Aus Gründen…

Vielleicht sollte ich diesen Post nicht schreiben und vielleicht lösche ich ihn morgen auch gleich wieder, aber momentan muss ich ihn schreiben.

Ich bin sehr positiver, stabiler, rationaler Mensch, der ziemlich zufrieden mit sich und seinem Leben ist. Es könnte also alles so einfach und schön sein, gäbe es nicht andere Menschen, die versuchen, mir das bewusst, oder unbewusst schlecht zu machen.

“Wie kannst du nur so glücklich sein, in einer Welt, die im Chaos versinkt!? Interessierst du dich nicht für die Probleme, oder bist du einfach so dumm, dass du es nicht merkst?”

Danke, ich weiß, dass die Welt da draußen scheiße ist und es mehr Probleme gibt, als ein einzelner Mensch überhaupt begreifen kann. Aber muss ich deswegen MEIN Leben in Verzweiflung und Sorge ertränken? Ändere ich damit etwas? Geht es der Welt besser, wenn sie weiß, dass ich mit leide? Nein, tut es nicht! Ich engagiere mich an Stellen, wo ich was tun kann und ja, vielleicht ignoriere ich auch ein paar Dinge, die ich nicht ändern kann, aber ich lasse mich nicht für blöd erklären, weil ich es wage, mein Leben zu genießen und glücklich zu sein!

“Warum kannst du Probleme nicht ernst nehmen und behandeln, wie es sich für gute Freunde gehört?” 

An dieser Stelle wieder einmal das beliebte Vier-Ohren-Modell von Friedemann Schulz von Thun. Die Emotionale Seite ist nicht gerade meine stärkste… leider in der Regel die meiner Freunde. Also fange ich an, ein Problem rational anzugehen, Fakten aufzuzählen und Gründe zu erläutern, wohingegen sie sich absolut nicht verstanden und ernst genommen fühlen. Am Ende sind sie dann noch deprimierter, als am Anfang und ich steh mit einem schlechten Gewissen da, war ich alles falsch gemacht habe. Aber wenn ich nachfrage, was sie denn gerne hätten, dann ist das auch nicht richtig, denn das zeigt ja nur, dass ich mich eigentlich gar nicht drum kümmern will, sonst wüsste ich das ja.
Erinnert ihr euch noch an die große Pressekonferenz von Tic Tac Toe damals in den 90ern? Damals wurde ein Spruch berühmt: “Wenn ihr meine Freunde wärt…”  Der kommt mir in solchen Momenten auch immer wieder gerne in den Kopf. Wenn ich ihre Freundin wäre, würde ich sie ja verstehen und alles richtig machen. Wenn ich ihre Freundin wäre, dann wäre ich bei allen Dingen uneingeschränkt auf ihrer Seite und würde nicht Argumente für die Gegenseite ins Feld bringen. Wenn ich ihre Freundin wäre, würde ich doch bitte alles so sehen, wie sie…

Tue ich aber nicht, verdammt noch mal! Ich bin ich und habe eine eigene Meinung, die sich nicht mit der von irgendjemand anderem decken muss, nur, weil wir und kennen oder auch mögen! Ich bin glücklich, wenn ich mich danach fühle, ich bin genervt, wenn ich mich danach fühle und ich bin kritisch, wenn ich mich danach fühle.

Ich bin Ich!

Share

Comments ( 2 )

  1. Replymax

    Hej, mach dir da mal keinen Stress. Die ehrlichsten, und gleichzeitig kritischsten, Freunde sind die besten. Nach dem Mund reden kann jeder. Aber im Beisein seiner Freunde ist man als nahestehende Person zu manchmal harter Ehrlichkeit verpflichtet. Mein "innerer Kreis des Vertrauens" sagt mir gern die Meinung und holt mich immer wieder zurueck auf den Boden der Tatsachen, wenn ich aus einer Gedankenspirale nicht rauskomm. Das ist manchmal hart oder verletzend, jedoch auch meistens noetig. Wie gesagt, stress dich deswegen nicht. Mit dem ehrlichen (ungeschoentem) Kurs ist man auf laengere Zeit die groeßere Hilfe. Beste Gruesse max

    • ReplyMiss Evil

      Naja, ich bin inzwischen ja nicht einmal mehr wirklich kritisch, sondern sage dann gar nichts mehr, sondern denk mir nur noch meinen Teil, nachdem ich mir mehrmals anhören musste, dass ich ja offenbar auf der Seite der anderen sei... aber generell denke ich da wie du und es ist schön, das mal bestätigt zu kriegen.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>