Tag "rennen"

5 Kilometer – Lauf

Wie ja neulich schon angekündigt, war an diesem Wochenende ein 5Km Lauf, bei dem ich mich, gemeinsam mit einer Freundin, angemeldet hatte. Nicht, weil ich denke, dass ich schon die geile Läuferin bin, sondern um ein Ziel zu haben und mal zu schauen, wie ich mich da so schlage.

In den letzten Wochen bin ich lange nicht so regelmäßig gelaufen, wie ich es hätte tun sollen, aber die Anfangsmotivation schwindet und die Erfolge sind nicht mehr so deutlich, wie am Anfang. Immerhin bin ich immer wieder die 5Km gelaufen, aber bin noch sehr langsam. Aber bei dem “Rennen” ging es mir nur darum, gut durchzukommen und nicht darum, irgendwo in den vorderen 2/3 des Felds anzukommen 😉 

Die letzten Läufe waren alle eher mittelmäßig und meine Energie war nicht so gut, aber zum Durchkommen reicht es und ich hoffte einfach, dass die Umstände ihr Übriges tun und einen Extraschub Motivation und Energie geben.

Ab 8:30 konnte man sich die Startnummern abholen und ich hab um 9 Uhr meine Freundin abgeholt und wir sind zusammen hingefahren. So muss man nicht alleine da auftauchen. Ich war aber trotzdem nervös. Gibt keinen Grund, aber hey, ich hab sowas noch nie gemacht und da sind viele andere Menschen und überhaupt… Leider konnte sie nicht mitlaufen, weil sie Schmerzen im Fuß hatte, ist aber netterweise trotzdem mitgekommen zum moralischen Support <3

Also hin und angemeldet. Dafür ein Tütchen mit Werbekrams und einen Gutschein fürs benachbarte Fitnessstudio eingesammelt (da wollte ich eh mal vorbei schauen). Dann noch ein bisschen gequatscht und dann ging es auch los mit ein bisschen Aufwärmen. 

Ich stand relativ weit hinten und musste dann auch erstmal, als es losging, noch ein bisschen mit dem Handy rumfummeln, um Musik und Apps zu starten, aber da es da eh noch sehr knuddelig war, konnte man das prima nebenbei machen. Dann hat die Freundin noch ein schreckliches Foto gemacht (was ihr nicht zu sehen bekommt!) und dann waren wir auf der Strecke… In den ersten Minuten zog es sich relativ schnell auseinander und alle schnelleren Läuferinnen zogen noch an mir vorbei, wobei ich auch schon im hintersten Drittel gestartet bin. Ich hatte eine kleine Bezugsgruppe, die sich bis Kilometer 3,5 auch relativ zuverlässig hielt. Danach zeigte sich dann, wer so entspannt war, dass er locker in dem Tempo weiter machen konnte und wer dann so langsam doch schwächelte und zurück blieb oder sogar eine Gehpause einlegte.

Ich habe mich gut mitziehen lassen und war so viel schneller, als im Training. Dafür habe ich aber auch deutlich mehr gelitten, als im Training. Ein bisschen Seitenstechen, was ich sonst nie habe und ich war auch weit jenseits der “man kann sich noch unterhalten” Zone. Verglichen zu sonst war mein Puls auch locker 10-15 Schläge höher. Dafür waren meine Schritte weniger und größer als sonst. Man passt dich doch ziemlich der Gruppe an. 

Ich habe extra vermieden, mir unterwegs mein Tempo anzuschauen und habe nur ab und zu mal auf meinen Puls geschaut, der immer fröhlich jenseits der 170 herum turnte. 

Der letzte Kilometer war die Hölle! Ich versuchte ihn in meinem Kopf auf den letzten Kilometer meiner regulären Strecke zu mappen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie lange ich noch muss und als ich endlich die Stimme des Kommentators hörte und hinter einer Biegung die ersten Fähnchen sah, war ich so unfassbar erleichtert!

Beim Laufen ist es ja so, dass es während der Bewegung noch alles ok ist und dann beim Anhalten plötzlich alles komisch wird. Der Automatismus des Laufens hat einen irgendwie davor geschützt. Als ich jedenfalls zum Stehen kam, drehte sich alles und mein Körper bestand nur noch aus Gelee. Sehr unangenehm! Ich wankte zum Anfang und wartete auf meine Freundin, die mein Trinken hatte. Später fand ich raus, dass ich irgendwo an der Seite auch hätte gesponserte Getränke und Obst bekommen können, aber ich bin quasi zurück auf die Strecke gegangen, wo es für die 10Km dann in die zweite Runde ging. Aber da standen halt auch unsere Räder, also bin ich dahin.

Als ich dann endlich getrunken hatte und wieder halbwegs ruhig stehen konnte, schaute ich auf meine Uhr und war begeistert. 35:23 Minuten! Das ist locker 3 Minuten schneller als mein schnellstes Training bisher. Extremer Unterschied! Aber dafür ging es mir auch dementsprechend echt mies. Ich hatte gerade an dem Tag auch noch meine Periode bekommen, was auch noch mal ein Einbruch des Energielevels bedeutet, das heißt, ich hatte mich extrem verausgabt. Ich habe auch den Rest des Tages immer ein gewisses Unwohlsein gepürt, aber dafür war ich #82/113 5K Läuferinnen. Wie erwartet, im letzten Drittel, aber das ist völlig in Ordnung und die Zeit war phänomenal!

Frauenlauf Endzeit von Garmin mit Selfie
Dass ich da fast sterbe, sieht man zum Glück nicht 😉
Tempo und Pulsübersicht von Garmin
Klar zu sehen, wie am Anfang die Energie noch da war und die Gruppe mitgezogen hat. Den letzten Kilometer bin ich quasi alleine gelaufen und 7:39 ist ein normal flotter Kiometer bei mir, da bin ich also auf ein bekanntes Tempo zurück gefallen. 
Was in dem Fall Durchschnittspace in Bewegung ist, weiß ich nicht, da ich keine Pausen hatte. 

P.S.

Ich habe mal testweise einen Like-Button eingebaut, der nirgendwohin weiterleitet, aber die Chance gibt, einen Eintrag positiv zu bewerten, auch wenn man keinen Kommentar schreiben will. Es ist halt doch nett, wenn man irgendeine Form von Feedback bekommt, dass man gelesen wird und die Einträge auch ok sind. Manche melden sich ja dann über Twitter oder direkt privat und sprechen mich auf die Themen an, das freut mich auch sehr. Aber oft will man ja gar nichts dazu sagen, fand den Eintrag aber doch gut, also dafür gibt es jetzt das kleine Herzchen unter den Posts. Kein Facebook, kein Twitter, einfach nur ein simpler interner Zähler.

Loading Likes...