Category "Aktuell"

Meine unqualifizierten Gedanken zum aktuellen Weltgeschehen

Fahrrad, I miss you

Jetzt ist es also nach vielen Jahren auch mir passiert: Mein Fahrrad wurde gaklaut *schniff*

Ich hatte gerade erst angefangen, mich damit anzufreunden, da ich es mehr gekauft hatte, weil es da war und alles passte, als wegen des Aussehens. Der Rest der Welt war super beeindruckt, aber ich fand es eigentlich nicht so toll. Hatte jetzt ein halbes Jahr gebraucht, dass ich mich dran gewöhnt hatte und nu isses weg. Meine schöne Blau-Weiße Nena Balloon Sonderedition.

Nachher mal zur Polizei und dann mit der Versicherung sprechen. Finanziell wird das nun hoffentlich kein Drama, aber ich hatte es halt erst seit September und es ist so unnötig und ärgerlich!

Nena Balloon Fahrrad

Reiseunlust / Dänemarkbilder

Aus gegebenem Anlass hier mal ein Beitrag über meine etwas inkonsequente Reiselust.

Um es kurz zu machen: ich hasse es, zu reisen!

Aber…

Ich habe kein Problem damit zu fliegen, Bus zu fahren oder mit der Bahn zu reisen. Keine Panikattacken, keine Beklemmungsgefühle, nichts. Na gut, bei dem Sturm neulich waren die Landungen schon ein bisschen verkrampft, nachdem die Böen für Achterbahnfeeling gesorgt hatten, aber es war nicht schlimm.

Ich schaue mir gerne fremde Städte an und lerne neue Dinge (Dänen trinken Milch zum Mittagessen – WTF?!) und das auch gerne alleine. Kann also auch nicht sagen, dass ich mich einfach in der Fremde nicht wohlfühlen würde.

Aber nicht zu Hause zu sein ist einfach doof. Ich denke, das ist das eigentliche Kernproblem. There’s no place like home – in meinem Fall ist dieser Spruch so wahr. Und dabei ist es auch egal, ob es 3 Tage in Berlin bei meiner Family ist, oder 2 Wochen USA. Wenn ich selber für eine Reise plane, dann nie mehr als 2 Übernachtungen. In der Regel sind das Städtetrips innerhalb Europas, sodass man in der Zeit trotzdem schön was sehen kann, aber wenn man man daraus nur einen Tagesausflug machen kann, umso besser. Könnte ich Asien oder Australien in 3 Tagen mal besuchen, wäre das super 😉

Keine Ahnung, woher das kommt, aber in Grundzügen war das schon immer da.

Egal, hier kommen ein paar schöne Bilder meiner Reise, die doch gar nicht schlecht war, auch wenn das Hotel unendlich hässlich war, die Betten viel zu weich und die stundenlangen meetings sehr ermüdend.

Whoah! 😵

A photo posted by Miss Evil (@serpina) on

#sunset somewhere above the clouds over Europe #whileinbetween

A photo posted by Miss Evil (@serpina) on

Tschüss 2015, Hallo 2016

So, wieder ist ein Jahr rum. Ich wünsche euch, dass 2016 einfach großartig wird und eure Ziele und Wünsche erreicht werden.

Ich hatte ja beim letzten Jahreswechsel das Gefühl, dass 2015 MEIN Jahr würde. War es dann aber nicht. Ich habe nichts von dem erreicht, was ich mir vorgenommen hatte und dümple in den meisten Bereichen meines Lebens noch genau da rum, wo ich vor einem Jahr auch schon war. Aber das Jahr als solches war deutlich besser, als die beiden vorherigen. Nur, dass mein Begleiter der letzten 15 Jahre gestorben ist, war natürlich ein Tiefpunkt. Tiger, du fehlst mir!

Und wie jedes Jahr sitze ich hier vor meinem Blog und denke darüber nach, wie es weitergehen wird. Die erste Jahreshälfte ’15 hatte immerhin >20 Einträge. Die beiden Serien (Bücher und Musik) haben funktioniert, weil sie mir einen Anstoß gegeben haben. Ich nutze die Gelegenheit mal, euch von meinem “kreativen” Schreibprozess zu erzählen:

  1. Ich habe eine konkrete Idee: Ich weiß, was das Thema ist und ich weiß, was ich dafür formulieren will. Das geht soweit, dass ich abends im Bett den ausformulierten Text im Kopf habe. Leider nicht auf Papier, aber dann denke ich tatsächlich nicht mehr über das Thema nach, sondern meine Gedanken werden von selber zu einem strukturierten Text. So etwas dann zu Papier (Monitor) zu bringen ist nur noch Fleißarbeit. Das ist der Idealfall; der Text ist da, ich muss nur noch tippen. Und da ich grundlegend ganz gut schreiben kann, ist das dann ein No-Brainer und fix erledigt. Das betrifft Geschichten, Einträge und spezielle Mails, passiert nur leider so gut wie nie 🙁 (Wobei das auch sein Gutes hat, denn im Bett zu liegen und einen fertig formulierten Text im Kopf zu haben, ist nicht schlaffördernd, weil das dann ja auch mit dem Drang verbunden ist, den Text jetzt so perfekt und fertig, wie er ist, auch aufzuschreiben.)
  2. Ich habe ein Thema: Wenn ich Glück habe, habe ich zumindest ein konretes Thema und kann mir dafür etwas aus den Fingern saugen. Das ist dann aber tatsächlich Arbeit, da ich mir überlegen muss, was ich denn dazu schreiben kann und will. In der Regel führt das aber früher oder später doch zu einem Text. Für den Blog gesprochen sind das Einträge, die als Draft herumliegen und immer wieder bearbeitet werden, bis ich zufrieden bin und sie veröffentliche. Für die meisten Fälle ist das wohl der Standard. Ein Thema, was halt erstmal ausformuliert werden muss.
  3. Ich habe eine vage Idee: Das sind die schlimmsten Sachen. Und die sind auch wirklich seltsam. Manchmal habe ich eine grundlegende Idee, über was ich schreiben will, schaffe es dann aber nicht, darüber nachzudenken und etwas daraus zu formulieren. Gefühlt ist das, als wären das zwei gleichpolige Magnete in meinem Kopf, sodass die Ausarbeitung der Idee immer wieder ausweicht und ich einfach nicht drüber nachdenken kann. Klingt strange, ist aber so. Da muss ich (wenn es mir wichtig ist) wirklich dran bleiben und Stückchen für Stückchen zusammen setzen. Das betrifft in der Regel Geschichten. Für eine habe ich schon alle Überschriften der einzelnen Teile, die auch mehr oder weniger den Inhalt beschreiben, aber die wirklichen Texte und die Ausarbeitung des Ganzen weicht mir aus und will sich nicht fassen lassen :(. Im Blog sind das oft tiefgründige Themen. Ich habe einen sehr langen Eintrag über Feminismus hier rumliegen, mit dem ich aber seit mindestens 1,5 Jahren nicht zufrieden bin und nicht richtig weiter komme. Ich habe zwar meine Meinung und die Grundaussagen inzwischen festgehalten, aber das ist noch kein Artikel, kein ordentlches Gesamtwerk. Ich habe eine klare Meinung dazu und es sollte nicht so schwer sein, die kundzutun, aber vielleicht ist da auch die Hemmung, etwas “falsches” zu sagen. Ich weiß es nicht. Jedenfalls ist diese Art der Idee/Textfindung extrem nervig und der Hauptgrund, warum ich so wenig schreibe, obwohl es mir eigentlich viel Spaß macht.

Daraus wird jetzt vielleicht klar, warum ich solche Serien schätze, da ich da nur wenig kreativ sein muss und trotzdem einen halbwegs brauchbaren Output habe.

Ich liebe Blogs. Ich habe einen randvollen Feedreader und lese da von einfachen Privatblogs, über halbkommerzielle USA-Muttis (Ich liebe Printables und Organisationskram), zu Webcomics und Technik/Games. Ein bunter Strauß und ich liebe sie alle. Manche sind wie ich, mit kaum Publikum und eher belanglosen Einträgen, manche lassen einen an ihrem ganzen Leben und jedem Schnupfen teilhaben, manche sind wirklich fokussiert auf ein Thema und schreiben darüber leidenschaftlich und auch etwas tiefer gehend und manche sind natürlich auch Profis mit x-tausend Lesern. Man kann deutlich die Unterschiede sehen und natürlich frage ich mich manchmal, ob ich wirklich als so ein blablablog irgendwo in der Masse untergehen möchte. Die Antwort dazu ist ein bisschen ambivalent 😉 Ich hätte schon gerne mehr Leser, aber dafür muss ich halt auch mehr sinnvollen Inhalt bringen und das ist ja nun nicht ganz einfach, wie wir festgestellt haben. 😉

Dann stellt sich auch die Frage, WAS könte ich denn noch für Inhalte bringen. Ich beschäftige mich zurzeit viel mit meinem BulletJournal (ja, wie so ein Hipster-Blogger-Mädel) und habe dazu auch schon seit Ewigkeiten einen Entwurf in der Hinterhand. Also könnte ich vermehrt darüber schreiben. Ist halt mal was ganz anderes und ich weiß immer nicht, ob das meine Leser interessiert, aber das sollte mir wahrscheinlich egal sein – ich will halt nur die 5 treuen Menschen hier nicht vergraulen <3 Also, wie ihr seht, jedes Jahr die gleichen Fragen und ich denke, ich werde dieses Jahr mal ein bisschen experimentieren. Ich bin nicht bereit, den Blog aufzugeben, denn ich mag ihn eigentlich sehr gerne. Ich werde die Bücher und die Musik wohl wieder aufnehmen und dann mal schauen, ob mehr Handarbeit/Organisation/Katzen dazu kommt. So, ihr habt jetzt einen knapp 1000-wortigen (ist das ein Wort? Nein, wie heißt das richtig?) Eintrag durchgehalten, ich bin stolz auf euch und danke für eure Geduld mit mir 🙂 Wenn ihr ne Meinung oder Idee / Wunsch habt, einfach her damit. Ansonsten findet ihr mich am Zuverlässigsten auf Instagram: Serpina

So viel Krempel

Wie in meinem Eintrag über gute Vorsätze dieses Jahr schon geschrieben, möchte ich meinen Haushalt auf ein großzügiges Minimum reduzieren. Ich weiß nicht, warum ich so viel angesammelt und mich nie davon getrennt habe. Es ist immer der Gedanke da “das will ich vielleicht nochmal lesen”, “die Kabel braucht man sicher noch mal”, “das kann ich nicht einfach so weg schmeißen / geben”…

Aber es fühlt sich gerade so gut an, Dinge zu entsorgen. Ich habe bisher vorwiegend Papier entsorgt. Bücher, Magazine, Unterrichtsunterlagen… Aber auch schon Küchenutensilien – und nicht nur Kartoffelbrei, der 2010 abgelaufen ist, sondern auch Geschirr, Tassen, alte Mixer, etc. und eine große Kiste mit Elektroschrott wartet auf die Abfahrt.

Es ist befreiend. Ich packe immer noch viel zu viel auf einen Nochmal-genauer-drüber-nachdenken-Stapel und behalte sie erst mal, aber das Jahr ist ja auch erst 3 Wochen alt und ich habe noch etwa 49 vor mir. Das ist definitiv keine schnelle Sache.

Wäre ich konsequent, würde ich bestimmte Bereiche meiner Wohnung gar nicht erst durchschauen, sondern gesamt einfach in den Müll werfen. Computer CDs beispielsweise. Die habe ich alle seit Jahren nicht mehr in der Hand gehabt, also wie dramatisch kann es sein, wenn sie weg sind? Alte Backups, schlechte Filmkopien, Treiber, ihr kennt das… am besten gar keine Zeit darauf verschwenden, die durchzuschauen. Aber das kann ich nicht. Könnte ja sein, dass was wichtiges dazwischen gerutscht ist oder dass da meine gesammelten literarischen Ergüsse (gnihihi) der frühen 00er noch dabei sind, die ich sonst nirgends mehr habe (was nicht zwingend eine Verlust wäre). Und sich die Zeit zu nehmen, um zig CDs durchzusehen, ist halt wieder ein Task, den man dann gerne vor sich her schiebt.

Genauso habe ich unterm Bett noch eine Kiste mit Papierkram, von dem ich nicht mal mehr weiß, was es ist und die ich seit sicher 2008 nicht mehr angefasst habe. Aber irgendwann muss ich mir ja was dabei gedacht haben, dass ich den Kram nicht weggeschmissen habe, sondern in diese Kiste gepackt, also lieber mal aufmachen und durchsuchen…

So zieht sich das natürlich ewig hin, aber ich bin dabei und es ist immer ein kleiner Triumph, wenn ich wieder einen klitzekleinen Bereich wenigstens halbieren konnte. Aber es gibt noch viiiiiel zu tun und da ist noch nicht mal der Keller mit eingerechnet, in dem noch meine ganzen Schulsachen liegen, gemeinsam mit Klamotten aus den 90ern und einem riesigen Stapel VHS Kassetten und was weiß ich noch für Sachen.

Jetzt noch ein paar Bilder:

Ich wollte ja die Bücher aussortieren, aber nicht an diesem Dienstag Abend. Aber das war ein Zeichen, in Form eines eingestürzten Bücherregals.

Lose LGBT Gedanken

Homosexualität ist mir das erste Mal in der Schule begegnet. Es gab Gerüchte, ein Junge würde einen anderen mögen (keine Ahnung, ob das wahr war), ein neuer Schüler, der über einen Freund in unsere Klasse gekommen war, machte immer wieder sehr provokative Bemerkungen ihm gegenüber, um ihn in Verlegenheit zu bringen (auch keine Ahnung, ob da was dran war) aber weder habe ich irgendwo in der Schule jemals wirklich homosexuelle Paare gesehen, noch, einen wirklichen Hass darauf erlebt. Das gab es einfach nicht wirklich.

Was nicht korrekt ist, denn meine beste Freundin war lange in mich verliebt. Ich zwar nicht in sie und bei Mädchen wird das eh immer weniger ernst genommen, aber trotzdem war es ihr immer wichtig, dass wir nicht Händchen hielten oder so, obwohl auch Heteromädchen so was machen.

Sie hatte Angst davor, als homosexuell gesehen zu werden. Mir war das alles ziemlich wurscht, mal abgesehen davon, dass ich ja auch nicht homosexuell war/bin, aber ihr war es wichtig, solche Zeichen nicht nach außen zu senden.

In dieser Zeit entstand auch meine Faszination für schwule Männer. Ich habe keine Ahnung, warum und woher und weshalb ich sie gerne mag, aber es ist so. Ich lese gerne Geschichten mit homosexuellen Männern, gerne auch Fanfictions mit Paaren, die es vielleicht so gar nicht gibt. Aber es ist für mich normal und gut.

Ich glaube, die ersten schwulen / bisexuellen Männer habe ich auch so mit 17, 18 kennen gelernt und das waren alles wunderbare Menschen. Von daher war es für mich nie verständlich, wo dieser ganze Hass und diese Angst herkommt. Oder Aussagen wie: “Wenn Homosexuelle normal wäre, dann wären wir [Heterosexuelle] ja unnormal”. Wieso soll es denn nur ein richtig geben?! Wenn Braune Augen normal sind, können blaue es dann ja, dieser Logik folgend, nicht sein. Zu dem Zeitpunkt fiel mir darauf keine Antwort ein…

Aber selbst in meinem, sehr behüteten und sehr kleinen Leben gibt es auch zwei Transsexuelle. Zwei Männer, die ich als solche kennen gelernt habe und die sich irgendwann geoutet haben und auf dem Weg sind, eine Frau zu werden. Ich denke, das ist ziemlich viel, denn wie gesagt, ich bin nun nicht viel unterwegs und lerne nicht viele Menschen kennen, aber es sind doch zwei Stück.

Und ich muss sagen, ich bin gespannt. Die Entwicklung der einen ist schon sehr beeindruckend und ich freue mich immer wieder, bei FB neue Bilder von ihr zu sehen. Sie sieht glücklich aus und hat sich echt gemacht. Die zweite ist gerade erst am Anfang der Reise und noch ist es seltsam. Das Aussehen passt nicht so recht, die Stimme ist eindeutig männlich, es macht noch den Eindruck einer Partyverkleidung. Aber wenn sie jetzt richtig behandelt wird, wird sich das auch bald ändern und ich bin schon neugierig, wie dieser neue Mensch dann sein wird.

Ich folge einigen LGBT Gruppen auf FB und like oder teile auch viel, was da kommt. Ich flirte voller Spaß mit bisexuellen Frauen und all das ist völlig normal und locker. So, wie es sein sollte.

Aber auch ich habe in meinem Leben Männer getroffen, bei denen man versteht, warum “schwul”als Schimpfwort benutzt wird. Weil diese Männer dermaßen ätzend waren und zwar ganz klar in Verbindung mit ihrer Sexualität, dass man einfach nur sagen konnte: Mann, sei nicht so schwul!

Alternativ diese Hardcore-Lesben mit Undercut und Bomberjacke. Ich kenne keine dieser Frauen persönlich, aber die, die mir so begegnet sind, benehmen sich, wie die letzten Assiprolls, aber verbinden das eben auch wieder so provokativ mit ihrer Sexualität, dass man weiß, warum die Leute so eine Abscheu vor “Kampflesben” haben.

Das ist halt schade. Denn diese Menschen sorgen dafür, dass die ganze Gruppe erst mal skeptisch betrachtet wird. Denn Hannah und Simon von nebenan sieht man ja nicht an, dass sie homosexuell sind, die wirken ja ganz normal.

Aber um mit einem kleinen Schlenker zum Tagesgeschehen zu verweisen: Ein paar schwarze Schafe sorgen dafür, dass die Welt alle Angehörigen dieser Gruppe verurteilt.

[Vor-] Weihnachtszeit

Ich mag Winter, ich mag Schnee und ich mag Weihnachten. Ich mag Weihnachtslieder, ich mag Weihnachts-Chorliteratur, ich mag Weihnachtsmärkte (auch wenn unserer mich daran hindert, vernünftig zum Chor zu kommen *gnarf*)  und ich mag Dominosteine. Also alles in allem finde ich den Dezember super. Nicht, dass ich große Deko habe, aber ein Teller mit Lebkuchen im Wohnzimmer und einen Adventskalender gibt es schon. Manchmal auch Plätzchen. Dieses Jahr werde ich ich die mit einer Freundin machen, die noch nie Weihnachtsplätzchen gebacken hat und noch nie 3 Nüsse für Aschenbrödel gesehen hat. Das wird also ein sehr weihnachtlicher Abend. Irgendwann später müssen wir dann auch noch Tatsächlich Liebe schauen, der auch ganz klar in meine Top 3 der Weihnachtsfilme gehört und den sie – Überraschung: auch noch nicht kennt 😉

Allerdings bedeutet der Dezember auch traditionell wenig Zeit, das alles zu genießen und viele Termine. Weihnachtsfeiern, Konzerte, daraus resultierende Extraproben, Gottesdienste, Weihnachtseinkäufe, Geburtstag, noch ein paar Proben und mehr Konzerte.

Immerhin habe ich dieses Jahr eine Woche länger Urlaub, was das ganze schon etwas mehr entspannt, weil nur die Abende belegt sind. Allerdings gibt es auch verschärfte Bedingungen, da ich noch drüber nachdenke, ob ich nicht am am 27. oder 30. zu den Ten Tenors gehen soll (ob es überhaupt noch Karten gibt?) Denn teilweise sind diese Konzerte nicht mal in Bremen, sondern in Oldenburg.

Die Konzerte dieses Jahr bestehen aus Bachs Weihnachtsoratorium 1-3 (14.12.) und 4-6 (31.12.) und den Weihnachtsliederabenden (20. und 21.12.). Wer in der Stadt ist, und so was mag, ist herzlich eingeladen, in den Dom zu kommen. Gerade die Weihnachtsliederabende sind immer sehr schön für die ganze Familie. 1,5 Stunden Weihnachtsmusik von allen Musikgruppen des Doms.

Weihnachtsgeschenke habe ich immerhin schon ein paar. Und Ideen (aka Standardgeschenke) für die meisten anderen. Es gibt nur ein paar wenige, bei denen ich noch unentschlossen bin, OB sie überhaupt etwas bekommen und wenn ja, was.

Seit 2 Jahren feiere ich Weihnachten auch nicht mehr bei meiner Familie in Berlin, sondern bleibe in Bremen und verbinde mich zur Bescherung mit Skype, sodass wir trotzdem noch sehen, was passiert und wer was bekommen hat 🙂 Das ist gar nicht schlecht. Und anstatt danach dann in einer Wohnung mit 5 anderen Leuten verrückt zu werden, kann ich ganz entspannt in mein Bett und mit den Katzen knuddeln. <3

DIeses Jahr ist einiges anders… ich weiß noch nicht, ob das gut oder schlecht ist, aber es ist anders. Neue (alte) Freunde, meine Schwester, die mit ihrem Freund zurück nach Berlin gezogen ist, aber über Weihnachten voraussichtlich kommen will… bisher hatte ich geplant, die Gottesdienste mitzusingen, aus Ermangelung an Gesellschaft; hatte einen Freund gefragt, ob er ggf mit mir in eine kleine Nachbarskirche gehen würde, aber wenn meine Schwester jetzt doch da ist, wirft das die Planung ein wenig um. Nicht, dass ich mich nicht freue, wenn sie kommt, aber da war ich jetzt definitiv nicht drauf vorbereitet.

Also, wie man sieht, viel zu planen, viel zu tun, viel zu bedenken. Aber trotzdem wird mir das alles nie über. Ich mag einen Monat lang Weihnachtsdeko und –musik und alles, was dazu gehört.

Wie ist es bei euch? Eigentlich ok, aber zu viel, oder alles blöd, oder alles super?

Egal, wie es bei euch aussieht, ich wünsche euch einen schönen Dezember und lasst euch nicht nerven! Und wie jedes Jahr hoffe ich ganz fest auf weiße Weihnachten!

 

Gegendarstellung: meine Freundin HAT schon mal Plätzchen gebacken, aber nicht in der näheren Vergangenheit und ihre Worte waren “also ich bin Plätzchen-Anfänger” 😉

Ein fast “normales” Sozialleben

Ich bin ein sehr introvertierter Mensch. Zu viel Zeit mit Menschen, egal wie nett und wie sehr ich sie mag, ist anstrengend. Es kostet mich Energie, anstatt mir welche zu geben. Von daher halte ich mich sehr zurück, was Treffen angeht, speziell, wenn mehr als eine andere Person beteiligt ist.

Entgegen dem Klischee des saufenden Chorsängers verschwinde ich vor dem allmonatlichen “Chorbier” immer schnell, bevor mich jemand fragen kann. Selbst nach Konzerten gehe ich in der Regel nicht noch mit zum Feiern. Ausnahmen sind das Sommer- oder Weihnachtsfest, wobei ich da auch eher widerwillig hingehe, aber oft singen da noch kleinere Gruppen was und diese Projekte machen immer viel Spaß. sodass man dann so einen Abend auf sich nimmt. Ja, eine Feier mit netten Menschen läuft bei mir unter “etwas auf sich nehmen”. Feiern, bei denen ich quasi niemanden kenne sind der totale Horror, aber auch Feiern mit wirklich netten Menschen / Freunden sind nichts, worauf ich mich wahnsinnig freue. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich nüchtern einer Horde angetrunkener und aufgedrehter Leute gegenüber sitze (wobei das bei manchen Partys schon auch ein Problem ist), sondern einfach damit, dass für mich diese ganzen sozialen Events anstrengend sind.

Ich ziehe mich in der Regel raus und suche mit einen Platz bei dem ich einen guten Überblick habe und nicht gezwungen bin, die ganze Zeit zu reden. Ich höre zu. Im Idealfall sitze ich so zwischen mehreren Kleingruppen, dass ich meine Aufmerksamkeit von einer zur anderen verlagern kann, je nachdem, wo das Thema interessanter ist. Sollte ich tatsächlich was zum Thema zu sagen haben, erzähle ich es auch gern, aber ziehe mich dann auch wieder zurück.

Meist würde ich gerne nach einer Stunde wieder gehen, aber das Glück ist mir natürlich in der Regel nicht vergönnt und es werden eher 4 oder 5 Stunden… Und oft bin ich dann auch noch etwa 15+ Jahre jünger als alle anderen, was das ganze immer ein bisschen albern macht: “Ich bin zu jung für den Scheiß!” 😉

Aber inzwischen wissen das die meisten meiner Freunde und fragen mich schon gar nicht mehr, bzw. wissen, dass es etwas Besonderes ist, wenn ich dann tatsächlich komme.

Dieses Jahr hatte ich mir ja vorgenommen, mich mit mehr Leuten zu treffen, mehr Dinge zu unternehmen und was soll ich sagen, ich war bei 4 Partys dieses Jahr. Keine Partys mit Musik und Tanz, sondern welche mit tollem Essen und interessanten Gesprächen. Ich bin sehr stolz auf mich.

Dazu kommen ziemlich viele Verabredungen zum Essen und netten Abende bei Freunden (Ich lass ja bei mir niemanden rein – my home is my fortress)

Ich habe neue Freunde gefunden und alte Freundschaften vertieft. Ich bin momentan fast jede Woche mit jemandem verabredet. Das ist sehr ungewöhnlich, aber gerade vor dem Hintergrund, dass um mich rum immer noch sehr viel Chaos ist, doch schön. Mehr sollte es aber nicht sein und es sind auch immer nur einzelne Personen, keine Gruppen.

Jetzt hat eine Freundin großes mit mir vor: In eine Kneipe gehen, wo es Livemusik gibt – um Leute (Männer) kennen zu lernen!

Das Konzept habe ich noch nie verstanden. Ich wurde noch nie in einer Kneipe von wildfremden Menschen angesprochen und wüsste auch nicht, warum. Ich gehe mit meiner Freundin weg, um irgendwo was zu trinken und Musik zu hören, warum sollte irgendjemand denken, dass in dieser Gleichung irgendwie neue Menschen auftauchen sollten? Das mag Sinn ergeben, wenn ich da alleine sitze und verloren aussehe, aber warum kommt jemand auf die Idee, sich bei anderen Menschen, die offenbar zusammen da sind und eine gute Zeit haben, dazuzustellen und in deren Gespräch einzumischen?

Ich weiß, in Filmen passiert das ständig, aber so in Echt?! Wenn ich neue Leute irgendwo in Kneipen getroffen habe, dann kannte sich irgendwer und so kam man dann ins Gespräch.

Meine Freundin wird mich für diesen Eintrag schlagen, das weiß ich jetzt schon, aber was soll’s 😉 Immerhin gehe ich mit ihr in 1,5 Wochen in eine Kneipe mit Livemusik – um Menschen kennen zu lernen!

Und damit finde ich, dass ich ein fast “normales” Sozialleben entwickelt habe, dieses Jahr.

Chaos-Umzug

Am Freitag ziehen wir mit dem Büro um. Und es ist noch nichts gepackt. Jeder sagt “ist ja noch ne Woche Zeit” und irgendwann wird es Panik geben 😉
Mindestens 2 Kollegen sind die Woche über gar nicht da… That’s going to be fun!
Wer wo sitzen soll ist auch noch nichts geklärt – ich glaube, mein Büro steht als einziges wirklich fest.
Ich bekomme ein eigenes Büro Die Location ist leider noch blöder als vorher – und ich fand sie vorher schon blöd. Ist jetzt noch einen guten Kilometer weiter JWD (von mir aus gesehen).
Am Wochenende habe ich schon davon geträumt und es war ein Desaster 😉 Naja, wird schon irgendwie.

Bleibt zu hoffen, dass das mit Telefon und Internet auch rechtzeitig was wird. Jeder von uns kennt genug Stories über nicht-auftauchende Techniker und stundenlange Warteschleifen… Aber so bleibt man immerhin vor nervigen Anfragen verschont 😉

Überschwemmung

Bremen war letzte Woche Land unter. 35 l/m² Wasser stürzten auf die Stadt nieder und das für 2 Stunden. Erstarrt vor Schreck und Überraschung konnte Bremen sich nicht wehren und nur versuchen, so schnell wie möglich alles Wasser abzuleiten – vergeblich.

Grob geschätzt 500 Keller standen unter Wasser und so auch meiner.
Jegliche Tunnel waren überflutet und etwa 5 Autos sind komplett abgesoffen und damit meine ich wortwörtlich “im Wasser versunken”, denn es war an den schlimmsten Stellen bis zu 1,70m tief.

Aber von vorne:
Es war ein regnerischer Donnerstag und ich wachte gegen 7:20 von einem Heidenlärm auf, den der prasselnde Regen vor meinem Fenster veranstaltete. Schlaftrunken schlurfte ich aufs Klo, als ich meinen Küchenabfluss gurgeln hörte. Der Abfluss ist mit den Abflüssen im Keller verbunden und wenn es bei mir schon so gutgelt, wollte ich mal besser schauen, was unten so los war.

“Unten” bedeutet: außen Treppe runter, Abfluss, Haustüre, 2 Kellerräume, Wohnungstür, ein kleines Apartment mit Boden-Abfluss und noch eine Tür zum Garten, vor der auch wieder ein Abfluss ist.

Ich also eben ne Hose und ein Oberteil übergeworfen und das Treppenhaus runter (wohne im Hochparterre). Schon auf der Treppe erste hysterische Quietscher, als ich sehe, dass das Wasser durch die vordere Haustüre unten nur so rein ströhmt. Als hätte man einen Gartenschlauch in die Tür gehalten.
Noch hatte das Wasser die Wohnungstüre nicht erreicht, aber ich ahnte schlimmstes und öffnete sie. Einen nicht-jungendfreien Aufschrei später war mir klar, dass der worst case eingetroffen war: Wasser durch beide Türen und die Toilette.

Erstmal todesmutig in die Fluten geschmissen, um den Kater meiner Nachbarin zu retten, der schon panisch auf dem Bett stand und fassungslos das Treibgut um sich herum anstarrte, als wären es Haiflossen und er auf einem Floß im Ozean. Nicht, dass er ausgerechnet von mir gerettet werden wollte, aber darauf konnte ich ja nun keine Rücksicht nehmen und so verbrachte er den Rest des Tages, sehr zum Ärger meines Katers, schimpfend und schmollend auf meinem Kratzbaum.

Bei der Feuerwehr bekam ich nur die aufmunternde Auskunft: “wir tun, was wir können” und wie schon damals bei Michls Krankenkasse, war auch hier keine Hilfe zu erwarten. Ca. 350 Notfälle gab es in der Stadt, also irgendwo verständlich.

Nachdem der Kater in Sicherheit war, kramte ich meine Schwimmflügel raus und machte mich auf Schnorcheltour, um Papiere, Elektrogeräte und ähnliches in Sicherheit zu bringen.

Danach konnte ich erstmal nichts machen, denn wohin mit dem Wasser, wenn es ganz offensichtlich keine Abflüsse mehr gibt? Der Kanal war völlig überfordert und ein kurzer Trip auf die Straße machte deutlich, dass es allen anderen nicht besser ging. Nicht alle hatten Wohnungen im Souterrain, aber alle hatten Wasser.

Eine gefühlte Ewigkeit später, so gegen 9, ließ der Regen dann nach und der Kanal entspannte sich wieder. Von der Feuerwehr nach wie vor keine Spur, also schnappte ich einen Eimer und schaufelte erstmal fröhlich Wasser in die Toilette – dem einzigem Abfluss, der bisher wieder tat. Aber siehe da, auch die anderen Abflüsse nahmen nach und nach ihre Arbeit wieder auf und so konnte ich irgendwann nochmal bei der Feuerwehr anrufen und Bescheid sagen, dass ich sie nicht mehr brauchte (2 Stunden nach dem 1. Anruf).

Glücklicherweise verschwand das meiste Wasser von selbst durch den Abfluss, sodass ich schon bald anfangen konnte, die Wohnung auszumoppen, den Teppich ins Bad zu schaffen, die Heizung aufzudrehen und die Schäden so gut wie möglich zu beseitigen. Danach das ganze auch noch draußen im Flur, den beiden Kellerräumen und unter der Treppe. Jeder dieser verdammten Räume hatte einen Teppich drin, sodass ich alles auseinander nehmen musste, um sie erstmal raus zu nehmen, da die das Wasser ja schön speicherten. Ich hab geflucht!

Als ich bis auf den letzten Keller alles bereits erledigt hatte, kam dann auch die Nachbarin. Nachdem sie sich von ihrem Kater erstmal anschreien und kratzen lassen musste und all ihre Termine abgesagt hatte, fing sie an, ihre Wohnung zu putzen, während ich den letzten Keller ausräumte und wischte.

13 Stunden nach meinem Aufstehen saß ich dann endlich kaputt beim Nudelsalat meiner Schwester und alles Wasser war weg. Meine Paranoia hält sich allerdings bis heute. In der ersten Nacht bin ich mindestens 3 mal aufgewacht und aufgestanden, um zu schauen, ob alles gut ist und ich habe immernoch Träume von all dem Wasser, da es momentan auch täglich regnet.

15cm waren es etwa und ich ärgere mich im Nachhinein tierisch, dass ich keine Fotos gemacht habe, aber ich bin kein großer Fotograf und hatte andere Sachen im Kopf. Als es mir einfiel, war das Wasser dann schon weg, also keine Beweise 🙁

Hier ein Link zum ZDF, wer mal ein paar Bilder sehen will.

Spam

Ich würd mich ja gerne über 20 Besucher am Tag freuen, aber leider kommen die zu 90% von irgendwelchen Hardcoreseiten.
Solltet ihr irgendwelche Tips brauchen, geb ich die gerne weiter (granny does porn oder insane cock gays…) nur keine Hemmungen!

Genauso sind die meisten meiner Feedleser irgendwelche Bots. *pfft*

Naja, egal, ich weiß, dass ein paar nette und echte Menschen meine Sachen lesen und damit bin ich auch schon glücklich 🙂 Also danke euch echten Lesern und Kommentierern.

Diese Webseite speichert einige Userdaten. Diese Daten zeigen, wo und wie lange Sie sich auf dieser Webseite aufgehalten haben. Ich sammele diese Daten nur für mich, um zu sehen, wo die Besucher herkommen und was sie sich anschauen. Die Sammlung geschieht in Übereinstimmung mit den DSGVO Regeln. Wenn Sie nicht möchten, dass diese Daten gesammelt werden, wird ein Cookie auf Ihrem Rechner hinterlegt, der Sie für ein Jahr davor schützt, dass diese Webseite Daten über Sie sammelt.
Ich bin einverstanden, dass meine Daten für Informationszwecke gesammelt werden
Ich möchte nicht, dass meine Daten gesammelt werden
849