Andere Zeiten

Ich bin nun echt nicht alt, mit meinen 30 Jahren, aber ich finde es erstaunlich, wie sich die Zeiten ändern.

Wir hatten seit Mitte, Ende 80er einen C64 im Wohnzimmer stehen, der wurde aber zu 99% nur zum daddeln benutzt (von der ganzen Familie). Meinen ersten Kontakt mit einem PC und somit auch mit seriöser Computerarbeit hatte ich 1993, als ich meine Jahresarbeit über Japan am PC meines Vaters schrieb, da war ich 13.
Mit ~16 (’96) kam dann mein erster eigener PC aus den Überresten von Papas weiterentwickeltem Rechner: MS DOS, Norton Commander, Works und Capella waren da drauf. Irgendwann dann mit 2 MB Ram und 32MB Festplatte auch Windows 3.11 und ein 14.4 Modem.
Erste Chatversuche bei Compuserve, wo ich mich von einem Dortmunder verspotten lassen musste, weil ich noch kein 28.8er Modem und Win95 hatte. (Btw. Iron, ich fand dich so toll und hätte zu gerne mal wieder was von dir gehört! <3) Naja, ihr seht, was ich meine. Ich war nicht wirklich ein Haxx0r-1337-Kiddie und in meiner Klasse trotz allem die, mit der meisten Ahnung, wohingegen heute jeder Drittklässler mehr weiß, als der arme Lehrer. Bei uns gab es früher Telefonketten auf dem Festnetz und wer nicht rechtzeitig angerufen wurde, hatte halt Pech gehabt. Jetzt war ich ja nun seit 12 Jahren nicht mehr im Chor und auch wenn sich das Publikum nicht geändert hat (Durchschnittsalter ~40), so hat sich alles andere geändert. Die Stimmführer haben E-Mailaddressen, der Chor hat ein Wiki, wenn es um neue Stücke geht, wird nach einem "MP3" gefragt... in meinem alten Chor hat unser Leiter noch für jede Stimme selber eine Kassette(sic!) besungen und dann vervielfältigt. 30 Jahre und so viel hat sich getan... ob das jedem Menschen so geht? Oder ist dieses Zeitalter der Technik noch rasanter als andere? Habt ihr so Momente, wo ihr euch Gedanken darüber macht, wie schnell sich alles ändert? Woran seht ihr das?

Chor

Vor 24 Jahren wurde in der Kirche in unserer Straße ein Mädchenchor für Mädchen ab 6 gegründet und meine Mama beschloss, dass das total super wäre, ich genau 6 bin und deswegen dringend eintreten sollte.

Hab ich auch getan, ich war von der ersten Probe an dabei und es war wundertoll! Die Qualität der Chorarbeit habe ich nirgendwo wieder erlebt und so wurden aus kleinen Mädchen Engelsstimmen.

Über die Jahre wurde ich richtig gut und hatte auch darüber nachgedacht, klassischen Gesang zu studieren, was mir von professioneller Seite auch als Möglichkeit bestätigt wurde, aber ich habe nie Klavier gelernt und dann während des Abis enscheiden, dass ich es lieber als Hobby weiter mache und nicht als Beruf, da das nichts ist, wovon mal toll leben kann, wenn man nicht gerade Anna Netrebkow ist und mit 1,55m und einer lyrischen Sopranstimme, komme ich gar nicht erst zur Oper.

Wo man erwarten würde, dass die Familie erleichtert aufatmet, weil das Kind vernünftig geworden ist, ging durch einen Teil meiner Familie ein Aufschrei des Entsetzens, besonders, als ich dann irgendwann beschloss “was mit Computern” zu machen. Mein Patenonkel bot sogar an, mich finanziell zu unterstützen, damit ich doch bitte bei der Musik bleibe 😉

Naja, ich hab dann aber, wie bekannt, doch “was mit so Teufelsmaschinen” gemacht und irgendwie ist die Musik eingeschlafen. Ab und zu habe ich darüber nachgedacht, wo in meinem Leben ich so unglaublich falsch abgebogen bin, aber ich weiß, dass es das Richtige war. Nur war es nicht richtig, 12 Jahre lang nichts mehr musikalisch zu machen und nach vielen hach-ich-müsste-mal’s (kann man das so schreiben, oder komme ich jetzt in die Apostroph-Hölle? Egal, so wisst ihr immerhin, was ich meine) habe ich es vor einigen Wochen endlich geschafft und mich beim Domchor in Bremen angemeldet.

Vor einer Woche ging es dann endlich los und was soll ich sagen? <3 <3 <3 Ich merke schmerzlich, wie viel Technik ich verloren habe und dass mein Atem nicht mal ein Drittel so weit reicht, wie früher, aber es ist so toll, wieder zu singen. Bach - Schütz - komischer moderner Kram (Motschmann). Also werde ich jetzt Foursquare Mayor im Dom und freue mich schon riesig auf all die Konzerte, die da auf mich zukommen.

[Stöckchen] 205 Dinge, die man gemacht haben sollte

Bei @Heike186 im Blog hab ich ein Stöckchen gefunden, was ich schon mal irgendwo gesehen hatte, aber nicht mitgenommen.
Wer sich das ausgedacht hat, weiß ich nicht und ich stimme auch nicht allen 205 Dingen zu, aber mal schauen, wie viele ich davon auch schon abhaken kann.

Die, die ich schon gemacht habe, habe ich fett markiert.

1. Eine Kneipenrunde bezahlen (die ganze Kneipe? nein – alle, mit denen ich zusammen war? ja)
2. Mit Delfinen im offenen Meer schwimmen
3. Einen Berg besteigen (hmmm… so in echt klettern, oder einfach rauf laufen? ersteres nein, zweiteres ja)
4. Das Innere der Großen Pyramide von Gizeh besuchen
5. Eine Tarantel auf der Hand halten
6. Im Kerzenlicht mit jemandem ein Bad nehmen
7. “Ich liebe dich” sagen und es meinen
8. Einen Baum umarmen
9. Einen Striptease bis zum Ende hinlegen
10. Bungee Jumping ausprobieren
11. Paris besuchen
12. Ein Gewitter auf See erleben
13. Die Nacht durchmachen
14. Das Nordlicht sehen
15. Eine Sportveranstaltung besuchen
16. Den Schiefen Turm von Pisa besteigen (ging nicht, der war geschlossen)
17. Eigenes Gemüse züchten und essen
18. Einen Eisberg berühren
19. Unter dem Sternenhimmel schlafen
20. Eine Babywindel wechseln
21. In einem Heißluftballon fahren
22. Einen Meteoritenhagel beobachten
23. Einen Champagnerrausch haben
24. Mehr als man sich leisten kann spenden
25. Den Himmel durch ein Teleskop anschauen
26. Im unpassendsten Moment einen Lachanfall haben
27. An einer Schlägerei teilnehmen
28. Beim Pferderennen gewinnen
29. Blau machen, obwohl man nicht krank ist
30. Eine(n) Fremde(n) bitten, mit einem auszugehen
31. Eine Schneeballschlacht mitmachen
32. Seinen Hintern auf dem Bürokopierer ablichten
33. So laut schreien wie es geht
34. Ein Lamm in den Armen halten
35. Eine heimliche Fantasie ausleben
36. Um Mitternacht (nackt) baden gehen
37. In eiskaltem Wasser baden
38. Eine richtige Unterhaltung mit einem Bettler führen
39. Eine totale Sonnenfinsternis beobachten
40. Eine Achterbahnfahrt mitmachen
41. Einen Elfmeter verwandeln
42. Die Aufgaben von drei Wochen irgendwie in drei Tagen erledigen
43. Völlig verrückt abtanzen, egal wer dabei zusieht
44. Einen fremden Akzent einen ganzen Tag lang nachmachen
45. Den Geburtsort seiner Vorfahren besuchen
46. Glücklich mit dem eigenen Leben sein, wenn auch nur für einen Moment
47. Zwei Festplatten im Computer haben
48. Alle Bundesländer seines Landes besuchen
49. Den eigenen Job in jeder Hinsicht mögen auch wenn es nur für einen Moment ist
50. Sich um jemanden kümmern, der beschissen aussieht
51. Nach eigenem Ermessen genug Geld besitzen
52. Abgefahrene Freunde haben (sorry, Leute, aber als “abgefahren” würd ich euch nicht bezeichnen, aber ich hab euch trotzdem lieb!)
53. Im Ausland mit einem/r Fremden tanzen
54. Wale in der freien Natur beobachten
55. Ein Straßenschild stehlen
56. Mit dem Rucksack durch Amerika reisen
57. Per Anhalter fahren
58. Freeclimbing ausprobieren
59. Im Ausland einen Beamten anlügen, um bloß nicht aufzufallen
60. Um Mitternacht am Strand spazieren gehen
61. Mit dem Fallschirm abspringen
62. Irland besuchen
63. Länger an Liebeskummer leiden, als die Beziehung gedauert hat (ähm… “es ist kompliziert”)
64. Im Restaurant am Tisch mit Fremden speisen
65. Japan besuchen
66. Das eigene Gewicht in Hanteln stemmen
67. Eine Kuh melken
68. Seine CD-Sammlung auflisten
69. Vorgeben, ein Superstar zu sein
70. Karaoke singen (naja, nicht so richtig öffentlich, aber Karaoke)
71. Einen ganzen Tag lang einfach nur so im Bett bleiben
72. Nackt vor Fremden posieren
73. Mit Sauerstoffflasche tauchen
74. Zu Ravels Bolero Sex haben
75. Im Regen küssen
76. Im Schlamm spielen
77. Im Regen spielen
78. Ein Autokino besuchen
79. Etwas ohne Reue tun, was man eigentlich bereuen müsste
80. Die Chinesische Mauer besuchen
81. Erkennen, dass jemand die Homepage besucht hat, ohne dass er sie kennen sollte (hmmmmm… vielleicht?)
82. Statt Microsoft Windows etwas besseres verwenden
83. Ein eigenes Geschäft gründen
84. Sich glücklich und auf Gegenseitigkeit verlieben
85. Eine berühmte historische Stätte besuchen
86. Einen Kampfsport erlernen Judo, Karate und Ju Juitsu
87. Mehr als sechs Stunden am Stück vor einer Spielkonsole sitzen
88. Heiraten
89. Ins Kino gehen
90. Eine Party platzen lassen
91. Jemanden lieben, obwohl es verboten oder unschicklich ist
92. Jemanden küssen bis er/sie schwindelig davon wird (hat mir zumindest niemand gesagt)
93. Sich scheiden lassen
94. Sex im Büro haben
95. Fünf Tage lang ohne Essen auskommen
96. Kekse nach eigenem Rezept backen
97. Den ersten Platz in einem Verkleidungswettbewerb belegen
98. In einer Gondel durch Venedig fahren
99. Sich tätowieren lassen
100. Herausfinden, dass allein die Berührung von Gegenständen einen anmacht
101. Wildwasser-Rafting
102. Im Fernsehen als »Experte« auftreten
103. Ohne Grund einen Blumenstrauß bekommen
104. In der Öffentlichkeit masturbieren
105. So besoffen sein, dass man sich an nichts mehr erinnert
106. Von irgendeiner illegalen Droge abhängig sein
107. Auf einer Bühne auftreten
108. Las Vegas besuchen
109. Die eigene Musik aufnehmen (selbst komponiert? nein, selbst gesungen? ja)
110. Haifisch essen
111. Einen One-Night-Stand haben
112. Thailand besuchen
113. Erleben, wie Asylanten in Deutschland leben
114. Ein Haus kaufen
115. Im Krieg auf einem Schlachtfeld sein
116. Ein oder beide Elternteile begraben
117. Eine Kreuzfahrt machen
118. Mehr als eine Sprache sprechen
119. Beim Versuch, einen anderen zu verteidigen, selbst eins “auf die Fresse kriegen”
120. Einen ungedeckten Scheck einreichen
121. In der Rocky Horror Picture Show auftreten
122. Das eigene Kreditkartenstatement lesen und verstehen (hö? klappt schon mit dem Lesen und Verstehen dieser Frage nicht…)
123. Kinder aufziehen
124. Nachträglich das ehemalige Lieblingsspielzeug kaufen und damit spielen
125. Auf Tour seiner Lieblingsmusiker mitreisen
126. Die eigene Sternenkonstellation bestimmen
127. Im Ausland eine Fahrradtour machen
128. Etwas Interessantes über die eigenen Vorfahren herausfinden
129. Den eigenen Bundestagsabgeordneten anrufen oder anschreiben
130. Mit dem/der Geliebten irgendwo von Null neu anfangen (naja, es war von etwa 25 neu angefangen)
131. Zu Fuß über die Golden Gate Bridge gehen
132. Im Auto laut singen und nicht aufhören, obwohl jemand zusieht
133. Eine Abtreibung hinter sich bringen, gegebenenfalls mit dem Partner
134. Eine Schönheitsoperation mitmachen
135. Einen [schweren] Unfall unerwartet unverletzt überstehen
136. Einen Beitrag für eine Zeitung schreiben
137. Über fünfzig Kilo abnehmen
138. Jemanden zum Trost in den Armen halten
139. Ein Flugzeug fliegen
140. Einen Stachelrochen streicheln
141. Das Herz eines/r anderen brechen
142. Einem Tier beim Gebären helfen (War nur im Klo mit dem hysterischen Papa-Kater, als Mama geholfen werden musste, ihre Babies zu bekommen)
143. Den Job verlieren
144. Geld bei einer Fernsehshow gewinnen
145. Einen Knochenbruch erleiden
146. Einen Menschen töten
147. In Afrika auf Fotosafari gehen
148. Ein Motorrad fahren
149. Mit irgendeinem Landfahrzeug schneller als 220 km/h fahren (als Beifahrer vielleicht? Aber nein, ich denke nicht)
150. Ein Piercing irgendwo schulterabwärts anbringen lassen
151. Eine Schusswaffe abfeuern
152. Selbst gesammelte Pilze essen
153. Ein Pferd reiten
154. Eine schwere Operation durchmachen (ich zähl jetzt mal meine Gallenblase zu “schwer”)
155. Sex im fahrenden Zug haben
156. Eine Schlange als Haustier halten
157. Durch den Grand Canyon wandern
158. Einen ganzen Flug durch schlafen (ich hab schon geschlafen, da standen wir noch auf dem Rollfeld)
159. Im Verlauf von zwei Tagen länger als dreißig Stunden schlafen
160. Mehr fremde Nationen als deutsche Bundesländer besuchen (öhm… das könnte sein, aber weiß ich nicht genau. Bin noch unter 16 Nationen und weiß nicht, was ich in DE schon abgedeckt hab)
161. Alle sieben Kontinente bereisen
162. Eine Kanureise machen
163. Kängurufleisch essen
164. Sich an einer historischen Mayastätte verlieben
165. Sperma oder Eizellen spenden
166. Sushi essen
167. In der Zeitung das eigene Foto finden (hätte nur eine Rezension eines Konzertes, wo ich erwähnt werde, güldet das?)
168. Mindestens zwei glückliche Partnerbeziehungen im Leben haben(hmmmmm…)
169. Jemanden in einer Angelegenheit überzeugen, die einem am Herzen liegt
170. Jemanden wegen dessen Handlungsweise raus werfen
171. Nochmal zur Schule gehen
172. Gleitschirm fliegen
173. Den eigenen Namen ändern
174. Eine Kakerlake streicheln
175. Grüne Tomaten braten und essen
176. Die Ilias von Homer lesen
177. Einen Autor aussuchen und lesen, den man in der Schule verpasst hat
178. Im Restaurant Löffel, Teller oder Gläser für zu Hause mitgehen lassen
179. und vor dem Restaurant von der Polizei gefilzt werden
180. Eine künstlerische Tätigkeit als Autodidakt erlernen
181. Ein Tier eigenhändig töten, zubereiten und essen
182. Sich bei jemandem Jahre nach einer Ungerechtigkeit dafür entschuldigen (denke ich manchmal drüber nach… nicht Ungerechtigkeit, aber dumme Sachen)
183. Nie an Klassentreffen teilnehmen
184. Sex mit jemandem haben, der halb oder doppelt so alt ist wie man selbst
185. In ein öffentliches Amt gewählt werden
186. Selbst eine Computersprache entwickeln
187. Erkennen dürfen, dass man den eigenen Traum tatsächlich lebt (hmmmmm… naja, vielleicht schon irgendwie, wenn man von einem realistischen Traum ausgeht)
188. Jemanden, den man liebt, in Pflege geben müssen
189. Selbst einen Computer [aus Einzelteilen] zusammenbauen
190. Ein selbst gemachtes Kunstwerk an einen Fremden verkaufen
191. Testrunde in einem Ferrari fahren
192. Selbst einen Stand auf einem Straßenfest haben
193. Sich die Haare färben
194. Als DJ auftreten
195. Herausfinden, dass einem der Partner im Internet den Laufpass gegeben hat
196. Sein eigenes Rollenspiel schreiben
197. Verhaftet werden
198. Ein Haustier halten
199. An einer Zigarette ziehen (und darauf bin ich stolz!)
200. Eine Sache durchsetzen
201. Sex auf einer Discotoilette
202. Sex unterm Sternenhimmel
203. Bei Gewitter zelten (und dann ist das Zelt eingebrochen)
204. Ein Kind gebären
205. Aktfotos machen

Hmmmmm… ~ 60 ist jetzt nicht der Brüller, aber immerhin ein Anfang. Vielleicht mal in einem Jahr schauen, ob sich was geändert hat.
Inzwischen ist es 2018 und es ist kein einziger Punkt dazu gekommen seit dem Piercing vor ein paar Jahren

Also, wer es haben will, nehme es mit 🙂

Fehlkauf

Früher oder später passiert es vermutlich jedem mal, diesmal war ich dran. Bei eBay ein Schnäppchen entdeckt und nicht weiter drüber nachgedacht, sondern einfach mal gekauft.

Jetzt sitze ich hier also mit einem Handy, was schick aussieht, aber nicht im Entferntesten das tut, was ich eigentlich von ihm erwartet hatte, dafür aber jede Menge unnützer Features aufweist, die ich nicht brauche.

Wahrscheinlich hätte mich stutzig werden lassen sollen, dass es eine China-Version war, aber ich habe das so mit einem halben Auge neben der Arbeit gemacht und warum sollte das anders sein, als die Europäische Variante? Ok, anderer Stecker und andere Tastatur – so what?!
Tja, leider habe ich dann erst abends zu Hause, als mein Gebot längst abgegeben war, mal geschaut, was es denn mit einer China-Version so auf sich hat und dann war es zu spät.

Heute früh kam also mein sehr gut erhaltenes Handy an und meine ersten Tests ließen mich weinen. Kein Symbian, kein GPS, keine Mailfunktionalität. Und was soll ich mit Dual-Sim und TV?

Das heißt: zu Hause mal Google anschmeißen, ob man da firmwaretechnisch noch irgendwas retten kann, sonst @LottaWicked / meinem besten Freund anbieten, oder wieder bei eBay rein setzen und hoffen, dass ich wenigstens einen Teil meines Kaufpreises wieder rein kriege. *heulpopeul*

Loser. Also: ich 🙁

[Stöckchen] Lieblingsserien

Ich habe vor etwa einem Dreivierteljahr ein Stöckchen von @Cyberfux zugeworfen bekommen. Leider kann ich es auf seinem Blog nicht mehr finden, aber das hat den Vorteil, dass ihr nicht merkt, dass ich fast von ihm abschreibe 😉
Bzw. wer den Link noch hat, gerne her damit, dann ergänze ich das.

Es geht um meine 5 Lieblingsserien. Es gibt viele Serien, die ich gerne so zwischendurch schaue, von denen ich allerdings nicht wirklich gefesselt bin. Dazu gehören CSI/NCIS/Law & Order/Crinimal Intent/Mentalist/Closer/Bones – der ganze Crimes Kram halt. Was sich da ein bisschen heraus hebt, war “Lie to me”, wobei der “Mentalist” dem auch recht nahe kommt, weil ich diese ganze Körpersprachen / Lügen Kiste ziemlich spannend finde und auch gerne an mir selber beobachte.

Aber meine wirklichen Favorites, sind ein paar andere:

The Big Bang Theory
Wissenschafts-Geeks/Nerds + die hübsche Nachbarin und ihr Leben zwischen theoretischer Physik, Frauen, Essen, Leonard Nimoy und Will Wheaton.

Sheldon jokes compilation

The IT Crowd
Das Leben der IT-Nerds aus dem Keller. Völlig realitätsfremd, mit ihrer Chefin, die wiederum völlig IT-fremd ist, in den skurillsten Situationen. Wurde irgendwann mal 1:1 und doch total gruselig mit Sky DuMont von Sat1 nachverfilmt.

Moss schreibt eine Notfall E-Mail an die Feuerwehr

Dr. Who
Seit den 60ern eine Britische Institution, in seiner blauen Police-Box. In verschiedenen Erscheinungsformen (inzwischen sind sie bei Dr. #11) und mit verschiedenen Begleitern reist er durch Zeit und Raum und rettet Planeten und Völker.

Doctor Who tribute

Torchwood
Eine Ablegerserien von Dr. Who, die sich um eine Gruppe von Menschen dreht, die auf der Erde einen Spalt zwischen Raum und Zeit bewachen und gegen Aliens kämpfen, um die Erde zu schützen. Ihr Anführer, Cpt. Jack Harkness (*rawrrrr*) ist unsterblich und auch schon eine Weile mit dem Doctor gereist.
Insgesamt eher was fürs Nachtprogramm, da es auch mal zu (relativ harmlosen) Sexszenen kommt und die Sprache ziemlich direkt ist.

Jack & Ianto: Let’s Give ’em Something to Talk About (Knutsch compilation 😉 sorry, ich liebe die beiden!)

Coupling
Quasi “Friends” auf Britisch. Es geht um Susan und Steve, ihre jeweiligen Ex- und besten Freunde = 3 Männer und 3 Frauen, die oft auf einem Sofa in einem Café sitzen 😉 Geschrieben von Steven Moffat, der auch seine Hände in Dr. Who hat. Sehr britisch, sehr lustig.

1. Folge: Patrick und Steve wollen mit ihren Freundinnen Schluss machen

Später kommen dann noch Serien wie Charmed oder Buffy, die ich auch von Anfang bis Ende gesehen habe.

All diese Serien habe ich auf Englisch gesehen (z.T. auch in Deutsch, wenn sie im TV liefen).

Was mich nie wirklich fesseln konnte, waren diese Serien wie Vampire’s Diary, Sex and the City, Desperate Houswives. Hab bei allen die ersten Folgen gesehen und dann ganz schnell wieder aufgegeben. Die meisten der großen Hype-Serien, wie LOST, HIMYM, Gossip Girl, Dexter etc. hab ich nie gesehen, kann ich auch nichts zu sagen.

Dann gibt es natürlich noch die Serien, die man früher geliebt hat und heute nochmal ganz gerne sehen würde, auch wenn sie dann als Erwachsener meist ernüchternd albern sind.

Hey Dad
Doogie Howser
Wunderbare Jahre
Die wilden 70er
Throb – kennt das eigentlich IRGENDJEMAND? War so ne Plattenfirma, der Boss sah aus wie Michael J.Fox und es lief ~Anfang 90er auf Tele5 – nie wieder davon gehört. Nicht mal YT findet was dazu…
Fullhouse – Das mit dem Millionär und den 6 adoptierten Töchtern, nicht die Ohlsen-Twins. Irgendwann gabs mal ne Wiederholung, da hieß es aber anders ~80er/frühe 90er.

Aufreger – Phrasen

Es gibt Dinge, dich bringen mich instant auf 180 und dazu gehören gewisse Phrasen, die manche Menschen von sich geben, wenn sie etwas von mir wollen oder so.

Hier mal ein paar Beispiele:

Ich hab mal ne blonde Frage
Kannst du das mal für Blonde erklären
Ich bin heute so blond

In diesem Fall stört mich nicht mal so sehr die Nutzung des bescheuerten Vorurteils, dass Blondinen dumm sind (wobei ich, zugegebenermaßen auch mal den Mund nicht mehr zubekam, als ich im Bus einen Tussiverschnitt, schlimmer als Paris Hilton, Financial Times lesen sah, aber das nur am Rande…) sondern mich regt dieses “ich bin so doof” daran auf.

Natürlich weiß ich auch manchmal, dass die Frage, die ich jetzt stellen werde, ziemlich bescheuert ist und ich sie eigentlich wissen sollte und stell sie trotzdem, aber dabei stelle ich nicht mich als Idioten hin.

Eigentlich kann man mir auch relativ problemlos dumme Fragen stellen, ich meine, niemand weiß alles und irgenwie muss man ja anfangen, aber bitte fragt vernünftig und nicht auf diese völlig hirnverbrannte Art und Weise!

Das 2. Phänomen ist mir erst neulich wieder begegnet, als ich einer Freundin sagte, dass man ja wohl bei 35° im Schatten nicht ein nicht ganz leichtes Kleid über der Jeans tragen würde.

Ich wäre so bescheuert und würde das tun.

Weil ich so spinnert bin, spiele ich nicht mit der Wii, [die ich mir für viel Geld gekauft habe und die jetzt seit Monaten unberührt vor sich hin gammelt.]

WTF?! Ja, es ist bescheuert (in meinen Augen) und du kannst machen, was du willst, aber erzähl mir nicht, dass du bescheuert oder spinnert bist. Das ist kein Grund dafür, dass du diese Dinge tust und damit stellst du dich selbst nur immer mehr in schlechtem Licht dar, warum?

Keine Ahnung, vielleicht bin ich ja zu empfindlich, aber solche Sätze machen mich echt aggressiv und ich muss mich sehr zusammen nehmen, um den entsprechenden Leuten nicht irgendeine gar nicht nette Antwort zu geben.

Schon vor Jahren hab ich mal einen Bekannten irgendwann angepflaumt, weil er sich, hätte ich ihn nicht gestoppt, irgendwann noch dafür entschuldigt hätte, dass er atmet… Sowas kann ich auf den Tod nicht ausstehen.

Schön und gut, wenn man genug Einsicht hat, zu erkennen, dass man nicht perfekt ist, aber das ist niemand und es gibt keinen Grund, sich immer weiter runter zu machen.
Ich bevorzuge jetzt auch keine großkotzigen Menschen, die glauben, alles zu wissen und zu können und sich für nichts entschuldigen zu müssen, aber irgendwo dazwischen lässt sich doch bitte was finden.

Fakt ist, ich widerspreche Leuten nicht, die sowas über sich sagen. Ich würde nie zu jemandem gehen und sagen, “hach, du bist nicht blöd/spinnert/…, du bist ganz toll) Geht in dem Moment einfach nicht, weil ich 1. schon zu angepisst bin und 2. hat das diesen Touch von “Fishing for compliments” und das geht mal gar nicht, wobei das vermutlich keine Motivation hinter solchen Aussagen ist, aber für mich halt so den Beigeschmack hat.

Leute, Ihr seid jemand und ihr habt es echt nicht nötig, euch immer schlecht zu machen, denn früher oder später glaubt ihr das tatsächlich noch – oder eure Mitmenschen verachten euch irgendwann dafür und das will ja wohl niemand.

Arachnophobia

Gerade heute Morgen hatte ich bei Jojo den Webcomic über den Beschützer der Arachniden gelesen und verhalten gelächelt, weil die Spinne so süß gezeichnet war, ich jedoch definitiv eher auf Nadinis Seite stehe. Jetzt wollte ich gerade ins Bett und komm in mein Zimmer, als ich auf einer weißen Plastiktüte ein Monster sitzen sehe! Leider habe ich kein Bild, aber es könnte sich um eine Große Winkelspinne (Weibchen) gehandelt haben. Ich hab direkt erstmal meine Schwester runter geholt, damit sie mir mindestens seelisch beisteht. Ihr Essen war gerade fertig und sie grummelte nur “du willst mir bestimmt was ekliges zeigen”, kam aber doch mit. Dann standen wir beide 10 Minuten hyperventilierend und quietschend herum, bis wir einen Plan ausgearbeitet hatten, wie wir sie am besten raus bringen. Als wir dann soweit waren und ich mich näherte, kam mein einer Kater unterm Bett hervor und schnupperte in die Richtung, sah sie aber gar nicht (oder ignorierte sie) Sie flitzte jedoch unter die Tüte. Jetzt muss man dazu sagen, dass in der Ecke gerade leichtes Chaos herrschte und ich vor nichts mehr Schiss hatte, als dass sie sich irgendwo versteckt und ich nicht weiß, wo sie ist. @LottaWicked schlug den obligatorischen Staubsauger vor, aber 1. will ich Spinnen trotz alles Ekels nicht töten und 2. befürchte ich auch eher, dass sie da drin überlebt und/oder halb verkrüppelt gequält wird. Naja, zu guter Letzt konnten wir aber doch noch schnell einen Eimer drüber stülpen und sie gemeinsam auf den Balkon transportieren – beide danach etwas aufgelöst und mit wackligen Knien. Ist schon echt albern, wie sehr uns so ein kleines Tierchen (~6cm in diesem Fall) in Panik versetzen kann, aber alles, was mehr als 4 Beine hat, ist suspekt. Und bei dieser scheiß Mücke, die hier rum sirrt, hab ich auch keine Bedenken, sie platt zu machen, ich Doppelmoralist, ich 😉 Also, nun geht es aber endlich wirklich ins Bett, hoffentlich ohne Alpträume.

Diese Webseite speichert einige Userdaten. Diese Daten zeigen, wo und wie lange Sie sich auf dieser Webseite aufgehalten haben. Ich sammele diese Daten nur für mich, um zu sehen, wo die Besucher herkommen und was sie sich anschauen. Die Sammlung geschieht in Übereinstimmung mit den DSGVO Regeln. Wenn Sie nicht möchten, dass diese Daten gesammelt werden, wird ein Cookie auf Ihrem Rechner hinterlegt, der Sie für ein Jahr davor schützt, dass diese Webseite Daten über Sie sammelt.
Ich bin einverstanden, dass meine Daten für Informationszwecke gesammelt werden
Ich möchte nicht, dass meine Daten gesammelt werden
817