Wieder da

Moin,

offensichtlich hab ich mit einem Plugin all meine Leser ausgesperrt. Dank @Rumpelkasten konnte ich es jetzt beheben, denn mir als eingeloggtem Admin wurde immernoch alles angezeigt.

Also, alles gut, ich bin noch da 🙂

Eine schöne Woche euch.

Das Internet ist voller Leute, die man nie treffen würde

Moin,

wenn ich meine Twitter Timeline so lese und mich auf etwaigen Treffen so umschaue, dann wird mir klar, dass dieses „Internet“ voller Menschen ist, die ich im normalen Leben gar nicht kennen würde. Sei es, weil ich sie gar nicht ansprechen würde (na gut, ich spreche eh nie jemanden an, aber wenn)  oder schlicht und ergreifend, weil man sich weder geographisch noch beruflich jemals begegnen würde.

Da gibt es Promis, mit denen man plötzlich per du ist, da gibt es Personal Trainer, die an mir reich werden könnten, aber mich niemals zu Gesicht bekämen, Politiker, Zahnärzte, Schüler, Studenten jeder couleur und so weiter und so fort. Aber etwas haben sie gemeinsam: sie nutzen das Internet, können schreiben (in meinem Umfeld sogar fehlerfrei und in ganzen Sätzen) und sie haben keine Berührungsängste.

Naja, zumindest nicht im Internet. Viele dieser Menschen, will man im echten Leben aber auch gar nicht kennen. Sie wären einem peinlich, zu albern, zu gekünstelt zu jung, zu alt, zu verrückt. Im Internet ist das egal. Da lässt man sich schon morgens beim Frühstück von neurotischen Besserwissern unterhalten, verbringt die Mittagspause mit minderjährigen Geeks und schaut abends gemeinsam mit allen TV und lästert über die Sendung.

Was im Internet nett und spleenig ist, wäre im echten Leben nervig und idiotisch, wer sich in 140 Zeichen amüsant und interessant gibt, ist in der Realität ein nörgelnder Langweiler und wer online die Liebe deines Lebens sein könnte, riecht im RL komisch und bringt dich mit seinen Eigenschaften an den Rand des Wahnsinns.

Ich behaupte immer, ich wäre ich selbst, ich würde mich nicht verstellen. Bewusst mache ich das auch nicht. Ich erfinde keinen glamourösen Job, erfolgreichen Freund oder ähnliches, da mir diese Lügengeschichten schlicht zu anstrengend wären. Ich bin ich und was ich schreibe, denke ich auch – aber ich schreibe nicht, was ich denke… ich halte mich zurück. Das ist ebenfalls eine Art der Verstellung. Trotz allem nicht man selbst sein, weil man nur einen Teil veröffentlicht. Ich schreibe schon, dass ich keine Lust auf Gäste habe und soziale Pflichten furchtbar finde. Aber schriftlich kann man das alles noch irgendwie charmant rüber bringen…

Also, wie weit verstellt ihr euch? Was sind eure Erlebnisse mit „Den Leuten aus dem Internet“, die ihr auf einmal real getroffen habt?

Edit: Es scheint, als würde mein Eintrag den Eindruck erwecken, als wäre ich gegen die Internetbekanntschaften, das stimmt so aber nicht! Ich habe durchaus auch neue RL Freunde übers Internet gefunden und sonst würde ich da auch nicht so viel rumhängen 😉

Aber es gibt eben auch immer mal wieder diese Diskrepanzen, die entweder nicht vorherzusehen waren und niemandes Schuld sind (jemanden „nicht riechen können“) oder eben die Erkenntnisse, dass sich manche Menschen eben doch verstellen.

Ein paar Gedanken über meinen Job

Ich bin Programmiererin und auch wenn die coolen Jungs nach der Antwort “C#” trotzdem nicht mit mir spielen wollen, weil ich nicht dazu gehöre, so schauen mich “normale” Menschen doch meist mit bewundernd großen Augen an und sind angemessen beeindruckt.

Resumée der letzten beiden Monate

So, nachdem ich in meinen Drafts inzwischen schon ungefähr 2-4 unveröffentlichte Einträge rumfliegen, die zum Teil schon völlig veraltet sind, werd ich das mal zusammen fassen, damit ich hier weiter machen kann und nicht immer denke „aber die anderen Sachen müssen doch vorher…“ (a/k/a Prokrastinieren für Fortgeschrittene)

Twewinnspiele

Ja, einer dieser total originellen und lustigen „vertwitterten“ Titel.

Mit diesem Post möchte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einerseits werde ich erzählen, dass ich Gewinnspiele bei Twitter doof finde, andererseits werde ich hier ein Gewinnspiel erwähnen, was mir einen Kalender einbringt.

Ich finde es schrecklich, die ganze Timeline voller „retweete dies und du bekommst das“ Tweets zu haben. Natürlich klingt es nach einem einfachen Weg, etwas zu gewinnen, aber denkt doch auch mal an eure Leser… Ich hab schon immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich irgendwelche Treffen immer wieder erwähne und damit x Leuten auf die Eier gehe, weil sie das gar nichts angeht.

Außerdem finde ich es albern, jedem Hinz und Kunz zu folgen, der mich überhaupt nicht interessiert, nur, damit ich ein iPhone bekomme. Ja, scheint ein geringer Preis dafür zu sein, aber um ehrlich zu sein, will ich gar keins haben, also kann ich meckern 😉

Heute hat aber tatsächlich jemand etwas angeboten, dem ich nicht widerstehen kann: einen Wandkalender! @druckerei_de hat einen Twitter – Wandkalender in der Mache und verlost ihn an alle Follower, die den Tweet dazu verbreiten. Mache ich natürlich NICHT, aber darf man auch bloggen und das habe ich hiermit getan 🙂

Nicht sehr konsequent, aber ich bin verrückt nach Kalendern in jeglicher Form und habe noch nicht so viele für 2010 zusammen 😉

Also, auf zu www.druckerei.de und viel Glück mit dem Wandkalender 🙂

Update:
Inzwischen ist ja alles schon gelaufen und ich habe auch die Kalender bekommen, aber, welch Wunder, nicht nur die 3 versprochenen, sondern 10* DIN A0 + 30 Kreditkartengroße Kalender. Vielen, vielen Dank für das großzügige Geschenk!

Kleine Statusmeldung

Moin ihr,

ja, 2 Wochen nicht mehr gemeldet, dabei hab ich sogar ein paar Sachen, über die ich schreiben könnte – aber nicht mehr heute und wahrscheinlich nicht mal in den nächsten 2 Wochen, weil ich leider viel zu viel arbeite und auch noch 2 Umzüge anstehen, um die ich mich kümmern muss *seufz*

Also nur ein kurzes Lebenszeichen und der Hinweis, dass ich @whispersister und ihr Blog hier aufgenommen habe 🙂

Twabendessen

So, nachdem ich heute mal in die Runde gefragt hatte, wann und wo wir endlich mal ein #Twabendessen veranstalten können.
Das Ergebnis war folgendes:

Mo: 12 | Di: 11 | Mi: 6 | Do: 8 | Fr: 6 | Sa/So: 4

Der Rest hat sich beschwert, dass er nicht eingeladen wurde 😉

Freitag fängt zwar der Freimarkt an und es kamen schon Stimmen, in dieser Zeit nichts zu machen, aber irgendwann müssen wir ja mal anfangen und so hab ich den Vorschlag von @Ingozen aufgegriffen und einen Termin für uns bei Twittagessen.de angelegt, wo sich jeder eintragen kann, der kommen will und kann.

Montag, den 19.10.2009, 20.00 Uhr, Schlachthofkneipe, Bremen – Findorff

Falls der Termin nicht passt, es wird hoffentlich nicht der letzte sein, aber wie gesagt, anfangen müssen wir ja mal 🙂

Vorschläge, Wünsche, Anmerkungen können bei @MissEvil oder hier hinterlassen werden. Und wenn jemand anderes sich da (auch) reinhängen / organisieren will, gerne, ich habs nur erstmal in die Hand genommen.

Und für die, die dachten, es wird privat gekocht: wenn irgendjemand so viele Leute aufnehmen kann, wäre ich da sofort dabei, aber bis dahin erstmal ein Lokal.

Oh Noes! Stephen Gately (Boyzone) tot

Ich bin ja in den 90’ern musikalisch aufgewachsen und gehörte der Zielgruppe der Boygroupfans an. Ich hab sie alle gehört und geliebt und überhaupt und so.

Hingeschmolzen bin ich, als ich vom schwulen Crossover Caught in the Act x Boyzone gehört habe und war ganz gefrustet, als Eloy und Stephen sich wieder getrennt haben.

Und was erfahre ich an diesem kühlen Oktobermorgen? Stephen Gately (Boyzone) ist gestern auf Malle gestorben 🙁

Was ist denn dieses Jahr los?!

Also Rest in Peace kleiner Stephen und viel Spaß im Himmelschor… (Himmel-Schor? wie sieht das denn aus…)

Follower und Following

Ja, schon wieder ein Twitterpost, ich weiß, das nimmt Überhand, aber was solls 😉 Dieses übernächtigte Geschwafel muss jetzt noch raus *auf die Uhr schau*

Wie überall gilt, hat man viele Anhänger, ist man ein toller Hecht. Ist natürlich Quark, da es auf die Qualität und nicht auf die Quantität ankommt. Was nützen mit 59 „Britneys mit Fleischpeitsche“ (by @bako13) und 44 Twittercoaches, die die „ultimativen Tipps für Twitter“ für mich haben, aber weder etwas interessantes schreiben, noch sich für mich und meine Tweets interessieren.

Klar haben eine @Silenttiffy, eine @Elsebuschheuer, ein @Haelekschwein oder ein @Vergraemer zu Recht tausende Fans, weil ihre Tweets einfach außergewöhnlich und originell sind, aber ich beschränke mich jetzt mal mehr auf Otto Normaltwitterer 😉

In der Regel folgt man x Leuten, in der Hoffnung, dass sie alle zurück folgen. Tun sie es nicht, verlässt man sie enttäuscht wieder, sofern man die Tweets nicht tatsächlich interessant und/oder lustig findet.

Ich persönlich halte nichts von dieser Technik, auch wenn ich mich natürlich freue, wenn ich sehe, dass einer dieser „Promis“ mir auch zurück folgt, aber in der Regel entscheide ich tatsächlich in erster Linie nach Entertainmentgehalt der Tweets. Klar gibt es auch mal Ausnahmen, wo ich auch bei jemandem bleibe, auch wenn er nervig (geworden) ist, einfach aus Nostalgie oder weil ich schon viele Dialoge mit demjenigen hatte.

Generell miste ich immer wieder aus und versuche, die Zahl derer, denen ich folge, wirklich überschaubar zu halten, denn was nützt es mir, wenn meine Timeline nur so an mir vorbei rauscht und ich keinem mehr richtig folgen kann.

So nehme ich es auch niemandem übel, wenn er mir nicht mehr folgt. Ich schreibe sicher nicht die genialsten Tweets und wer sich nicht dafür interessiert, bitte. Ich halte Reisende nicht auf 😉

In all den Monaten gab es nur einen Follower, bei dem ich tatsächlich irritiert war, dass er auf einmal weg war. Gerade noch eine DM geschrieben und als ich antworten will, bekomme ich die Meldung, dass es nicht möglich ist, weil er mir nicht folgt. Ich hab eine Ahnung, warum er gegangen ist und akzeptiere es, aber überrascht hat es mich trotzdem.

Kennen gelernt habe ich bisher nur einen einzigen, nachdem ich ja zum Twestival nicht gesund war und noch immer ein bisschen vor mich hin vegetiere, wobei doch schon wieder die Frage nach einem Twabendessen auf kam, was wir Anfang August mal auf den September verschoben hatten 😉 Vielleicht klappt es ja doch mal, damit ich doch auch mal 2, 3 neue Gesichter hinter den kleinen bunten Bildchen sehe 🙂

Auf jeden Fall will ich die kleine Bremer(-havener) Truppe um @Oliverprivat, @Fastcloud, @Blushi, @KleineMiez und @Black_Igel (und Düsseldorferin @Heike186) nicht mehr missen. Es gibt einfach zu schöne Gespräche 😉 #Kalte_Muschi, #Bravo_Poster, #Baby_Bilder

Piratenshirt, Nichtwähler und Nazi-Nerd

Bei @Puh fand ich eben ein schönes T-Shirt für Piratenwähler: „Guck mich nicht so an, ich hab Piraten gewählt“.

Aber hier ist ein nettes Video, gefunden bei @ColaRausch. Der Nichtwähler, der Schuld an Schwarz-Gelb ist 😉

In @Cyberfux‘ neuem Blog Generation 64 (in dem ich übrigens schon mit meinem web 2.0 Post verewigt wurde *stolz*) fand ich einen Eintrag über „Nazi-Nerds“, der mir sehr gut gefallen hat. Gerade wir, deren Freunde rund um den Globus sitzen, sollen rechts sein?

Ich werde mich hier erstmal nicht weiter über die Wahl äußern. Wie gesagt, ich bin dafür nicht die richtige… Unsere neue „Biene-Maja-Koalition“.
Und nein, ich bin kein Pirat, aber das heißt nicht, dass ich die Sachen nicht trotzdem lustig, interessant, gut finde.