Category "Social Network"

Alles was social Dienste betrifft (Twitter, WP, Facebook…)

365 Questions Challenge – März

Der Monat März für die 365 Questions Challenge. Januar und Februar reiche ich dann ggf Anfang nächsten Jahres einfach nach 🙂

  1. Das Lustigeste, was du heute gehört hast.
    Wahrscheinlich dieser Tweet:

  2. Wenn du ein neues Talent haben könntest, welches wolltest du?
    Klavier spielen können wahrscheinlich
  3. Wer ist dein bester Freund, jedoch nicht dein Ehepartner?
    Da gibt es zwei: meinen Ex von vor 20 Jahren, der jetzt mein Nachbar und seitdem immer Freund geblieben ist und meine Schwester. Beide auf sehr unterschiedliche Arten
  4. Was wünschst du nicht gesagt zu haben?
    Das ist gar nicht so einfach zu beantworten… eigentlich stehe ich zu allem, was ich gesagt habe, aber natürlich gab es blöde Situationen. Nein, aber mir fällt gerade nichts ein, was ich so wirklich bereue.
  5. Was war das erste, was du heute gegessen oder getrunken hast?
    Ben & Jerry – Son of A ‚wich, ein Mini Eis-Sandwhich
  6. Sparst du, oder gibst du aus?
    Ich gebe leider ständig aus. Nein, ich spare schon auch, aber das sind mehr so Vernunftdinger, die direkt vom Gehalt abgehen, oder feste Einrichtungen bei der Bank sind.
    Ich selber bin ganz schlecht darun, das verbliebene Geld ggf noch kurzfristig zu sparen.
  7. Auf einer Skala von 1-10, wie sauber ist dein Haus?
    Ehrlich? Wahrscheinlich so 4-5? Katzenstreu und Wollmäuse überall, dazu meist eine Ladung dreckiges Geschirr, da ich nur einmal die Woche oder so den Haushalt mache.
  8. Was ist der letzte Song, den du gehört hast?
  9. Was entspannt dich?
    Schlafen, lesen, stricken, zocken, kuscheln
  10. Was ist das wertvollste, was du besitzt?
    Mein Auto und sonst meine Katzen
  11. Was fandest du heute inspirierend?
    Wahrscheinlich irgendeinen der YouTuber, der WoW Addons vorgestellt hat 😉 Inspirierender war es irgendwie nicht.
  12. Bist du glücklich?
    Jepp
  13. Wie viel Zeit nahmst du dir heute für dich?
    Heute tatsächlich nicht so viel, da der Tag voller Termine war. Aber wenn man davon ausgeht, dass die Gesangsstunden und das Yoga ja auch „für mich“ sind, dann waren es doch 2-3 Stunden.
  14. Liste drei Dinge auf, an die du glaubst
    Hmmm… nicht ganz so einfach

    • Wissenschaft
    • Kindness/Güte/Freundlichkeit zwischen Menschen
    • Anstand
  15. Wem hast du zuletzt „ich liebe dich“ gesagt?
    Den Katzen
  16. Ergreifst du Möglichkeiten?
    Nope, so gar nicht
  17. Wohin bist du heute gegangen?
    Nirgends, ich hab mal einen echt freien Gammelsamstag gehabt. Oder man könnte auch sagen: nach Azeroth und Sanktuario 😉
  18. Welcher Ratschlag wurde dir gegeben?
    Dass ich zu Hunkemöller shoppen gehen sollte? Kein sinnvoller Rat, glaube ich. Fragen, ja, Ratschläge, nichts.
  19. Heute war…
    ein entspannter Tag mit wunderbarer Sonne und Minusgraden. Mein Traumwetter!
  20. Um was bist du froh, heute getan zu haben?
    Da gab es nichts besonderes… wahrscheinlich die Disziplin, dass ich nicht nur 10000 Schritte gelaufen bin, sondern auch noch mein Kettlebell-Workout gemacht habe. Aber das ist mehr so ein Stolz ob des besiegten Schweinehunds, als wirkliche Freude über das geleistete.
  21. Wann war dein letzter Urlaub? Wohin bist du gegangen?
    So richtig Urlaub war wohl Dezember ’16 mit meinem Freund in Amsterdam. Ansonsten hatte ich neulich ein paar Tage frei, bzw. über Weihnachten war ich bei meiner Familie in Berlin, aber das werte ich nicht so richtig als „Urlaub“
  22. Die größte Weisheit kommt von…
    Da gibt es viele, aber ein sehr wichtiges Zitat, was bei mir überm Schreibtisch hängt, kommt von Anaïs Nin:

    “You cannot save people. You can only love them.”

    Da ich leider einige liebe Menschen um mich habe, die krank sind und ich immer wieder helfen und „retten“ möchte, ist dieser Spruch für mich sehr wichtig. Ich kann sie nicht retten oder ihnen bei ihren Problemen helfen, aber ich kann für sie da sein und sie in den Arm nehmen.

  23. Wer ist dein Held?
    Immer diese „Superlative“… Ich habe keine Helden. Ich bewundere so viele Menschen für alles, was sie so alltägliches tun. Seien es unbekannte Menschen in den Nachrichten oder Menschen, die ich kenne und die sich durch ihre Probleme kämpfen oder für andere da sind.
  24. Warum?
    Wie schon geschrieben, es geht nicht um große Heldentaten, es geht um Menschlichkeit und Güte. Um Courage, helfende Hände und Unterstützung, wo sie gebraucht werden. Jeder hat das Zeug zum Helden!
  25. Wenn du heute die Gedanken von jemandem lesen hättest können, von wem wäre es?
    Wahrscheinlich die meines Katers. Sein Magen hatte morgens ganz furchtbar gequietscht und gegrummelt und ich hätte gerne gewusst, ob es ihm nicht gut geht, oder ob das halt einfach nur mal lustige Geräusche sind. Schien aber nicht dramatisch zu sein und eine Stunde später war es dann auch ok
  26. Was war das einfachste heute?„Das einfachste“? Komische Frage… aber nun gut. Es war recht einfach, mein Schrittziel zu erreichen/übertreffen. Der Tag ist zwar noch nicht rum, aber ich erwarte nicht, dass mein Haushalt, der noch auf dem Plan steht, einfach wird 😉 Gestern hätte ich dazu eine coolere Antwort gehabt – naja, wenn man Diablo 3 cool findet, jedenfalls.
  27. Hast du heute jemandem gedankt?
    Ich danke eigentlich jeden Tag irgendjemandem. Sei es für Wechselgeld, oder für Essen/Getränke oder Hilfe/Informationen. Da bin ich einfach gut erzogen. Und selbst wenn ich mit den Katern alleine bin, kann es sein, dass ich mich für irgendwas bei denen bedanke 😉 Heute war es eine Einladung zum Kaffee, für dich ich mich (unter anderem) bedankt habe.
  28. Hast du heute schwer/viel gearbeitet? Auf der Arbeit ist es gerade ruhig, aber ja, ich würde trotzdem sagen, dass ich viel gearbeitet habe, da mein Tag von 9-22:00 durch ging und nach dem Büro noch 4 Stunden Chorprobe angesagt waren. Am Freitag ist das Konzert und das war die erste Probe mit dem Orchester.
  29. Was war heute in deinem Briefkasten?
    Nur die Prospekte für die nächste Woche.
  30. Heute war ein totales…
    Totaler Konzert-Overkill. Morgens im Gottesdienst das erste Projekt und dann Abends noch das große Brahms Requiem. Schön, aber schon auch anstrengend.
  31. Was suchst du?
    Um ehrlich zu sein, suche ich nicht viel. Ich bin grundlegend sehr glücklich und zufrieden mit mir und meinem Leben. Ich brauche keinen tiefen Sinn oder die große Wahrheit.
    Wenn man es umformuliert, in was ich gerne entwickeln oder verbessern möchte, dann stünden da wohl meine Disziplin, Impulskontrolle und die Fähigkeit, Ordnung zu halten auf der Liste,
    aber danach ist hier ja nicht gefragt 😉
    Ansonsten suche ich heute ganz trivial eine freie Autobahn.

So, das war es für den März. Hat viel Spaß gemacht, auch wenn nicht alle Fragen einfach zu beantworten sind, aber soll ja auch interessant sein, bzw. einen selber ein bisschen zum Nachdenken anregen.

Und hier finden sich die anderen Teilnehmer. Teils YouTuber, teils Blogger

Youtuber:
Blogger:
IchMeinWas Blog – https://www.ichmeinwasblog.at
Zwetschgenmann – http://zwetschgenmann.de

7 Wochen – Wochen 2+3 und Alltagsgedöns

Ich muss zugeben, viel zu erzählen gibt es gerade nicht. Zumindest nicht, was die 7 Wochen ohne angeht. Beim Geld bin ich 1,5 mal schwach geworden. Warum 0,5? Naja, das war eine Testbox mit Essen, was ich auf jeden Fall brauchen und nutzen kann, aber was nicht nötig gewesen wäre. Das hätte ich genauso nach Ostern bestellen können, aber zumindest war es nicht nur Schnickschnack, sondern sinnvoll.
Aber generell läuft das recht gut, aber seien wir ehrlich, wer sein ganzes Geld zum Tierarzt bringt, hat eh nicht wirklich viel Spielraum fürs Shoppen.

Sollte eine Koffein-Abhängigkeit vorgelegen haben, was ich ja nach wie vor nicht wirklich weiß, dann ist die zumindest erledigt. Es gibt hin und wieder eine Cola zero, weil keine Alternative da ist (oder ich keine 2,- für Wasser ausgeben mag, bei Cola habe ich wenigstens das Gefühl, da gibts noch Geschmack und Chemie fürs Geld 😉 ) Kaffee gibt es zurzeit höchstens mal selbstgekocht und dann koffeinfrei. Ansonsten bin ich weiterhin fleißig dabei, meinen Teeschrank zu leeren, was auf jeden Fall eine gute Idee ist und auchnach Ostern weiter geführt wird. Ich habe eine 1,2l Kanne, die wird jeden Morgen oder Abend mit irgendeinem Tee aufgesetzt und dann habe ich den Tag zumindest schon mal 3 Beutel erledigt und ein zuckerfreies Getränk. Bei den schwarzen Tees muss ich mal schauen, wie die sich kalt machen, oder die aufs Wochenenende verlegen und in einer Thermoskanne kredenzen. Aber bei schwarzem Tee bin ich immer noch irgendwie verpeilt, was die Zubereitung angeht. Zu oft ist es doch zu bitter oder schmeckt irgendwie nicht. Dabei habe ich schon einen Kocher, bei dem ich die Temperatur einstellen kann, sodass es nicht kochend heiß ist, aber naja, da ist noch Luft nach oben, wenn ich nicht die Hälfte der Aufgüsse wegkippen will. Weswegen es vielleicht auch sinnvoller ist, diese Tees nicht per Kanne, sondern wirklich nur in Einzelportionen zu kochen.

Süßes… nunja… lassen wir das Thema. Ich rede mich mal damit raus, dass ich zurzeit wieder viel Stress mit den Katern habe und der wird halt mit Süßem kompensiert, aber das ist halt nur eine Ausrede und die Wahrheit ist, ich bin echt zu undiszipliniert, was Gebäck und Eis angeht. Aber durch die Diät hält es sich grundlegend in Grenzen, da ich ja meine Kaloriengrenze doch einhalten will. Aber da ist in den nächsten 4 Wochen auf jeden Fall noch viel Potenzial.

À propos Katzen: der Herzkater war krank und hatte eine Entzündung im Zahn, weswegen er in den letzten Wochen kräftig abgenommen hat und der Diabeteskater stellt uns vor das große Problem, dass wir ihn nicht einstellen können. Seit er Ende 2016 diagnostiziert wurde, hatte er immer sehr hohe Zuckerwerte, sodass die gespritzte Insulinmenge relativ hoch war. Damit lebte er das Jahr aber gut, bis es dann ja vor einigen Wochen zur kompletten Unterzuckerung kam. Die Hoffnung war groß, dass er die Diabetes überwunden hätte und das Insulin wurde auf ein Minimum herunter gesetzt. Dieses Wochenende waren wir wieder beim Arzt und die Werte waren wieder in gigantischen Höhen. Also muss das Insulin auch wieder erhöht werden und wir müssen hoffen, dass es jetzt hoch bleibt und nicht wieder absinkt. Leider kann ich das nicht selbst prüfen und wir (naja, vor allem der Kater) hassen es natürlich, alle 2-4 Wochen zum Arzt zu müssen.

Und noch mal zu etwas ganz anderem. Instagram Stories / Vlogging. Ich folge einigen wundervollen Damen auf Instagram, die die Stories tatsächlich als eine Art Vlog nutzen und nicht nur spezielle Events zeigen, wie andere, sondern einen wirklich mitnehmen in ihr Leben und jeden Tag ihren Alltag zeigen.
Ich schaue das gerne und bin schon eine Weile versucht, das auch mal zu machen. Bei IG Stories ist es immerhin auch relativ egal, ob sich das jemand anschaut oder nicht. Bei einem YT Vlog oder einer Serie hier im Blog wäre es halt direkt deutlich, dass es sich eigentlich nicht lohnt und der Aufwand in keiner Relation zu den Views stehen würde. Stories gehen ohne weiteres Equip, ein paar Follower habe ich da schon und ich könnte meinen Narzissmus/Exhibitionismus ein bisschen ausleben 😉

Der Nachteil dabei ist halt, dass es genau auf diese Follower auch beschränkt ist. Wer kein IG hat, kann sie nicht sehen und ich weiß, dass es bestimmt doch den ein oder anderen Menschen da draußen gibt, den das vielleicht auch interessieren würde, der aber kein IG hat. Und ich bin nicht sicher, ob sich Stories ohne Account anschauen lassen? Bilder sind ja kein Problem. Ich denk aber nicht, dass das geht.

Außerdem habe ich mir überlegt, ich möchte eine kleine Serie über Bremen starten. So ganz simple ein paar der Highlights zeigen. Stadtmusikanten, Schnoor, Weser, Dom. Was man als Tourist vielleicht mal so gesehen haben sollte und ein paar hübsche Ecken, die sich so in meinem Umfeld befinden. Vielleicht auch ein paar Tipps, wo man gut Essen kann… gibts alles schon, weiß ich, aber ich mag Bremen und hier gibt es einige interessante Geschichten zu erzählen.

So, das war es mit meinem „ich hab heute eigentlich gar nichts zu erzählen“ 😉 Vielen Dank fürs Lesen und wenn ihr Anmerkungen oder Meinungen zu meinen Ideen habt, lasst es mich gerne wissen 🙂

Spotify Mixtapes

Spotify gibt sich ja Mühe und hat einen Algorithmus, der einem jeden Monat 30 Lieder ermittelt, von denen er glaubt, dass man sie gut fände.

Ich weiß nicht Recht, wo der bei mir mal falsch abgebogen ist, aber in der Regel sind diese Vorschläge definitiv nicht das, was ich gut finde. Ja klar, es sind mal gute Stücke dabei, aber auch so unendlich viel Schrott!

Ich bin ja eigentlich ganz entspannt, was Musik angeht und höre wirklich viel, aber es gibt Dinge, die gehen nicht und ganz weit vorne sind alle Varianten von „Ballermann – Mucke“! Sowas wird sofort weggedrückt, wenn es mal auftaucht, aber das hält Spotify nicht davon ab, es immer wieder zu versuchen. Dazu auch gerne Deutsche/Niederländische/Skandinavische (Pop-)Schlager. Aber warum?!

Nun ja, jetzt gibt es ein relativ neues Feature, welches sich „Mixtapes“ nennt. Das sind thematisch geordnete endlos-Playlists. Und nun schauen wir doch mal, was uns da so unterbreitet wird:

1. Soundtracks von Computerspielen und Filmen: Großartig! Hauptsächlich orchestral und episch.
2. Pop aus den 80er/90ern: Jepp, definitiv my guilty pleasure. DJ Bobo macht einfach Spaß
3. Klassik, hauptsächlich auch instrumental. Jepp, immer gern genommen.
4. Deutsche Schlager! WTF?! Helene Fischer und Mathias Reim??? Ja, zugegeben, es gibt deutlich schlimmere Musik (da sind wir wieder beim Ballermann) aber trotzdem, das ist nicht meine Musik, die ich mir jetzt freiwillig als Endlos-Playliste anhören möchte.

Verstehe ich nicht. Irgendwann muss ich mal irgendwas gehört haben, was den Algorithmus so verwirrt hat, dass er nicht mehr weiter weiß. Meine ganzen Chorstücke, die ich so zum lernen höre, werden aber z.B. ziemlich ignoriert. Naja, trotzdem ne schöne Funktion und die ersten Tapes sind defintiv cool. Außerdem habe ich auch in den Vorschlägen schon wirklich interessante neue Stücke entdeckt.

Ich versuche mal, ob ich meinen Weekly-Mix einbinden kann und ob er dann auch updated: (Und die Liste vom 2.1. ist zu einem überraschend großen Teil hörbar)

So schön und so traurig

Neulich wurde mir dieser Retweet in die TL gespült und irgendwie finde ich den Spruch wunderschön und habe ihn direkt geliked, retweeted und an einen betroffenen Menschen in meiner Umgebung weiter geleitet.
Es ist so wahr! Aber wenn man auf den Regen eingestellt ist, dann kann man damit auch umgehen und wird danach mit einer heißen Tasse Kakao und kuscheln auf dem Sofa belohnt.

Große Liebe?

Aus der Sammlung „Tweets, die mir aus der Seele sprechen“ kommt hier ein neues Beispiel:

Mir ist das Verliebtsein egal. Das Kribbeln, das Kennenlernen. Das, was für viele Menschen die geilste Zeit ist. „Danach wird es ja langweilig…“
Nein, ich will das danach. Wenn mich jemand nach meinem Idealbild für eine Beziehung fragt, dann zeige ich auf ein Rentnerpärchen, was noch mit 70 glücklich zusammen ist. Und nicht, weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen und ihre gemeinsame Vergangenheit mit allen Höhen und Tiefen sie zu dem gemacht hat, was sie jetzt sind. Das ist eine perfekte Beziehung, wie ich sie gerne hätte.

Von daher stimme ich diesem Tweet mit ganzem Herzen zu. Ich will diese tiefe, lebenslange Freundschaft und wenn dann noch Schmetterlinge dazu kommen und bestenfalls auch bleiben, na, dann ist das wohl der Jackpot.

Beziehungsgespräche mit Teenagern

Dieser Post wird jetzt mal ein bisschen intimer, aber ich muss es einfach schreiben, denn das Gespräch war zu schön.

Die Grundlage des ganzen war, dass ich mich mit jemandem über “was suchst du denn?” unterhalten hatte und als Ergebnis daraus im Internet schrieb: “wenn ich wüsste, was ich will, wäre mein Sex-/Liebesleben deutlich einfacher”

Darauf kamen natürlich jede Menge dummer Kommentare, die ich erwartet hatte und ignorierte. Aber es kam auch ein junger Mann, der mir seinen 19 jährigen Freund andrehen wollte.

Nach meinem Lachanfall (ich bin 36) fragte ich ihn, wie er denn auf die Idee käme und seine Antwort war ehrlich und direkt: “Du wolltest mal was anderes und damit kann ich dir guten und ihm schlechten Sex vermitteln.”

Das fand ich nun doch ein bisschen frech, da ich ja nun nicht behauptet hatte, dass ICH schlecht im Bett sei – bisher hatte sich da noch niemand beschwert (falls ihr das nachholen wollt, wäre es nett, wenn ihr das nicht in den öffentlichen Kommentaren tätet *g*).

Als nächstes gab er mir noch einen guten Rat: “Du hast deine besten Jahre ja auch bald hinter dir und findest nichts geiles mehr. Du solltest dir echt schnell noch nen guten Kerl schnappen.” Ähm ja… danke.

Aber das Thema war ja gar nicht, dass ich immer nur schlechten Sex hatte und irgendeinen tollen Superstecher im Bett brauche, sondern dass da irgendwas fehlt, ich aber nicht benennen kann, was es ist.

Als ich ihm das dann endlich begreiflich gemacht hatte, war der nächste Kommentar: “Ach so, du bist eine, die es hart braucht? Nee, lass mal, das tut einfach nur weh.”

WTF?! Der Einwand, dass ja vielleicht auch die diejenige sein könnte, die wehtut, erntete dann folgendes: “Ne Freundin hat das mal mit mir gemacht, das tut einfach nur scheiße weh. Das hat doch nichts mit Liebe und Leidenschaft zu tun!”

Ein echter Kenner… auf meinen Kommentar, dass es ja nun auch noch Zwischenstufen zwischen Vanilla und S/M gibt, war er ganz erstaunt und meinte, dass er ja selber total schlecht im Bett sei und ich ihm ja gerne auch mal ein paar Tipps geben könnte.

Mit einem Kopfschütteln habe ich mich dann ins Bett verabschiedet und hoffe, er meldet sich heute nicht wieder 😉

[Musik] Philipp Dittberner & Marv – Wolke 4

Wieder mal ein schöner Tweet, der gut trifft, was ich denke.

Ich weiß, dass der Song nicht so gemeint ist, aber als ich ihn die ersten Male hörte, hatte ich schon auch das Gefühl, dass für mich da was nicht passt und dann stolperte ich über diesen Tweet und dachte „jepp, genau das!“

Und das trifft bei mir einen etwas wunden Punkt, denn mir wurde sowas quasi mal ins Gesicht gesagt. Etwas anders formuliert, aber ja, das war es, was er meinte und das möchte echt niemand hören.

Sonst hab ich nichts gegen das Lied, gibt schlimmeres da draußen 😉

Fetish–Follower (nicht ganz sfw, aber nur Text)

Wie ihr euch vielleicht erinnert, hatte ich vor ein paar Wochen erzählt, dass ich Bilder meiner Strumpfhosen (mit meinen Beinen darin) auf Instagram poste und dass ich darauf auch den ein oder anderen Fetish Follower (kurz FF) einsammle.

Und da ist mir so viel Skurriles über den Weg gelaufen, das möchte ich euch nicht vorenthalten. Weiterlesen auf eigene Gefahr 😉 (Nah, so schlimm wird es nicht)

Zwei Dinge vorweg:

1. Ich hab bisher sehr wenig typische “Frauen-Erlebnisse” im Netz gehabt und wurde eigentlich in der Regel immer mit der gleichen Attitüde behandelt, wie andere auch. Habe mich aber auch nie besonders in den Vordergrund gestellt.

2. Ich bin kein Fußfetischist und finde Strumpfhosen in erster Linie als Kleidungsstück/Accessoire interessant, mit dem ich einen auffälligen Akzent setzen und ein bisschen ausgeflippt/originell sein kann. Ich bin aber sehr tolerant, was Fetische angeht und mache auch mal jemandem eine Freude mit einem speziellen Bild, wenn er/sie nett fragt. Wir reden hier nicht von Porn, sondern bspw. von einem “dangling” Schuh. Gibts dafür nen offiziellen Deutschen Begriff? Halt wenn man mit den Schuhen spielt und sie nur noch an den Zehen hängen. Mit den entsprechenden Schuhen mache ich das eh den ganzen Tag, also kann ich das auch mal fotografieren.

Das ganze fing irgendwann Ende letzten Jahres an, als ich feststellte, dass ich viele karierte Strumpfhosen habe. Also beschloss ich, jeweils ein Foto davon zu machen, wenn ich sie trage und bei Instagram einzustellen. Ich hab mir dabei nichts gedacht, fand nur die Idee nett, die Sammlung zu zeigen. Nie betont sexy, aber manchmal wurde es das doch, aber ist halt so, war nie wirklich inszeniert oder geplant. (Auf dem Account folgen mir auch meine Eltern, also irgendwas extra-sexy zu machen, wäre schon irgendwie seltsam 😉 )

Seitdem sind es noch viele, viele andere Designs geworden und viele, viele Fotos, wobei die nur einen kleinen Teil der Sachen ausmachen, die ich da so poste.

Aber irgendwann kamen dann die FF. Sie likten (großartige Eindeutschung) nur besagte Fotos und die Bitte nach weiteren wurde größer. Kann man alles wunderbar ignorieren, aber dann kamen die Direktnachrichten. Die ersten waren sogar ganz nett und freundlich und fragten ganz höflich, ob ich ihnen nicht für ihren Stream eben ein Dangling Foto zur Verfügung stellen würde oder ob sie meine Bilder in ihrem Stream reposten dürften. Na von mir aus…

Aber dann wurde es direkter: “sexy legs! Can I have your fb name or whatsapp?” Ähm, nee, ganz bestimmt nicht! Die meisten haben es akzeptiert, andere haben gebettelt und wurden dann einfach ignoriert. Ich schrieb in meine Bio sowas wie “schön, dass ihr meine Strumpfhosen mögt, aber ich tausche keine erotischen DMs mit euch aus!”

Gab dann auch Wünsche, was ich denn jetzt mit den Strumpfhosen machen solle, was sie gerne mit mir und den Strumpfhosen anstellen wollen würden und dann gab es einen ganz großartigen Menschen, der der eigentliche Auslöser für diesen Post war.

Der gute Herr aus der Türkei (es waren viele Türken dabei, gefühlt scheint das da der Standardfetisch zu sein) schickte mir ein Bild seines erigierten Gliedes und seines Sixpacks und erzählte mir, dass ich ja so sexy sei und er <30 Frauen lieben würde (ich denke mal, er hat das falsche Zeichen erwischt, da ich vorher öffentlich erzählt hatte, dass ich über 30 sei).

Nachdem ich erfolgreich verhindert hatte, meinen Kaffee vor Lachen auszuspucken, bedankte ich mich für das Kompliment. Daraufhin verriet er mir, dass ich seine Traumfrau sei. Ich reagierte nicht weiter darauf und er schickte ein neues Foto seines nackten Oberkörpers und fragte nach einem Foto meines Gesichts. Ich schickte ihm einen eher mittelmäßigen Schnappschuss und fragte, ob ich nun immer noch seine Traumfrau sei. Ich wurde mit einer Großaufnahme seines Ständers belohnt und einem herzhaften JA. Gefolgt von einem: Ich finde Gesichter eh nicht so wichtig…

WTF?! Dass ich die Antwort als Beleidigung empfand, verstand er gar nicht und versicherte mir immer wieder, dass ich doch seine Traumfrau sei. Gespickt mit weiteren nicht jugendfreien Bildern. Dann wollte er, dass ich ihm sage, wie gut mir das 1. Bild gefallen habe. Ich schrieb im ausführlich, dass Frauen sich nicht so sehr für Schwänze interessieren, die sie nicht kennen und das als Einstieg definitiv keine gute Idee sei. Die Antwort darauf: Mein Englisch ist schlecht, das hab ich jetzt  nicht verstanden, ist es gut oder schlecht? m(

Auch wollte er gerne wissen, ob ich denn seinen Schwanz besser fände, oder den meiner (Ex-)Freunde. Als ich mir gar nicht mehr die Mühe machte, darauf zu antworten, bombardierte er mich mit mehr Bildern und schrieb sogar unter eines meiner öffentlichen Bilder, dass ich ihm doch antworten solle, weil es WICHTIG sei. Darauf habe ich ihm dann erst mal klar gemacht, dass an dieser Frage nun absolut gar nichts wichtig sei und ich auch nicht darauf antworten würde, ob ich denn etwas mit ihm anfangen würde.

Bis heute warten noch zwei Bilder in meinem Posteingang, die ich nicht einmal mehr geöffnet habe. Aber sollte ich jemals in die Verlegenheit kommen, dass ich für irgendwas Bilder von erigierten Schwänzen brauche, habe ich jetzt genug zur Verfügung.  Sein Gesicht habe ich übrigens auch noch nicht gesehen… Aber das interessiert mich auch nicht weiter.

Spezielle Wünsche haben aber auch die Damen der Schöpfung. Speziell eine (auch aus der Türkei) die sich von mir immer eine Bestätigung ihrer eigenen Fetischbilder wünscht (erwähnte ich schon, dass ich zwar eine Strumpfhose total toll finden kann, aber mir der Rest total wurscht ist?) und vor allem steht sie auf Strümpfen überm Gesicht, bzw. es gibt offenbar so Ganzkörperstrumpfhosen incl. Kopf und so… Ich musste ihr schon ein paar Mal sagen, dass ich mir nicht für sie eine Strumpfhose über den Kopf ziehen werde und leider auch ihre Komplett-Strumpfhose nicht sexy finde. (ich finde Dinge, die übers ganze Gesicht gehen, per se creepy und auch Strumpfhosen über den Händen eher nicht so toll.)

Ich verstehe durchaus, warum Männer den Anblick/Textur von Strumpfhosen sexy finden und würde das auch nicht aus dem Schlafzimmer fernhalten wollen, aber das sind mal alles ganz andere Hausnummern und wenn jemand dann davon träumt, unter der Fußsohle in meinen Schuh zu kommen, dann weckt das doch eher eine erhobene Augenbraue, als ein feuchtes Höschen 😉 Wie gesagt, ich bin sehr tolerant und lass jedem seine Phantasien, aber sorry, dafür finde ich die Vorstellung, dass mein Schuh und mein Fuß danach nass und klebrig sind, wirklich nicht verlockend.

P. S. Der gute Herr hat alle seine Bilder gelöscht und ich hatte mir keines davon gespeichert… Was soll ich denn jetzt machen, wenn ich Lust auf ein Bild von nem Ständer habe? Menno 😂

Spaziergang durch die Vergangenheit – Computer und co

Das klingt irgendwie viel poetischer, als der Eintrag eigentlich wird, aber naja, da müsst ihr durch 😉

Es geht in diesem Fall um die Entwicklungen der letzten ~25 Jahre. Also seit ich ein Kind war. Dinge, die heute selbstverständlich sind und damals noch nicht mal erträumt wurden. Mal sehen, wie weit ich mich jetzt verlaufe, vielleicht werden es auch mehrere Einträge. Ich schreibe einfach drauf los und habe noch keinen festen Plan.

Die ersten Dinge, die mir beim Rückblick sofort einfallen, sind natürlich Computer und Handys. Seit ich denken kann (vermutlich seit Mitte der 80er), stand bei uns im Wohnzimmer ein C64. Der ist bis heute funktionsfähig und wurde erst vor wenigen Jahren abgebaut, weil meine Mama genervt war und eh niemand mehr damit gespielt hat. Mein Papa war damals in Mailboxen damit (Chat Noir), schrieb fleißig Listings aus der Zeitschrift ab (seitenweise Zeichen, der Horror!) und wir haben alle damit gespielt.

Mit 14 hatte ich dann das erste Mal Zugriff auf seinen PC – eine neue Welt! Da mein Papa immer ein Selberbastler war, fiel bald genug Kram an, sodass ich mit etwa 16 Jahren meinen ersten eigenen PC hatte. Anfangs nur mit DOS, später dann immerhin auch Windows 3.1. Die Zeit der AOL Spam-CDs und das Wort “Chat” hier und dort, ließen mich dann darum betteln, auch ins “Internet” zu dürfen. Ich durfte. Ich schreibe “Internet”, weil das, wo ich mich damals bewegte, nicht wirklich das Internet war, sondern nur die Umgebung von Compuserve, wo mein Papa seinen Zugang hatte. Erste Chats, erste Gifs, alles neu und super aufregend.

Meine erste große Internetliebe: Michael aus Dortmund. Wir haben gechattet, telefoniert und er hat mir versucht, zu erklären, wer denn Ironman (sein Nick) sei. Ich bin ziemlich sicher, dass ich den damals für einen Bösewicht hielt und nicht für einen der Guten… Naja, damals gab es halt Robert Downey Junior noch nicht 😉 (das ist übrigens nicht wahr, zu der Zeit spielte er bei Ally McBeal mit – was für eine durchgeknallte Serie!)

Der erste Cybersex: irgendwann öffnete sich ein neues Chatfenster und ein Mann fragte mich nach Cybersex. Ich habe den Rechner noch nie so schnell ausgemacht und mich soweit wie möglich davon entfernt. Das fand ich sehr, sehr scary. Zum Glück blieb es lange Zeit bei diesem einen Versuch und ich habe nur irgendwann mal eine sehr scherzhafte Session mit Champagner und Boxershorts (jeweils virtuell) mit Michael und seinem Kumpel gehabt. Da haben wir herzliche gelacht, aber mit Sex hatte das nicht wirklich was zu tun.

Ja, nachdem ich mich lange auslachen lassen musste, weil ich nur Windows 3.1 und ein 14.4er Modem hatte, kam dann doch irgendwann auch der Punkt, an dem ich eine 32Mb Festplatte und 8 MB RAM hatte, sodass ich auch bereit für die schöne neue Welt mit Windows 95 war 😉

Mit 17 entdeckte ich dann die Welt der lokalen Mailboxen und habe viele nette Leute getroffen und kennen gelernt. Auch sehr, sehr schräge Vögel, aber generell war Internet noch sehr nerdy und es war halt nicht jeder unterwegs, wie heute, wo man sich von 11 jährigen Kids beleidigen lassen muss. Nein, das waren alles Nerds unter sich und wenn alle social awkward sind, dann ist es eigentlich niemand. Das waren die Leute, die hochtrabend “Rechner” sagten, während der Rest der Welt von “Computern” oder “PCs” sprach. Es hat sich so viel verändert…

Meine ersten beiden Freunde habe ich auch über diese Mailboxen kennen gelernt. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum ich bis heute sehr auf den Schriftverkehr (haha) fixiert bin und nicht einfach einen süßen Typen in der Straßenbahn anlächle (Oh Gott, das würde ich nie tun! Der hat eh ne Freundin und findet mich dann komisch und Menschen sind eh alle komisch und… das ist alles so viel entspannter, online. Man kann sich in Ruhe beschnuppern und wenn es nicht passt, muss man sich gar nicht erst treffen.)

Was man damals für ein Geld für neue Teile oder Internet ausgegeben hat, ist der Hammer. Das würde heute niemand mehr machen.

Aber auch in dieser Zeit waren Handys noch nicht verbreitet und ich erinnere mich gut, dass ich mich von einem der anderen User in den tiefsten Osten von Berlin lotsen lassen musste, weil er wusste, wo einer der Typen wohnte, die ich dringend zu meiner Abschiedsparty haben wollte. Dem hab ich dann einen handgeschriebenen Zettel an die Wohnungstüre gepappt. Und er kam.

Ich hatte damals einen… TeLMi (musste ich gerade erst mal googlen). Ein Pager, auf den man Nachrichten schicken konnte, in dem man entweder eine SMS schickte (aber hatte ja noch niemand) oder eine Sprachnachricht per Telefon sendete, die das System dann mehr oder weniger dürftig übersetzt. Ich erinnere mich noch gut, dass ich mal ziemlich lange vor einer Nachricht stand, weil der Absender nicht seinen Namen, sondern die Usernamen von sich und seiner Freundin genannt hatte, mit denen das System natürlich endgültig überfordert war und irgendwas unverständliches draus machte.

Und das Internet außerhalb von Mailboxen und Compuserve? War furchtbar bunt, blinkend, glitzernd und voller Frames, aber auch nicht halb so gefährlich oder werbungsverseucht, wie heute. Man hatte eine Geocities Seite und darauf alles angewandt, was das (die?) HTML so hergab. Laufschrift war auch immer gerne gesehen, oder lustige “under construction” Bildchen.

Von 1998 bis 2013 war ich ein treuer ICQ Nutzer, auch wenn ich den Client mit der grünen Blume und dem nervigen oh-oh bald gegen irgendwelche viel tolleren Multimessenger, wie Miranda, eingetauscht habe. Nachdem mein letzter regelmäßiger Kontakt 2013 verstorben war, beschloss ich, dass es Zeit sei, auch diesen Urgroßvater von Facebook und WhatsApp zu Grabe zu tragen.

So, ich denke, das war’s für diesmal und ich werde einen weiteren Eintrag für andere Teile des Lebens erstellen.