Tag "anderung"

Rückblick und Vorschau

Auch von mir ein kurzer Rückblick über ein (für meine Verhältnisse) relativ ereignisreiches Jahr.

Was ist neu dazu gekommen
Neu waren dieses Jahr vor allem meine vielen Termine. Ich habe früher das Haus nicht häufig verlassen, außer zur Arbeit und alle paar Monate mal ein Kaffee mit @Herr_Sch. Nachdem im Jahr davor dann schon der wöchentliche Termin des Chors dazu kam, gab es dieses Jahr auch noch Yoga. Das ist auch schon das zweite, definitiv neue in diesem Jahr: Sport! Ich habe Sport gemacht! Ich, Miss Couch-Potato (naja, eher PC Freak) hab mich bewegt. Mit dem Rad zur Arbeit, mit einer Wii DVD zu Kondition und Muskeln (meine Herren, mit den Oberschenkeln kann ich schon fast  Hulk Hogan Konkurrenz machen, das wäre echt nicht nötig gewesen!)  und mit Yoga zu geschmeidigen Muskeln und Entspannung.
Im Dezember überschlugen sich dann die Termine mit Konzerten, Kundenterminen , Weihnachten… und morgen geht es schon wieder los.
Außerdem sind ein paar alte Freunde wieder dazu gekommen. Im Internet habe ich nach teilweise über 10 Jahren doch einige Leute wieder getroffen, die ich gedanklich schon aufgegeben hatte. <3

Und was wird in 2012 neu hinzu kommen?
Das weiß ich noch gar nicht. Es geht weiter mit Chor uns Yoga, aber es gibt gerade auch Gespräche mit der Firma über Firmenfitness, also Vergünstigungen bei bestimmten Studios… rein theoretisch also noch mehr Sport. Rein praktisch mal schauen 😉

Was gibt es nicht mehr
Microwellenfutter.  Habe ich mich bis 2010 hauptsächlich von Fertiggerichten ernährt, so hatte meine Microwelle dieses Jahr echt Langeweile und stand monatelang nur rum.  Ich habe nicht alles schlechte Essen aus meinem Leben verbannt. Ohne Schoki würde ich nicht lange durchhalten, aber ich habe all den Tiefkühl-/Convenience- Kram verbannt. Ich koche jetzt selber. Mit frischen Zutaten, die zum Teil wöchentlich mit einer Öko-Kiste angeliefert werden <3 Und wenn ich keinen Bock aufs Kochen habe, gibt es eben unser Standard-Faulheits-Rezept: Nudelsalat. das ist genauso schnell, wie irgendein Fertiggericht, aber trotzdem noch frisch und gut.
Und es gibt keine 9, 8 oder 7 mehr am Anfang meines Gewichts 🙂  und auch wenn ich nicht mit einer 9 vorne gestartet habe, so war sie irgendwann auch schonmal da.
Was also sind die genauen Zahlen:
Gewicht -22Kg
Brust -13cm
Unterbrust -14cm
Taille -12cm
Hüfte -17cm
Oberschenkel -10cm
Unterschenkel -7cm
Kleidergröße -4
25% des Startgewichts
60% dessen, was ich insgesamt erreichen will.

Was soll nächstes Jahr noch weg?
Nochmal 14 Kg und ein paar cm überall.

Was war gut
Gut war eigentlich das meiste. Die Abnahme, die tollen Menschen in meiner Umgebung, das Singen, die Bewegung, ein Besuch in Glasgow, dass ich einige alte Freunde wieder gefunden habe…

Was war schlecht
Schlecht war zum Glück nicht so viel. Der Stress zum Jahresende, dumme Menschen, Krankheiten bei meinem Kater und lieben Menschen aus meinem Umfeld (wobei nichts schlimmes passiert ist – toitoitoi).

Was ist aus meinen guten Vorsätzen des letzten Jahres geworden?
Och… also dass das mit der Abnahme gut geklappt hat, muss ich ja wohl nicht mehr erwähnen. Ich habe mir auch brav meinen Rüffel beim Augenarzt abgeholt, aber nein, ich war nicht bei allen Ärzten, wo ich mal hin sollte und nen Führerschein hab ich auch immer noch nicht. mal schauen, ob ich die beiden Punkte in diesem Jahr noch erfüllen kann.

Also, das wars auch schon. Doch nicht so ereignisreich, wie ich es in Erinnerung hatte 😉

Ich wünsche euch allen ein großartiges, glückliches, gesundes und erfülltes Jahr 2012! Möge es euch gut gehen und ihr glücklich sein 🙂

Share

Andere Zeiten

Ich bin nun echt nicht alt, mit meinen 30 Jahren, aber ich finde es erstaunlich, wie sich die Zeiten ändern.

Wir hatten seit Mitte, Ende 80er einen C64 im Wohnzimmer stehen, der wurde aber zu 99% nur zum daddeln benutzt (von der ganzen Familie). Meinen ersten Kontakt mit einem PC und somit auch mit seriöser Computerarbeit hatte ich 1993, als ich meine Jahresarbeit über Japan am PC meines Vaters schrieb, da war ich 13.
Mit ~16 (’96) kam dann mein erster eigener PC aus den Überresten von Papas weiterentwickeltem Rechner: MS DOS, Norton Commander, Works und Capella waren da drauf. Irgendwann dann mit 2 MB Ram und 32MB Festplatte auch Windows 3.11 und ein 14.4 Modem.
Erste Chatversuche bei Compuserve, wo ich mich von einem Dortmunder verspotten lassen musste, weil ich noch kein 28.8er Modem und Win95 hatte. (Btw. Iron, ich fand dich so toll und hätte zu gerne mal wieder was von dir gehört! <3) Naja, ihr seht, was ich meine. Ich war nicht wirklich ein Haxx0r-1337-Kiddie und in meiner Klasse trotz allem die, mit der meisten Ahnung, wohingegen heute jeder Drittklässler mehr weiß, als der arme Lehrer. Bei uns gab es früher Telefonketten auf dem Festnetz und wer nicht rechtzeitig angerufen wurde, hatte halt Pech gehabt. Jetzt war ich ja nun seit 12 Jahren nicht mehr im Chor und auch wenn sich das Publikum nicht geändert hat (Durchschnittsalter ~40), so hat sich alles andere geändert. Die Stimmführer haben E-Mailaddressen, der Chor hat ein Wiki, wenn es um neue Stücke geht, wird nach einem "MP3" gefragt... in meinem alten Chor hat unser Leiter noch für jede Stimme selber eine Kassette(sic!) besungen und dann vervielfältigt. 30 Jahre und so viel hat sich getan... ob das jedem Menschen so geht? Oder ist dieses Zeitalter der Technik noch rasanter als andere? Habt ihr so Momente, wo ihr euch Gedanken darüber macht, wie schnell sich alles ändert? Woran seht ihr das?

Share