Scherz mit Freunden macht. Aber so?! Ich war ratlos, etwas verstört und um Worte verlegen.

Ein Jahr später war sie tot und ich hatte ein Gespräch mit dem Psychologen, der sie bis dahin in ihrer Kur/Reha/Psychoklinik betreut hatte. (Sie war schwer traumatisiert und nahm tonnenweise Tabletten, um überhaupt existieren zu können.)

Er erklärte mir, dass diese 40-jährige Frau auf dem emotionalen Niveau einer etwa 7-jährigen stehen geblieben war. Sie war nicht doof, war jahrelang verheiratet, hatte studiert und erfolgreich gearbeitet, aber ihre Emotionen und tiefen Bedürfnisse waren auf einem Niveau stehen geblieben, was mich in ihrem Kopf zu einer Art Ersatzmutter oder großen Schwester machte.

Das erklärte viele WTF Momente in unserer Freundschaft und es hätte mir/uns sicher sehr viel weiter geholfen, das zu ihren Lebzeiten zu verstehen. Ich konnte viele ihrer Aktionen/Aussagen/Erwartungen nicht verstehen und habe immer überlegt, wie ein gebildeter und vernünftiger Mensch dazu kommt. Aber da zeigt sich halt, wie wenig Alter und Bildung mit aussagen.

Aber all diese Dinge helfen mir heute weiter, wenn ich auf psychisch kranke Menschen treffe. Ich kann mit vielen Dingen deutlich besser umgehen und anstatt zu sagen “reiß dich zusammen, das ist nicht so”, weiß ich, dass es nicht geht und dass diese Menschen all die rationalen Antworten, die ich ihnen geben kann, selbst kennen, aber dass die Gefühle stärker sind als die Vernunft. Meist macht sie diese Ambivalenz völlig fertig. Zu wissen, dass ihre Ängste irrational sind und sie sich “nur anstellen” vs. die Emotionen, die ihnen einfach eine Angst vermitteln. Da brauchen sie nicht noch einen Menschen von außerhalb, der ihnen sagt, wie albern sie sich benehmen.

Das heißt nicht, dass ich nicht innerlich manchmal mit den Augen rolle und jemandem sagen möchte, dass sein Verhalten lächerlich ist, aber das heißt, dass ich es besser weiß und versuche, da zu sein, anstatt zu urteilen.

Agency – Selbstbestimmung

Ich habe das Wort “Agency” vor etwa einem halben Jahr in dem sehr interessanten Podcast von “why are people into that” (verschiedene Kinks/Fetische werden analysiert und wertfrei besprochen) gelernt. Leo.org hat dafür keine adäquate Übersetzung, aber ich denke “Selbstbestimmung” trifft es ganz gut. Ich finde das Thema sehr wichtig und habe bisher nur an wenigen Stellen davon gehört.

Um mal eben zu verdeutlichen, worum es dabei geht, hier zwei Beispiele:

Man sollte es Kindern selbst überlassen, ob sie jemanden umarmen und küssen wollen, bzw. das mich sich machen lassen wollen. Oft werden Kinder dazu gezwungen, sich von Verwandten so zu verabschieden, obwohl sie sich unwohl fühlen. Und einem Kind dieses Unwohlsein zuzugestehen und das Recht, für sich selbst zu entscheiden, ob es jemanden umarmen will, oder nicht, das ist Agency. Dabei ist es egal, ob das Kind schon 10 oder erst 3 Jahre alt ist.

Generell wird Agency oft mit Sex und Consent (Zustimmung) in Verbindung gebracht. Stellt euch vor, ihr seid ein aufgeklärter Mann, der Feminismus für eine gute Sache hält und mit einer emanzipierten, feministischen Frau zusammen ist. Nun, eines Abends, sagt eben jene Frau, dass sie möchte, dass ihr sie erniedrigt und ihr den Hintern versohlt. Der erste Gedanke ist dann erstmal “WTF, ich schlage keine Frauen und kann sie doch nicht eine Schlampe nennen – das widerspricht völlig unseren feministischen Ansichten und meiner Erziehung!

Das ist korrekt und eure Frau ist über die Gedanken bestimmt auch sehr glücklich und hat sicher auch lange gebraucht, bis sie sich getraut hat, den Wunsch zu äußern, weil ihr genau das gleiche im Kopf herum schwirrte. Wie kann eine emanzipierte Frau sich so etwas wünschen wollen?! Aber sie hat drüber nachgedacht und die Idee turnt sie aus irgendeinem unerfindlichen Grund tierisch an. Und hier kommt die Agency ins Spiel. Vertraut eurer Frau, dass sie weiß, dass das strange ist, aber dass sie es trotzdem will. Sie ist erwachsen, sie hat darüber nachgedacht und sie möchte es. Und wenn ihr euch dann quer stellt und sagt, ich mache das nicht, weil ich dir das nicht zumuten kann, dann, dann untergrabt ihr ihre Agency. Wenn ihr aber sagt, ich mache das nicht, weil euch der Gedanke total anwidert, dann ist das eine Frage des Consent und völlig legitim. Trefft nicht für jemand anderen Entscheidungen, nur weil ihr denkt, dass ihr es besser wisst, als sie.

Das Thema kam vorgestern aus irgendeinem Grund, den ich vergessen habe, wieder hoch und ich habe über die Definitionen nachgedacht.
Und gestern wurde mir klar, dass ich tatsächlich auch anderen Menschen diese Agency wegnehme und versuche, Entscheidungen für sie zu treffen, anstatt für mich. Ich habe das Gefühl, ich kann besser abschätzen, wie sich etwas entwickeln wird, aber das ist Bullshit! Solang ich sicher sein kann, dass diese Menschen alle nötigen Informationen haben und kennen, ist mein Job getan und ich muss alles weitere ihnen überlassen. Und wenn ich nicht sicher bin, dass sie eine qualifizierte Entscheidung treffen können, dann muss ich mehr Informationen liefern, so einfach ist das.