Category "Privat"

Dinge aus meinem Privatleben

Blockade

TW: Erwähnung vom Kalorienzählen, aber eher nebensächlich.

Wie die meisten wahrscheinlich wissen, läuft es (vereinfacht) bei Prokrastination so, dass man den zu erledigenden Task als zu langweilig einstuft, oder Angst hat, es nicht gut genug machen zu können, oder sonstigen negativen Gefühle hat, die einen dann lieber durch TikTok scrollen lassen. Im Idealfall prokrastiniere ich Arbeit dann mit Haushalt oder Haushalt mit Arbeit – win/win.

Aber es gibt auch eine andere Blockade. Keine Ahnung, wie die heißt, aber ich habe ein Random Reels/TikTok dazu gesehen. Dabei ging es zwar um ADHS, was ich (glaube ich) nicht habe, aber es beschreibt einige meiner Blockaden sehr gut. Also wer weiß, wie es heißt, gerne kommentieren.

Dabei geht es um Tasks, die ich machen *möchte*, für die ich alle Resourcen zur Verfügung habe und die weder unsäglich langweilig sind, noch mega kompliziert. Ich bin super motiviert, es zu tun, aber Es. Geht. Nicht! Und ich weiß nicht, warum.

Ich habe ganz konkret etwa 2 – 3 solcher Tasks und ich werde es jetzt mal an einem davon veranschaulichen, was da vor sich geht – oder eben nicht.

Essensplanung / Mealprep

  • Ich bin 100% davon überzeugt, dass das eine gute Sache ist
  • Spart Geld
  • Spart Zeit
  • Verhindert, dass ich Zutaten wegwerfe, weil sie schlecht geworden sind, weil ich mehr habe, als das eine Rezept, wofür sich sie gekauft habe, verlangt
  • Erleichtert es, sich ausgewogen zu Ernähren (Makros)
  • Erleichtert die Kalorienzufur, falls man zählt
  • Erspart den Stress, ständig neu überlegen zu müssen, was es jetzt gibt
  • Ich habe das Wissen, und die finanziellen Mittel, um das alles umzusetzen
  • Ich zahle jedes Jahr für eine App, die das wirklich gut unterstützt, Einkaufszettel generiert, mit Leftovers umgehen kann, usw.

Aber es geht nicht. Irgendwann vor Jahren verstand meine damalige Yogalehrerin das Problem überhaupt nicht, nahm einen Zettel zu Hand, fragte mich nach 7 Rezepten, die ich gerne koche, schrieb sie auf und reichte mir den Zettel, weil damit doch meine Woche geplant sei. Also 1. ist das immernoch nur ein Essen und nicht drei, auch wenn ich jetzt nur einmal am Tag koche, möchte ich den Rest schon auch planen. 2. Hilft das schon mal überhaupt nicht mit der Idee, Zutaten für mehrere Rezepte gemeinsam zu nutzen und von Makros und Kalorien fangen wir gar nicht erst an.

So, es sollte also deutlich geworden sein, dass ich die ganze Sachen sehr gut finde und ziemlich motiviert bin, das auch durchzuziehen. Aber ich kann es einfach nicht. Ich habe funktionale Vorlagen, ich habe cute Vorlagen, auf Papier, digigal, eine hervorragende App… aber wenn ich mich hinsetze, ist mein Gehirn leer. Ich glaube, ich habe es genau einmal in 5 Jahren oder so geschafft, wirklich zwei Wochen in der App durchzuplanen – ob das nun sinnvoll war und so auch beibehalten wurde, ist ein ganz anderes Thema, aber ich bin überzeugt, dass das einfacher wird, wenn man es länger macht. “Länger” ist hier das Zauberwort *seufzt*

Ich habe keine Idee, warum es blockiert, überhaupt nicht, also wenn jemand ne Idee hat?
Ähnliches spielt sich zum Teil auch bei Hobbies ab, wie z.B. Nähen. Ja, da habe ich auch meine Respekt-Projekte, an die ich mich einfach nicht ran traue, weil es höllenkompliziert ist (oder ich es zumindest befürchte), aber ich habe hier auch einen Kissenbezug liegen, der eine (1!) neue Naht braucht oder einen Jeansrock, der 4 Nähte möchte. Ich hab die richtigen Jeansnadeln und diesen typischen dickeren orange-bräunlichen Faden und schon alles zusammen gesteckt. Trotzdem liegt der Rock hier seit Monaten und jedes hochmotivierte “das mache ich nachher/morgen/am Wochenende” versandet.

Wie gesagt, dieses Reel/TikTok erklärte ziemlich genau dieses Phänomen als ein ADHS Problem, aber finde es nicht wieder, sodass ich mich weder an den Namen, noch an genauere Details erinnere und das vielleicht mal googeln könnte.

Loading Likes...

Au revoir, 2021

Jetzt haben wir also auch das zweite Jahr Pandemie hinter uns gebracht und das Ergebnis sieht irgendwie schlimmer aus, als je zuvor. Dabei waren wir vor einem Jahr so hoffnungsvoll, als es hieß, dass die ersten Impfstoffe quasi in den Startlöchern stehen.

Na gut, wie jedes Jahr werde ich einen Vergleich mit dem Vorjahrespost machen und zusammenfassen, was das Jahr so gebracht hat und was die Pläne für das kommende Jahr sind.

Die Pandemie

Dazu hatte ich im letzten Jahresrückblick gar nicht so viel geschrieben. Aber wie damals schon nebenbei erwähnt, sind all diese ekelhaften Auswüchse der Menschheit nur noch gewachsen. Rassismus, Hass, Dummheit, Querdenken, Impfgegner – eine widerliche braune und stinkende Suppe, die sich im Land ausbreitet 🙁 Bremen ist zum Glück wirklich stabil und die Impfzahlen hier sind Spitzenreiter, aber auch hier sind wir die Tage bei Warnstufe 3 angekommen, weil Omikron sich breit macht.
Wir hatten die erste rote Warnung in der Corona Warn App, verbunden mit einigen Tagen Daumen drücken und Quarantäne über Weihnachten. Glücklicherweise war alles negativ und bis auf ein etwas einsames Fest, war alles ok. Als ich die Nachricht bekam, war ich doch kurzt verunsichert, weil ich den Abend gefühlt sehr kurzatmig war und leicht erkältet. Ob das nun Zufall oder Hypochondrie war, werde ich wohl nicht erfahren, aber es war am nächsten Tag wieder weg, sodass ich mir die Wartezeit nicht allzuviele Sorgen gemacht hatte. Aber schön ist es trotzdem nicht.

Die Katzen

Wie schon vor einem Jahr befürchtet, hat Hugo nicht mehr lange durchgehalten. Der Durchfall verhinderte, dass er genug Nährstoffe bekam und im März musste ich ihn, schweren Herzens, gehen lassen.
Muffin geht es gut – naja, verhältnismäßig jedenfalls. Er ist ein alter Mann und gerade seine Vorderbeine sind steif und wollen nicht mehr so, wie er gerne hätte. Sein Magen ist weiterhin entzündet, seine Leber geschädigt und auch die Diabetes bleibt ja erhalten. Im Sommer kamen noch zwei schwere Asthma-Anfälle dazu. Ich bin heilfroh, dass ich weiterhin die meiste Zeit im Homeoffice bleiben und ihn im Auge behalten kann. Tatsächlich ist er auch gar nicht happy, wenn ich mal einige Tage ins Büro fahre. Aber die Türen im Haus sind offen, sodass er bei den Nachbarn vorbei schauen und sich Aufmerksamkeit und Leckerlies abholen kann.
ich kann nicht sagen, wie lange er noch durchhalten wird, aber wie ich schon schrieb, es geht ihm verhältnismäßig gut, sodass es keinen akuten Grund zur Sorge gibt. Er ist halt alt, das lässt sich nicht leugnen. Aber er ist auch ein Kämpfer! Ich war ja zeitweise nicht einmal sicher, dass er mit uns nach 2021 kommen würde und jetzt wird er auch noch 2022 rocken!

Chöre

In diesem Jahr gab es wieder einige größere Konzerte. Nicht die volle Besetzung, aber so um die 30 Sänger kamen doch zusammen. 2G+ war der Plan – geklappt hat das nur so semi. Warum sind Menschen so scheiße?!? Man sollte meinen, dass jedem klar ist, dass es kaum kritischere Hobbies gibt, als sich in einem Raum gegenseitig die Aerosole ins Gesicht zu spucken, sodass es jedem wichtig sein sollte, dass da so viel wie möglich getestet wird. (nein, ich rege mich jetzt nicht wieder auf… *atmet tief ein und aus*)
Langsam nehmen die Proben auch wieder die Qualität von früher an, was mich schon ziemlich nervt. Ich mochte es kurz und gut vorbereitet, aber jetzt sind wir wieder bei 2h und Töne eintrichtern. (Ich weiß, dass ich damit einigen Menschen vor den Kopf stoße, die halt nicht meine Erfahrung haben und diese Extrahilfe brauchen. Ich möchte ja auch, dass sie abgeholt werden und am Ende mit dem Ergebnis zufrieden sind, aber für mich ist es halt nervig. Das war auch schon immer so. Ich mag Chorproben eigentlich überhaupt nicht!!! Ich mag Konzerte!

Sozialleben

Der Mann ist hergezogen!!! Im September, 5 Jahre nachdem alles angefangen hat, ist er nach Bremen gezogen und ich bin so happy! Wir sind nicht zusammen gezogen, leben aber so nah, dass wir uns jederzeit spontan besuchen können. <3 Ich vermisse die regelmäßigen Abendessen mit Freunden, aber ist halt zurzeit alles nicht so die tollste Idee. Wie gesagt, ins Büro fahre ich noch nicht so häufig. Offiziell ist es seit September geöffnet, ich war aber in der Zeit insgesamt nur etwa 10 Tage dort. Ich hab meinen eigenen Raum und alles Meetings sind eh online, also gibt es genug Tage, wo nur mal jeder kurz nen Kopf rein streckt und "hi" sagt, aber viel mehr Kontakt ist dann eh nicht. Also kann ich auch zu Hause bleiben und Muffin glücklich machen.

Diät & Sport

Ich hatte in diesem Jahr ja schon mal einen Eintrag zu dem Thema geschrieben. IF war das Zauberwort und bis etwa September habe ich auch gut durchgehalten. Und dann kam der Mann und eine Chorfahrt nach Frankreich und die Adventszeit und… naja, abgehakt. Nächste Woche geht es wieder los. Weiter mit IF und Kalorien zählen.
Dafür waren wir dann ab September im Schnitt 2-3 Mal im Studio. Ich war ja in 2020 noch einmal da gewesen und dann 1,5 Jahre lang nicht. Und ohne das Radfahren und den Sport war das ja alles mehr als katastrophal. Aber so fahren wir 2-3 mal pro Woche mit dem Rad ins Studio, machen da unser Krafttraining und erinnern unsere Körper und uns daran, dass wir nicht dazu geboren wurden, am Rechner zu sitzen. Macht immer noch keinen Spaß, aber zumindest tun wir was.

Auto

Biete Auto, suche Chauffeur. So könnte eigentlich meine Kontaktanzeige lauten. Ich will nicht fahren! Und vor allem will ich nicht bei uns in der Nähe einen Parkplatz suchen! Aber ich bin gefahren. Da wir mit dem Auto nach Frankreich gefahren sind (Chorfahrt im Oktober), bin ich jeweils etwa ein Drittel der Strecke auch gefahren. Irgendwann konnte der Mann es dann immer nicht mehr ertragen, weil ich zu sehr eierte und irgendwann brüllte er mich auch mal ziemlich an, weil ich viel zu schnell in eine Französiche Radarfalle fuhr. (und FR ist teuer!) Leider hatte er nicht dazu gesagt, was das Problem ist, sodass es mehr Glück als alles andere war, dass ich keinen zu großen Schlenker machte und doch noch rechtzeitig langsam genug war. Die Fahrt jetzt an Weihnachten nach NRW mussten wir ja dann aus Quarantänegründen absagen, also blieb es bei der einen Tour.

Hobbies

Da hat sich nicht viel getan. ~45 Bücher, eine große Häkeldecke und ein paar kleine Nähprojekte. An die großen habe ich mich noch nicht ran getraut. Trakt hat mir aufregende 28h Serien/Film-Zeit gutgeschrieben.
Was sich geändert hat, war, dass ich WoW ziemlich vernachlässigt habe und irgendwann im Sommer auf GuildWars2 umgestiegen bin. Ich hab das seit fast dem Release, aber habe nie viel gespielt, weil ich vieles da nicht verstanden habe – und zum Teil auch noch nicht verstehe. Aber irgendwie hat es gereicht, um mich in der zweiten Jahreshälfte doch regelmäßig zu unterhalten.
Und gerade gestern habe ich ein Spiel durchgespielt, was mich mit einem gigantischen WTF zurück ließ. The Fabled Woods (Steam) Es ist als “Kurzgeschichte” angepriesen und ja, irgendwie ist es eigentlich nur genau das. Man geht durch einen total schönen, atmosphärischen Wald und “trifft” verschiedene Menschen, die dort gestorben sind und einem ihre Geschichte erzählen. Und eigentlich war es das auch schon. Aber darauf war ich nicht vorbereitet.

Fazit:

Wie auch schon letztes Jahr, kann ich eigentlich nicht wirklich meckern. Abgesehen von dem Schrecken um Weihnachten herum, war es ein positives Jahr und ich habe mich gesanglich weiter entwickelt, habe den Mann endlich in der Nähe und und liebe Menschen um mich herum, die mir immer wieder neue Dinge beibringen. Zumindest K1 ist noch hier und bleibt hoffenlich auch noch lange und ich bin fast optimistisch, dass das mit dem Sport und dem Entrümpeln und all den Plänen, die ich ja schon seit Jahren so habe, auch was wird.

Also bleibt mir nur noch, euch ein gesundes und glückliches neues Jahr zu wünschen!

Loading Likes...

Gute Reise, Hugo

CN: Krankheit, Tod

Wie ich im Jahresrückblick ja schon schrieb, ging es meinen Katzen im vergangenen Jahr nicht wirklich gut. Gerade Hugo hatte mit seinem Herzen zu kämpfen und bekam noch Bluthochdruck attestiert und eine Schilddrüsenstörung. Dazu alle paar Monate Antibiotikum wegen einer chronischen Erkältung. Wir haben es seinem Körper wirklich nicht leicht gemacht, aber er hat alles tapfer überstanden.

Anfang diesen Jahres bekam er dann Durchfall. Als die Erreger wieder im Griff waren, zeigte sich aber die Folge dieser Belastung und sein Darm war nicht mehr in der Lage, sich zu erholen. Dauerhaft Durchfall ist nicht nur unangenehm, es sorgt auch dafür, dass der Körper keine Zeit bekommt, sich die Nährstoffe aus dem Futter zu ziehen. Das führte dazu, dass Hugo selbst mit ausreichendem Essen und extra Leckerlies, immer weiter abnahm.

Von stattlichen 7-8Kg blieben am Ende noch knappe 4 übrig und wenn er auch im Kopf noch fit war, so war sein Körper der eines wackligen kleinen alten Mannes. 17 Jahre war er jetzt und brauchte kleine Hilfstreppchen, um auf das Bett zu kommen. Unvermeidlich führte das zu der Entscheidung, dass wir ihn erlösen würden.

Es war das erste Mal, dass wir einen Termin hatten und 24 Stunden Vorlauf. Ich hatte mich immer gefragt, ob das besser wäre, als diese Notfalltermine, die dann damit enden, dass ich alleine nach Hause muss. Jetzt weiß ich: NEIN! Es ist ein Countdown und ich wollte gar nicht schlafen gehen, weil ich das Gefühl und den Wunsch hatte, noch alle Zeit mit ihm zu verbringen (irgendwann hat er sich dann verkrümelt, weil es ihm zu doof wurde). Und das, was ich brauche, um das zu verarbeiten und zu akzeptieren, ist, dass ich bei seinem Ende dabei bin und das war ich bei den Spontanterminen auch.

Gerade am letzten Abend konnte er sich kaum noch rühren und ich hatte fast erwartet, dass er gar nicht mehr aufwacht. Dafür war er am letzten Morgen dann auf einmal total fit und flitzte wach und aufmerksam durch die Wohnung und später auch die Arztpraxis. Aber er hatte wieder kaum gegessen und auch wenn die Versuchung groß war, zu hoffen, dass jetzt alles kippt und plötzlich besser wird, so wäre dem keinesfalls so gewesen. Ich hätte vielleicht das Wochenende noch gewonnen, aber viel mehr nicht. Hätte er ordentlich gefressen, hätte ich drüber nachgedacht, aber so blieb ich bei dem Termin und letztendlich war es auch richtig so.

Nachdem die Ärztin zu uns kam, spürte er auch, was als nächstes kommt und es war in Ordnung. Ganz entspannt und ruhig nahm er die Betäubung auf und schlief friedlich ein.

Er fehlt mir furchtbar und ich sehe ihn noch in den dunklen Räumen auf seinen Lieblingsplätzen…

Immerhin gibt es auch positive Änderungen dadurch und ich muss nicht mehr ständig aufpassen, in irgendwelche Durchfallpfützchen zu treten und kann all die Extravorkehrungen um die Katzenklos entfernen. Außerdem muss ich in der Küche nicht mehr jeden Schritt vorsichtig setzen, weil er mir ständig vor den Füßen herumwuselt, aber natürlich nähme ich das alles weiterhin gerne in Kauf, wenn er noch da wäre.

Aber jetzt geht es ihm gut. Kein Durchfall mehr, kein Husten mehr, keine blöden Anfälle… Alles ist wieder gut und nichts ist mehr unangenehm <3 Ich habe ihm Grüße für Tiger, Ena und Merlin mitgegeben und ich bin sicher, es geht ihm gut da oben. (Ja, bei meinen Katzen glaube ich an ein “da oben”!)

Und ich habe das gute Gewissen, dass es ihm in den letzten fünf Jahren hier bei mir gut ging und er ein glückliches Leben hatte. Er hatte mich ausgesucht und wollte gerne von Anfang an mit zu mir und wir hatten eine schöne Zeit zusammen, auch wenn die beiden Kater sich bestenfalls tolerierten.

Mach es gut, alter Mann. Ich hab dich lieb und vermisse dich schrecklich, aber ich bin froh, dass es dir jetzt wieder gut geht und du keine Schmerzen mehr hast.

Zum Abschluss noch das erste und das letzte Bild… (naja, es gab noch eines am Ende, aber das war das letzte, bevor die Ärztin rein kam)

Eine Katze schaut durch ein Käfiggitter im Tierheim

Das erste Bild, im Tierheim

Eine Katze steht vor der Tür des Behandlungszimmers beim Tierarzt

Das letzte Bild, beim Tierarzt

Loading Likes...

Tschüss, 2020

OK, Zeit für einen Jahresrückblick. Ich hab festgestellt, dass ich das meiste schon im letzten Eintrag geschrieben habe, aber wir fassen mal noch alles zusammen, auch im Vergleich zum letzten Rückblick.

Dieses Jahr war alles anders. Die Pandemie hält die Welt auf Trab und, was eigentlich nocht sehr viel schlimmer ist, die Auswüchse von Dumhheit, Ignoranz, Hass, Unsolidarität und Rassismus breiten sich aus und lassen mich sprachlos und kopfschüttelnd zurück. Aber gerade diese Woche bin ich stolz auf mein Bremen, was die geplante Querdenkerdemo und alle Ersartzveranstaltungen erfolgreich verboten hat und so verhindert hat, dass sich ein Berlin oder Leipzig wiederholt. <3 Aber abgesehen davon waren meine Schwerpunkte dann die folgenden:

Die Katzen

Ich habe dieses Jahr mehrfach befürchtet, dass ich den Jahreswechsel wohl nicht mehr mit beiden Katzen erleben würde. Hugos Herz ist kaputt und bei Muffin wurde ein Leberschaden und eine schwer/kaum heilbare Bauchspeicheldrüsenentzündung diagnostiziert. Beiden ging es zwischendurch wirklich schlecht und wir mussten viel herumprobieren. Aber im Moment geht es ihnen beiden ziemlich gut und es sieht aus, als hätten wir noch eine Weile zusammen <3 Es bleibt dabei, dass sie beide schwer krank sind und dass man nichts mehr machen kann, wenn es schlechter wird, aber offensichtlich hat es sich erstmal gefangen und wird gerade nicht schlechter.

Chor

“Chor” ist im Moment ein großes Wort… was im Sommer als Quartette gestartet hat, konnte in September/Oktober zu Oktetten werden und wir konnten sogar ein paar Konzerte singen (viel Instrumental, wenig singen) und ist nun, seit November, auf Duette eingeschrumpft. Nicht das, was jedem Chorsänger liegt, denn man geht ja auch in den Chor, um mit anderen zusammen zu singen und solistisch singen liegt nicht jedem.
Mir macht es aber Spaß. Mein Gesangsunterricht macht sich endlich bezahlt und ich habe jetzt schon einige Gottesdienste mit einer Freundin solistisch begleitet. Die Gemeinde darf im Moment auch nicht singen, so braucht es Freiwillige, die die Gemeindelieder singen. Mir macht es Spaß und es trainiert halt auch immens. Lampenfieber lässt sich ja nun nur unter echten Bedingungen angehen und nicht irgendwo zu Hause oder im Unterricht.
Und wenn ich ehrlich bin, finde ich es sehr angenehm, nicht mehr stundenlang mit 80 Leuten und einer zu warmen Heizung “eingepfercht” zu sein. 30-90 Minuten Probenzeit sind super. Dafür habe ich jetzt halt viel mehr Sonntage, die ich nicht ausschlafen kann, aber irgendwas ist ja immer… Zitat aus dem letzten Beitrag: “Ich befürchte, 2020 wird da einen Rekord hinlegen” Ja, hat es, aber in eine ganz andere Richtung, als gedacht.

Auto, Sport, Diät

Fanden nicht statt, dieses Jahr 😉

Sozialleben

Meine Beziehung läuft wirklich gut und der Neuanfang war der richtige Weg und uns geht es sehr gut. Freunde getroffen habe ich natürlich eher nicht so viele. Aber Ich habe ja meine Duettpartnerin und die letzten beiden Wochenenden dann auch traditionell Plätzchen backen bei 2 Freundinnen. Aber da hört es dann auch schon auf. Ich merke wieder mal, wie privilegiert und glücklich ich bin, dass ich wunderbar alleine sein kann, ohne, dass mich meine eigenen Gedanken erschlagen.
Ich verbringe letztendlich viel zu viel Zeit zu Hause und bewege mich nicht (siehe auch den Punkt vorher). Ich nehme die Pandemie ernst und gebe mir Mühe, so wenig Kontakte wie möglich zu haben, auch wenn es mir defintiv gut täte, öfter mal einfach spazieren zu gehen, wofür man ja auch keine anderen Menschen braucht.

Hobbies

Bücher:

Ich bin auch in diesem Jahr bei modenrnen Märchen-Umerzählungen geblieben und Fantasy-Kram (Hexen, Dämonen, biblische Referenzen). Nach wie vor keine hohe Literatur, aber nett für zwischendurch.

Games:

Es hat sich ein bisschen auf Handyspiele verlagert (AFK Arena, Seven Deadly Sins, Pokémon Go) aber auch das neue World of Warcraft Addon hat mich wieder an den Rechner gebracht. Meinen geplanten Pile of Shame habe ich überhaupt nicht angefasst. Aber ich glaube, er ist auch nicht größer geworden… Dazu habe ich dann mit Duolingo angefangen und kämpfe, um meine Strähne am Leben zu halten. Aber um ehrlich zu sein, ist die Strähne gerade auch das einzige, was mich noch dabei hält. Sprachen lernen, ohne sie zu nutzen, ist halt irgendwie blöd. Ich habe Französisch als Schwerpunkt gewählt, Niederländisch als zweite Sprache und Finnisch, um mal hinein zu schnuppern.

Handarbeiten:

Meine Hände sind nach wie vor unbegeistert von der Idee, dass ich wieder stricken könnte, aber ich habe zumindest ein paar Socken gestrickt. Ansonsten bin ich dieses Jahr aufs Nähen umgestiegen, habe mir neue Maschinen gekauft und die Welt mit Masken überflutet. Ich habe 73 Muster ausprobiert und als Brillenträger sind sie alle nicht perfekt. Am besten funktionieren für mich tatsächlich die sogenannten 3D Masken, die ein extra Nasenteil haben. Ganz “nebelfrei” bekommt man sie nie (ich zumindest nicht), gerade jetzt, wo es kalt wird, aber mit denen habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

Serien und Filme:

Man sollte meinen, dass ich mehr geschaut habe, weil ich ja ständig zu Hause bin. Aber dem war nicht so. Wenn, dann habe ich eher noch viel weniger geschaut, als sonst. Und hauptsächlich halt neue Staffeln von schon bekannten Serien, wie Umbrella Academy, Doom Patrol und Doctor Who. Musik habe ich auch so gut wie gar nicht gehört. Mein Spotify Rückblick besteht nur aus Übungsstücken für den Chor und den Soundtracks von Les Misérables und Hamilton. Sie mussten sich schon echt Mühe geben, genug Lieder für die Liste zu finden.

Fazit

Für mich war es ein verhältnismäßig gutes Jahr. Ich bin privilegiert AF, sodass ich all diese Regeln und Einschränkungen problemlos einhalten kann und weder finanziell, noch mental, oder sozial darunter leide. Ich darf singen, sogar in deutlich angenehmeren Umständen, als normalerweise, meine Beziehung entwickelt sich immer besser… also alles ist gut. Von mir aus könnte es gerne so weiter gehen. Also nicht die Pandemie, mit all den Toten und Infizierten, aber Abstände, Menschen mit Masken, wenn sie krank sind, kürzere und kleinere Chorproben, Homeoffice… Es wäre schön, wenn man ein paar dieser Dinge in das “Danach” mitnehmen könnte.

Loading Likes...

2020

Ok, mein Blog liegt schon wieder viel zu lange brach, aber ich muss auf jeden Fall einen Beitrag aus diesem Jahr und dieser Zeit schreiben. 2020, das Jahr der Pandemie.

Um ganz ehrlich zu sein, mich hat es gar nicht groß getroffen. Ich bin ein introvertierter Stubenhocker, mit sicherem Job, problemlosem Homeoffice und ohne Kinder. Die Fernbeziehung hat einige Monate gelitten, bis wir uns drauf einigten, dass wir beide so wenig Außen-Kontakt haben, dass wir uns doch alle paar Wochen mal sehen können. Irgendwann kamen dann auch kleine Chor-Quartette dazu und mein Leben war quasi perfekt.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich aus meiner kleinen Welt raus geschaut habe und gesehen und verstanden habe, wie furchtbar diese Situation für andere Menschen ist (bin ich jetzt auch nicht stolz drauf). Noch nicht mal die, die ihren Job verloren haben, denn das war mir natürlich schon schnell klar, dass es da zu massiven Problemen kommt, sondern Familien mit Kindern, die jetzt betreut werden müssen, wo vielleicht auch gar nicht das Equipment vorhanden ist, um gleichzeitig Homeoffice und Schule zu meistern. Introvertierte Menschen, wie ich, die plötzlich keine Möglichkeit mehr haben, ihre dringend benötigte Zeit alleine zu finden, weil Partner/Mitbewohner/Kinder permanent da sind. Die Menschen, die ihren gewalttätigen Eltern/Partnern nicht mehr entkommen können und keine Freunde, Lehrer oder ähnliches haben, die sie unterstützen können. All diese Sachen habe ich nicht bedacht, als ich mich mit meinem Arbeitsequipment zu Hause einigelte und dachte “geil, so kann das bleiben.”

Aber auch ich hatte meine Schwierigkeiten. Ich bin ein Kontrollfreak und all diese Unsicherheiten, wie ist es in welchem Laden geregelt, werde ich rechtzeitig sehen, was ich tun muss, werden sich alle anderen dran halten, was sie tun sollen, hat mich oft extrem nervös gemacht und ich habe vermieden, in größeren Geschäften einkaufen zu gehen. Da machten sich dann wieder meine Privilegien bemerkbar, dass ich a) genug Geld habe und b) in einer Ecke lebe, in der es kleine Bioläden gibt, wo ich in Ruhe und mit guter Übersicht alles kaufen konnte, was ich brauchte. Inzwischen ist ja alles wieder lockerer und ich weiß, was wo los ist, sodass ich auch wieder in Supermärkte gehe.

Neues Hobby

Wie gefühlt ein Viertel der Menschheit, habe ich angefangen zu nähen. Ich hab schon ewig eine Maschine, aber irgendwie lief die nie rund, sodass ich es immer vermieden habe, sie zu nutzen (anstatt sie mal überprüfen zu lassen, wie so ein normaler Mensch). Die Masken waren perfekte Einstiegsobjekte. Instant Gratification, schnell gemacht und bei 359 verschiedenen Mustern, konnte man auch immer wieder neue Tricks und Techniken lernen. Und wenn man was schief ging, dann war es auch kein Untergang. Ich denke, bis heute habe ich wahrscheinlich 30-40 Masken für mich, Freunde und Familie genäht. Hübsche Muster, gute und eher mittelmäßige Formen ausprobiert und so jetzt immer 1-3 Masken dabei, in jeder Tasche. Mein YT Feed bestand quasi aus nichts anderem mehr und auch heute werden mir noch immer wieder neue Muster vorgestellt, die jetzt im Sommer leichter sind oder einfach nach fast 6 Monaten immer weiter verfeinert und verbessert wurden.

Nach den Masken habe ich dann Stoffe für Klamotten gekauft. Jersey, um genau zu sein, weil man ja eh nur zu Hause rumgammelt. Für Nähanfänger nicht die einfachste Wahl, da es so dehnbar ist und sich schnell verzieht. Aber das führte dann halt “leider” dazu, dass ich mir bei ebay auch noch eine gebrauchte Overlock bestellen musste. Der Mann schüttelte nur den Kopf, als die Stoffberge und Maschinen immer mehr wurden, aber so ist das mit neuen Hobbies halt: man eskaliert erstmal. Aber gegen die Jogging/Gammelhose, die ich ihm genäht habe und die endlich mal lang genug für ihn ist, hat er sich dann auch nicht gewehrt. 😉

Ein Kleid, eine Leggins und zwei Gammelhosen sind es bisher geworden und es macht viel Spaß, auch wenn ich 40% der Zeit mit Auftrennen von schon genähten Sachen bin, weil ich irgendwas falsch gemacht oder nicht aufgepasst habe. Aber das gehört wohl dazu und wenn man das mit dem Nähen erstmal begriffen hat, dann stresst es auch weniger, Nähte zu öffnen, weil man ja weiß, wie man sie wieder zunäht.

Die Katzen

Tatsächlich freuen sich die Katzen sehr darüber, dass ich die ganze Zeit zu Hause bin und kommen regelmäßig zum Kuscheln vorbei. Auch ist es gut, weil Hugo gerade gesundheitlich sehr abbaut und wegen Herzproblemen immer wider umkippt, oder halt auch mal vom Sofa fällt, weil das nicht mehr richtig zusammenspielt.
Vorgestern kam dann auch die endgültige Diagnose, nachdem wir jetzt über Monate zwischen Herz und Gehirn hin und her überlegt und medikamentiert hatten. Die Verbindung vom Vorhof zur Herzkammer ist gestört, sodass die Kammer selbst Impulse geben muss, um das Blut abzutransportieren und die haben halt nichts mit dem Hauptschlag zu tun und bringen alles durcheinander. “Heilen” könnte man es nur mit einem Herzschrittmacher, aber das ist bei einem etwa 17-jährigen Kater mit zusätzlichen Erkrankungen keine Option. Alles, was jetzt noch bleibt, ist, es ihm schön zu machen, bis es so weit fortgeschritten ist, dass die schlechten Tage dauerhaft überwiegen… wie lange das noch ist, weiß man nicht. Wir haben ihn jetzt ein Dreivierteljahr beobachtet und in dieser Zeit hat er deutlich abgebaut. Wenn es in dem Tempo weiter geht, sieht er ’21 vielleicht schon nicht mehr. aber vielleicht pendelt es sich jetzt auch auf diesem jetzigen Stand ein und es sind noch 1, 2 Jahre. Man weiß es nicht, aber auch deswegen bin ich sehr froh über das Homeoffice und all die Zeit, die ich jetzt mit den beiden verbringen kann.

Der Chor

Chorsingen kommt, etwas überspitzt formuliert, vom Risikofaktor schon relativ bald hinter “bei Tönnies arbeiten”. Viele Menschen in einem Raum, die alle extra tief ein- und ausatmen. Das Rezept für Desaster, wie man ja auch weltweit schon öfter lesen konnte, wenn Chöre beschlossen haben, dass es trotzdem eine gute Idee sei, zu singen.
Es gibt eine ganz interessante Studie mit Mitgliedern des Bayerischen Rundfunkchors, die Aerosole und Spucketröpfchen beim Singen sichtbar gemacht haben, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie weit denn die Abstände sein müssten. Wer da mal rein schauen will, findet sie hier bei BR-Klassik.
Wir haben das so gelöst, dass in unserem, sehr gut lüftbarem, Chorsaal 4-10 Sänger weitläufig verteilen und 45 bis maximal 90 Minuten singen. Für unseren Chorleiter seeehr viel mehr Arbeit, aber zumindest kann es so weiter gehen und der Bremer Dom ist ja auch groß genug, dass sowohl der Chor (~24 Sänger in einem Konzert) als auch das Publikum sich weit verteilen können, um das Risiko zu minimieren. Auch diese Konzerte sind nie länger als 45-60 Minuten und enthalten immer auch viel Instrumentalmusik. Ein Kompromiss, um uns das Singen zu erhalten und Interessierten doch auch ein bisschen Musik bieten zu können. Und ich denke, dass der Chor hinterher davon profitieren wird, dass wir jetzt quasi dazu gezwungen sind, solistisch, oder maximal zu zweit in einer Stimme zu singen, da so jeder herausgefordert wird und sich nicht mehr an die paar starken Sänger anhängen kann.

Loading Likes...

Willkommen 2020

*entstaubt den Blog* Letzter Beitrag Anfang April? Uff. sieht aus, als wäre es mir dieses Jahr zu gut gegangen, sodass all die tiefenpsychologischen Entwürfe nie ausgearbeitet wurden. Das mit der Diät lief auch nicht so besonders, dafür aber die Beziehung. Aber bevor ich mir wieder mal die Frage stelle, ob das hier alles noch einen Sinn ergibt, mache ich einfach weiter.

Wie immer ein kleiner Vergleich mit dem Post vom letzten Jahr, um zu sehen, was sich so verändert hat.

Katzen

Für Hugo war das Jahr ein nicht so schönes. Schilddrüsenprobleme brachten neue Medikamente und eine unerklärliche “Reizunterbrechung” in unregelmäßigen Abständen lässt ihn immer wieder resigniert zurück, nachdem die Hinterbeine für einige Sekunden nicht mehr ansprechbar sind und alles verkrampft. Wir haben noch nicht herausgefunden, was es ist. Das Herz ist wohl nicht Schuld und Epilepsie ist es auch nicht. Es scheint keine Schmerzen zu haben und nach wenigen Sekunden ist alles wieder normal. Aber es nervt ihn, gerade wenn es an manchen Tagen wirklich häufig auftritt und ohne Schlaf wird er knatschig.
Aber nunja, es scheint nicht gefährlich zu sein und keine Schmerzen zu verursachen, also kann man erstmal damit leben. Ich versuche, es mal zu filmen und an einen Neurologen zu schicken, aber da es immer nur kurz und sehr random ist, ist das gar nicht so einfach.
Abgesehen davon, geht es ihnen gut und sie leben ihr bestes Rentnerleben.

Auto

Wenig Änderung zu letztem Jahr. Kaum innerstädtisch, dafür waren dieses Jahr vermehrt Landstraßen dran. Not my favorite!

Sozialleben

Nach langen Gesprächen haben mein Ex und ich Anfang des Jahres wieder begonnen zu daten. Klingt komisch, aber wir wollten nicht direkt zurück in das, was vor dem Bruch war, sondern langsam anfangen. Besser kennen lernen und verstehen, mehr reden und keinesfalls mit “Business as usual” weiter machen. Ich denke, das war der richtige Weg und wir sind jetzt in einem deutlich besseren Gefüge, als damals.

Ansonsten gab es weiterhin gute Dinner-Dates mit unseren Freunden und viel zu viel Chor. (Ich befürchte, 2020 wird da einen Rekord hinlegen) Zum Glück singt der Mann ja auch und ist inzwischen so weit in die Bremer Chorszene integriert, dass wir im kommenden Jahr etwa 10 gemeinsame Konzerte haben werden. (Normale Chormenschen haben nicht mal alleine 10 Konzerte)

Dann gab es eine Hochzeit <3 Schwester und Schwager haben sich im Oktober getraut und so habe ich auch die Münchner Verwandtschaft mal wieder gesehen. Twitter war weiterhin ein konstanter Begleiter und ich habe einen Haufen netter neuer Menschen kennen gelernt. Einige sogar offline.

Sport und Abnahme

Failure! Auf der ganzen Linie. Die Komplette Abnahme von ’17 wieder rückgängig gemacht und im letzten halben Jahr auch nur noch ~5 Mal beim Sport gewesen. Dabei habe ich sogar ein spezielles (und teures!) Lauftraining absolviert. Das muss sich in diesem Jahr echt wieder regeln! Aber ich habe dafür sogar einen eigenen Twitteraccount angelegt. Er ist gesperrt und enthält vielleicht auch noch privaten Kram, ist aber hauptsächlich für Sport und Diät geplant, weil ich darüber ziemlich viel meckern muss 😉

Games

Ich hatte mir vorgenommen, meinen Steam Pile-of-shame um mindestens 5 Titel zu erleichtern und Spiele durchzuspielen, bzw. angefangene zu beenden. das Ergebnis ist nicht ganz das, was ich geplant hatte, aber ja, ich habe 7 Spiele beendet. (Keine Affiliate Links, ich hab nichts davon, wenn ihr sie nutzt)


Da ich vorher Layers of Fear gespielt hatte und sehr mochte, kam ich schnell darauf. War aber frisch gekauft und nicht vom PoS.
Ich merke immer wieder, dass man mich mit Jump-Scares nicht kriegen kann, obwohl ich eigentlich mega schreckhaft bin. Aber irgendwie bin ich nie genug in den Spielen drin, ich finde sowas nicht gruselig und mehr als ein gemurmeltes WTF erreichen sie meist nicht bei mir. Das heißt nicht, dass ich nicht meinen Spaß daran habe! Ich mochte das Spiel sehr, aber dieser ganze Horror/Jump scare Ansatz erreicht mich nicht.


The Whispered World hatte ich tatsächlich schon seit langem angefangen, das zählt also zum PoS. Ich habe immer wieder abgebrochen, weil ich nicht gut darin bin, die verquere Logik zu durchschauen und entweder Tage an der gleichen Stelle hing, oder zwischendurch halt aufgegeben habe und mithilfe eines Walkthroughs gespielt habe, was aber auf Dauer halt auch nur so semi lustig ist. Deswegen lag es ewig unbeendet rum. Ich mochte die Geschichte und die Figuren. In der SE gibt es auch Audiokommentare der Entwickler zu den verschiedenen Screens, die wirklich toll gestaltet sind.


Ich habe True Fear 1 verschlungen und musste 2 direkt kaufen. War also auch wieder eine Neuanschaffung, die einfach durchgespielt wurde. Wieder Jump scares, die nicht wirken, ein Asylum, eine tote Schwester. Ich mag das Setting sehr und die Atmosphäre.


Naja… ein Wimmelbildspiel hat. Ich mag die gerne und da gibt es weitaus schlimmere. Schlimme rumänische Akzente und extra theatralisches Auftreten, aber eine solide Story und einige Stunden Spielzeit. Aber auch nicht PoS, sondern aus dem Sommersale.


Noch ein Sommersale Wimmelbildspiel, an was ich mich nicht mal richtig erinnern kann. Hat also keinen großen Eindruck hinterlassen.


Und noch ein Sommersale Wimmelbildspiel. Das hatte zumindest schöne und atmosphärische Bilder.


Das ist aus dem Halloween oder Wintersale, aber jedenfalls auch neu. Schöne Bilder, solide Story. Halt auch wieder Hidden Objects.

Honorable Mentions


Noch nicht durch und schon seit 2016 oder so dran. Ich mag die Puzzle und setze mich immer wieder ran, aber kann das nicht lange am Stück spielen. Mal schauen, ob ich es dieses Jahr zu Ende bringen kann.

Natürlich weiterhin bei Diablo 3 und World of Warcraft unterwegs gewesen. Den Classic Server getestet und direkt wieder die Lust verloren, weil es damals einfach nur ätzend war! Ja, ich mag die neue Version lieber, wo man nicht sein Leben damit verschwendet, den gleichen Weg immer und immer wieder zu gehen und er einfach ewig dauert. Dass Kämpfe länger brauchen, man für Elite Gruppen braucht und man ständig trinken muss, damit kann ich ja noch leben, aber diese sinnlose Rennerei killt mich. Aber ich war nie jemand, der Vanilla glorifiziert hat. Ich erinnere mich noch gut an all den Frust. Was damals “besser” war, war halt, dass es neu war und man so vieles gemeinsam zum ersten Mal erreicht hat. Unser erster Ragnaros-Kill mit 40 Leuten im TS ist nach wie vor der Gänsehautmoment in den letzten 14 Jahren, aber das lässt sich nicht reproduzieren. Und das Gameplay war damals echt nervig!

Handyspiele: Pokémon Go und Wizards Unite haben mich das Jahr tatsächlich viel raus gejagt. Dazu ein paar Rätselspiele und nach 2700 Werbeanzeigen auch AKF Arena 😉

Serien und Filme

Auch hatte ich mir vorgenommen, einige Serien endlich zu beenden oder wieder auf den richtigen Stand zu kommen. Lief etwas so erfolgreich, wie bei den Spielen. Die meisten Sachen waren einfach neue Serien, die so durchgeschaut wurden und wenig vom PoS.

  • Doctor Who, Staffel 11 – Ich mag Jodie Whittaker als Doctor, aber sie hatte leider keine Story in dieser Staffel, im Gegensatz zu ihren Companions (Prime)
  • Sabrina, Staffel 2 – Als Teenager der 90er ist die Serie ein Muss und ich mag sie großteils (Netflix)
  • Queer Eye, Staffel 1 – Nicht so der Reality-Show Fan, aber diese Jungs sind der Hammer (Netflix)
  • Good Omen – Große Liebe! (Prime)
  • The Umbrella Academy – Warte sehnsüchtig auf Staffel 2 (Netflix)
  • Miss Fisher’s Murder Mysteries – Man kann Morde auch ohne Hightech lösen und die Charaktere sind Zucker (Netflix)
  • The Magicians – Coole Story und Figuren, freue mich auf die Fortsetzung (Prime)
  • Doom Patrol – Überraschend, aber gut (Prime)
  • The Order – Ja, ich mag Serien mit Magie (Netflix)
  • The curious creatures of Christine McConnall – Youtube trifft… ich weiß keinen Vergleich. Großartige Kuchen und sehr skurril (Netflix)
Honorable Mentions
  • Gotham – kann mich nicht auf Dauer halten, aber ich schaue immer wieder rein. Bin aber seit Jahren noch in Staffel 1 (Netflix)
  • Supergirl – naja, eigentlich nicht ganz so honorable, da ich es über Folge 1 bisher noch nicht heraus geschafft habe… packte mich nicht (Netflix)
  • Pokémon The Series: Indigo League – Naja, wenigstens mal rein schauen, was es damit so auf sich hat, ich kannte weder Spiele noch Serie (Netflix)
  • Supernatural – eigentlich liebe ich die Serie sehr, aber komme nach dem Bingen bis Staffel 10 vor ein paar Jahren nicht mehr so recht rein, also noch ein “paar” Staffeln offen (Netflix)
  • Black – Der Koreanische Reaper. Interessant, aber sehr asiatisch und nur mit Untertiteln, deswegen muss man sich dafür wirklich Zeit nehmen (Netflix)
  • Carnival Row – Tolles Settig und Charaktere. Nach der Story musste man ein bisschen suchen, aber doch, hat sich alles gut gefunden (honorable, weil erst 2020 beendet) (Prime)
Fazit

Es war ein gutes Jahr. Tolle Menschen, sängerische Erfolge, wenig Drama.
Von 2020 erwarte ich, neben viel zu viel Musik, nicht viel neues. Na gut, doch: nachdem ich die Sache mit dem Haus dieses Jahr noch verschoben hatte, muss ich in diesem Jahr anfangen, Leute zu suchen und Angebote zu sammeln. Der eigentliche Umbau wird wohl noch ein Jahr warten müssen, aber die ganze Planung vorher muss ja auch noch erledigt werden.

Ich wünsche euch ein erfolgreiches, gesundes und glückliches neues Jahr! Machen wir das beste daraus.

Loading Likes...

Piercings & Tattoo


Ich bin fast 40 und fühle mich wie ein rebellierender Teenager, der jetzt auf die Kacke haut und sich gleichzeitig alles tätowieren und piercen lässt.

Piercings habe ich ja schon ein paar (Ohr oben, Nase, Zunge) und vielleicht erinnert sich der ein oder andere auch noch, dass ich mal einen Skindiver im Décolleté hatte. Der ist irgendwann raus gewachsen und ich wollte ihn immer mal ersetzt haben.

Piercings finde ich schon immer toll, hatte aber bisher nie ein perfektes Motiv und habe mich immer vor dem Commitment gescheut. Nicht, dass ich meine Piercings in den letzten 20 Jahren irgendwie raus genommen hätte, oder so, aber ein Tattoo ist doch was anderes.

Nunja, jedenfalls stöbere ich immer wieder bei Pinterest und suche nach dem Motiv. Ich hätte gerne etwas, was Katzen und Musik verbindet. Es gibt ein paar Katzen + Notenschlüssel, aber irgendwie fand ich die Idee zwar gut, mochte aber keines der Designs.

Und irgendwann im Spätsommer überkam es mich, dass ich jetzt doch auf jeden Fall ein Tattoo haben will und bereit bin, mich auf ewig daran zu binden. Also wieder auf die Suche und meine guten Paint-Skills raus geholt *hust*.

Im Endeffekt habe ich mich dann aber doch gegen die Katzen entschieden, dafür gibt es dann bei Gelegenheit noch ein zweites Tattoo.

Notenlinien und Farbkleckse

Ich bin nicht ganz zufrieden mit den Farbklecksen, aber es stört mich nicht so sehr, wie ich befürchtet hatte und ich sehe es als mein Glückstattoo, was mir beim Singen hilft. Seit dem ich es habe, hatte ich schon mehrere Soloaufgaben, die ich auch besser gemeistert habe, als erwartet, also definitiv ein Glückstattoo!

Das nächste wird dann vermutlich im Waden-/Knöchelbereich eine Katze mit Büchern. Falls noch eins kommt.

Bei dem Tätowierer im Laden arbeitet auch eine junge Dame, die Piercings anbietet und unter anderem so genannte Surface Piercings. Das sind welche, bei denen man am Ende eben nur die Kugeln auf der Haut sieht, ähnlich, wie mein Skindiver, aber hier sind es 2 Kugeln, die durch einen rechtwinkligen Stab verbunden sind, was es halt besser vor dem Herauswachsen schützen soll.

Sie sind symmetrischer, als es auf dem Bild aussieht 😉

Das mit dem “nicht herauswachsen” ist nicht so ganz gut gelungen. Sie sind beide jetzt deutlich näher unter der Hautoberfläche, als ursprünglich gestochen. Ich hoffe mal, dass sie jetzt da bleiben und nicht ganz raus kommen, denn ich mag die und das Stechenlassen ist kein Spaß. Irgendwann muss ich mir noch mal andere Aufsätze aussuchen und die Kugeln gegen Steinchen austauschen, oder so.

Loading Likes...

365 Questions – Januar

Hier jetzt also die fehlenden Monate noch nachgeliefert.

  1. Was ist deine Nummer 1 dieses Jahr? Körperfett endlich runter kriegen! Naja, zumindest eines der wichtigsten Dinge. Es gibt da noch mehr, aber das ist so das Konkreteste und am besten messbare.
  2. Wofür bist du am meisten dankbar? Dasss es mir gut geht und dass ich liebe Menschen um mich habe.
  3. Bist du zufrieden? Joah, grundlegend schon. Gibt immer Raum für Verbesserungen, aber im großen und ganzen läuft alles gut.
  4. Was ist deine beste Erinnerung an das letzte Jahr? Hmmmm… mir fallen eher negative Erinnerungen ein, die haften geblieben sind. Aber es gab viele kleine positive Dinge, die mich glücklich gemacht haben.
  5. Was war dein größter Erfolg, den du hattest? Im Leben oder in 2018? Hat wahrscheinlich in beiden Fällen mit Singen zu tun.
  6. Ohne welchen Besitz könntest du nicht leben? Mein Handy… denn da sind all die wunderbaren Menschen drin <3
  7. Können sich Menschen ändern? Schwere Frage… Natürlich können sich Menschen ändern und entwickeln, aber wie tief das geht… Ich kenne Beispiele, die heute ganz anders sind, als vor xx Jahren, aber ich sehe, dass dieser Mensch von vor xx Jahren immer noch da ist und immer wieder durch kommt, in gewissen Situationen. Man lernt und passt aufgrund dessen seine Meinung auch an, aber grundlegend bleibt man man selbst und alles, was nicht nur eine dumme Angewohnheit war, sondern tief verwurzelt zu einem gehörte, bleibt auch.
  8. Was ist das letzte “gute”, was du gegessen hast? Vor 3 Tagen hatte eine Freundin Geburtstag und jeder hat was zu Essen mitgebracht, da war viel wirklich gutes dabei. Wenn wir mehr von schick essen gehen reden, dann war das am 28.12. im Q1, was übrigens sehr zu empfehlen ist.
  9. Was ist dein derzeitiger Lieblingssnack? Keine Ahnung, gibt da nichts spezielles.
  10. Was brachte dich heute zum Lächeln? Ich kann spontan sagen, was mich heute alles zum Augen rollen gebracht hat, aber zum Lächeln… Gab es auf jeden Fall! Freunde, Familie, Katzen, Kollegen – höchstwahrscheinlich von jeder Gruppe mindestens einer.
  11. Was ist dein Lieblingsaccessoire? Mein Handy 😉 Nein, allgemein bin ich sehr klischeehaft weiblich und liebe Taschen und Schals in allen Ausführungen. Habe ich also immer dabei. Ich trage Halstücher an etwa 350 Tagen im Jahr.
  12. Was macht dich wahnsinnig? Also… Kurz gesagt: Menschen! Und mein Kater, der immer vor das Klo pinkelt.
  13. Was hast du heute zu Abend gegessen? nur Süßes 🙁
  14. Was bekamst du fertig? Nichts spezielles… ein paar Issues auf Arbeit, Noten lernen…
  15. Wer rief dich zuletzt auf dem Handy an? Die Freundin, bei deren Geburtstag ich am 5. war, weil sie vergessen hatte, mich einzuladen und das schnell noch nachholen musste.
  16. In wen bist du verliebt? Das verlangt nach einer sehr ausführlichen Antwort, aber die gibt es hier jetzt nicht, also ganz vereinfacht: nach wie vor in meinen Ex
  17. Für was bist du dankbar? Siehe #2 😉 Und dazu noch, dass ich einen guten Job habe, eine Wohnung, genug zu Essen.
  18. Das beste heute war… gab nichts spezielles. Vielleicht das Homeoffice, weil ich so dumm war und morgens zum Sport gefahren bin, ohne meinen Laptop von Zuhause mitzunehmen. Und dass meine Frisur wieder anständig ist.
  19. Meine Lieblingswebseite zurzeit Hab ich nicht.
  20. Was war das Schlimmste, mit dem du umgehen musstest? Heute? In meinem Leben? In meinem Leben waren das zwei Dinge: das Einschläfern meines Lieblingskaters, der noch kämpfen wollte und die suizidale Nachbarin/Freundin, die sagte, dass ich was dagegen tun könne, dass sie sich umbringt, sie mir das aber nicht verraten würde, sondern ich es selbst herausfinden müsste.
  21. Heute wünschte ich, ich hätte mehr… Mehr… Schlaf. Das passt im Zweifelsfall immer. Ansonsten ist es gerade schön und kalt und sonnig und ich hab nen freien Abend. Fehlt also nicht so viel. Naja, Kuscheleinheiten vielleicht.
  22. Morgen wird besser, weil… Glaube ich gar nicht.
  23. Was machte den heutigen Tag ungewöhnlich? Höchstens, dass ich im Chor ein bisschen Solo singen musste, weil die Mitsängerin Weihnachtsfeier hatte. Das stresst leider doch immer noch sehr.
  24. Nach was hältst du im Leben Ausschau? Glück, Zufriedenheit, materielle Sicherheit, Stabilität… so das übliche halt.
  25. Was ist dein Lieblingsgetränk? Ganz ungesund: Cola-Mix Zero oder etwas gesünder: Rhabarberschorle
  26. Heute hatte es… Grad 1°C
  27. Wie viel gabst du letztes Mal im Supermarkt aus? €3,77 – zugegeben, das war nur ein “ach, wo ich gerade dran vorbei komme, kann ich ja eben noch…” Ansonsten waren es €22,35 für einen normalen Einkauf.
  28. Morgen möchte ich… “möchte” oder “muss” für zweiteres fällt mir einiges ein, für “möchten” gerade nichts spezielles.
  29. Was war dein letzter großer Kauf? Wie definieren wir denn “groß”? Extra? Das waren wahrscheinlich 4 Klapphocker und ein Teppich. Teuer? Der neue Kindle (da ich bisher um die Kaffee-Vollautomaten ja nur rumgeschlichen bin)
  30. Mein Haus ist ein Zuhause, weil… meine Katzen und mein Bett dort leben (Sorry, darauf habe ich keine tiefgründigere Antwort)
  31. Wer war die letzte Person, die gesagt hat, dass sie dich liebt? Meine Schwester <3

Youtuber:

IchMeinWas Blog: https://www.youtube.com/c/IchMeinWasBlog
Rebima – https://www.youtube.com/user/LPHasilein
Frozens Corner – https://www.youtube.com/channel/UCckc7_JYmQe1dfBLPbzXO0A
Die Durchgeknallte aus Ö: https://www.youtube.com/channel/UCjQ0vJQpYIj1r5i696Ji82w
Anja Herbig: https://www.youtube.com/channel/UC-uxAYC3AwweAl4zBnl4srw

Blogger:

Traumsehnsucht – https://traumsehnsucht.wordpress.com/
Vam-po – https://www.vam-po.com/
JuBeKi – https://jubeki.de/



Loading Likes...

365 Questions Challenge – Dezember

So, hier also die Dezember-Edition. Da ich ja erst im März angefangen hatte, wird es Januar und Februar noch jeweils einen Eintrag geben. Aber gefällt euch das Konzept? Dann kann man etwas in der Form ja vielleicht auch beibehalten.

Ich wünsche euch allen ein gutes neues Jahr, mit wunderbaren Menschen, die euch gut tun und tollen Erlebnissen, die wertvolle Erinnerungen schaffen!

  1. Wer ist dein bester Freund? Meine Schwester, würde ich sagen… 
  2. Ich wünsche mir wirklich… Dass meine Liebsten und ich glücklich sind
  3. Wer ist die erste Person, die du heute gesehen hast? Mein Papa, da wir gerade ein Hotelzimmer in London teilen
  4. Welche Erinnerung möchtest du vom heutigen Tag behalten? Nichts besonderes. Es war ein netter Tag, der mit schweren Gesprächen aufhörte und instgesamt aber gut war. Totzdem keine extra schöne Erinnerung dabei.
  5. Wie viel Geld ist in deinem Geldbeutel? Im Deutschen 58ct, im Englischen irgendwas zwischen 15 und 25 Pfund
  6. Was lässt dich schwitzen? Alles. Ich bin zwar eine Frostbeule und friere ständig, aber ich schwitze trotzdem extrem schnell. Was total nervig ist, denn ich hasse schwitzen! Ganz konkret heute war das ein Sprint über das halbe Terminal, weil ich noch Postkarten haben wollte, die aber nur an Gate 4 waren, wohingegen mein Checkin 10 Minuten vom Zeitpunkt der Entscheidung an Gate 21 stattfand.
  7. Bei welchem Job wünschst du dir, dass er deiner wäre? Ich wäre unheimlich gerne Synchronsprecherin, oder halt Buchvorleserin oder Doku-Sprecherin.
  8. Welche Beziehungen hast du heute gefördert? Die zu meinem Bett. Ich bin schwer erkältet nach Hause gekommen, muss aber morgen mit ein paar Kollegen im Auto nach Aalborg, Dänemark. Die werden mich hassen, wenn am Ende alle krank sind :/
  9. Was ist deine Leidenschaft? Lesen, Schlafen, Essen – I’m a simple Girl 😉
  10. Ich begreife, dass morgen… Noch ein Tag unterwegs ist… Das PI Event ist zwar an sich absolut sinnvoll und gut, aber dass wir dafür nach Dänemark reisen müssen, ist ziemlich unnötig.
  11. Bist du neidisch? Ja, definitiv. Ich kann aber trotzdem gönnen und freue mich meist trotzdem ganz ehrlich für die Menschen, auf die ich  neidisch bin.
  12. Was war seltsam an deinem Tag? Eigentlich nichts. Außer vielleicht der Weihnachtskohl mit Zucker und Zimt in der Kantine. Wobei ich mir im Nachhinein wünschte, ich hätte es probiert. Ich dachte, das sei eher Nachtisch und hatte mir deswegen nichts davon genommen. Aber alle anderen aßen das mit ihren Würstchen, also hab ich mal nachgefragt, aber nicht mehr probiert.
  13. Wie viel Zeit deines Tages verbrachtest du allein? Bis auf ein Dinner-Date mit einer Freundin beim Koreaner war ich den ganzen Tag alleine. Hatte mir den halben Donnerstag und den Freitag frei genommen, um endlich eine Chance gegen die Erkältung zu haben.
  14. Wie erweiterst du dein Gedächtnis? Ich lese viel und spiele Logik-Rätsel.
  15. Welches Wort benutzt du viel zu spät? Eigentlich versuche ich, alles “rechtzeitig” zu sagen, aber wahrscheinlich “Nein, ich möchte das nicht”. Ich mache zu viel, weil es erwartet wird, oder aus anderen komischen Gründen, die mir selber nur vage bewusst sind. Nichts schlimmes, aber ich ende öfter mal in Situationen, wo ich denke “was mache ich eigentlich hier und warum?! Ich hab da keine Lust drauf.” Zum Glück passiert das nicht ständig und ich kann schon auch gut sagen, dass ich irgendwo nicht mit will oder irgendwas nicht mitmachen will, aber es gibt so ein paar Momente…
  16. Wie war dein Tag heute? Sehr entspannt. Hauptsächlich Serie (“Witches of East End”) geschaut und ein bisschen D3 und WoW gespielt. 
  17. Was war das erste, was du heute gesehen hast? Traumfänger, Kater? Halt irgendwas bei mir am/im Bett.
  18. Welche drei Dinge musst du morgen erledigen? Katzen verarzten und füttern, Ne Runde durchs Bad, anziehen… Ich hab keine tolle Routine, auch wenn ich manchmal drüber nachdenke. Ich brauche auch kein Koffeein am Morgen oder sonstwar. Das einzige Muss sind tatsächlich die Katzen.
  19. Welche Seite hast du zuletzt online besucht? Facebook, weil ich gestern eine irritierende, gefühlt passiv-aggressive Mention hatte, auf die ich geantwortet hatte und heute eine Nachricht dazu bekam, weil das Video zu dem Kommentar gelöscht wurde, mit dem es gar nicht passiv-aggressiv gewesen wäre, sondern ganz süß. Die habe ich vorhin jedenfalls gelesen.
  20. Heute habe ich mich dazu entschieden… Mit dem Auto ins Büro zu fahren und dann groß einkaufen zu gehen. Klingt albern, aber ich habe mich irgendwie total erwachsen gefühlt. Mache ich sonst halt nie! Entweder bin ich Beifahrer, oder kaufe halt mit dem Rad ein, aber so selber los… war irgendwie komisch.
  21. Warst du heute eine positive oder negative Person? Ich bin eigentlich immer eine positive Person. Und letzter Arbeitstag, Sport und all sowas… doch, positiv.
  22. Wer ist die stärkste Person, die du kennst? Schwer zu sagen… Gibt da verschiedene, aus verschiedenen Gründen. Aber wahrscheinlich meine Schwester, die trotz ihrer Krankheit und aller Scheiße, die sie dadurrch mitmacht, trotzdem ein positiver und hoffnungsvoller Mensch bleibt.
  23. Wer, wünschst du, hätte ein Teil deines Tages sein sollen? Ich hatte heute schon einige liebe Menschen um mich, aber natürlich gibt es da immer Möglichkeiten zur Verbesserung und meine Schwester oder ein guter Freund hätten den Tag definitiv noch besser gemacht.
  24. Was wurde dir heute erzählst, das du nicht wieder vergessen möchtest? Hmmmm… Die Erzählung eines Syrischen Flüchtlings, der jetzt in Bremen ist und im Weihnachtsgottesdienst an Theaterstück über die Flüchtlinge, Maria und Joseph, beteiligt war und im Rahmen dessen von seiner eigenen Geschichte erzählt hat, war schon sehr eindrücklich und wertvoll.
  25. Was war deine Schwäche heute? Rumgammeln, aber eigentlich sehe ich das nicht als Schwäche an. Naja und viel essen – das ist schon eher meine Schwäche.
  26. Das Musikgenre, was ich am meisten höre, ist… Laut Spotify Pop und epische Orchester-Soundtracks <3
  27. Wie viel hast du heute gegessen? Heute war tatsächlich mal ein Tag, wo es gar nicht so schlimm war. Vorher und hinterher war mehr. Heute gab es tatsächlich Frühstück, ein ordentlich gekochtes Mittagessen und sonst wenig Mist.
  28. Was ist es Wert, dafür zu kämpfen? Gute Frage… Ich möchte ja sagen Freunde/Familie, aber meist kämpft ja nur einer und der andere lässt es so laufen (und ich behaupte nicht, dass ich immer der Kämpfer bin!)
  29. Heute fühlte ich… Einmal alles… Glück, Trauer, Genervtheit, Zufriedenheit.
  30. Hast du heute mehr gelächelt oder böse geschaut? Gelächelt, aber mich doch auch traurig gefühlt. Und hauptsächlich habe ich wahrscheinlich genervt geschaut, weil ich den Kühlschrank putzen musste und mit Kopfschmerzen gekämpft habe.
  31. Was möchtest du verbessern? Meine Disziplin. Das ist zumindest das einzige, auf das ich so richtig Einfluss habe. Verbessern wollen würde ich gerne noch vieles andere, kann ich aber nicht.

Youtuber:

IchMeinWas Blog: https://www.youtube.com/c/IchMeinWasBlog
Rebima – https://www.youtube.com/user/LPHasilein
Frozens Corner – https://www.youtube.com/channel/UCckc7_JYmQe1dfBLPbzXO0A
Die Durchgeknallte aus Ö: https://www.youtube.com/channel/UCjQ0vJQpYIj1r5i696Ji82w
Anja Herbig: https://www.youtube.com/channel/UC-uxAYC3AwweAl4zBnl4srw

Blogger:

Traumsehnsucht – https://traumsehnsucht.wordpress.com/
Vam-po – https://www.vam-po.com/
JuBeKi – https://jubeki.de/



Loading Likes...

Jahreswechsel 18/19

Es wird mal wieder Zeit für einen kleinen Rückblick auf das Jahr und Gedanken zum neuen Jahr. Mal sehen, wie sich alles seit dem letzten Mal entwickelt hat…

Katzen

Ja, alles beim Alten geblieben. Beide krank, aber durch ihre Medikamente soweit im grünen Bereich. Da sind locker noch ein paar Jahre drin 🙂

Auto

Ich bin nicht häufig gefahren, da mein Hauptgrund sich in der ersten Jahreshälfte verabschiedet hat, aber im Herbst habe ich zumindest mal eine größere Tour gemacht und bin am Ende, dank großer Baustellen tatsächlich mal 6 Stunden am Stück (mit 20 Minuten Pause) gefahren, was wirklich gut ging.
Auch ist mein erster Gedanke nicht mehr “oh nein, ich muss Auto fahren”, sondern “oh nein, ich muss hinterher wieder einen Parkplatz hier finden”. Das heißt nicht, dass ich jetzt total relaxed und souverän bin, wenn ich fahren muss, aber der Gedanke schockt mich nicht mehr so sehr, auch wenn ich nach wie vor extrem wenig in der Stadt fahre. Was übrigens auch dazu führt, dass ich eigentlich gar nicht 50Km/h fahren kann, sondern immer viel zu schnell bin und sehr bewusst drauf achten muss.
Außerdem habe ich den ersten Unfall erlebt (mir ist jemand drauf gefahren).

Sozialleben

Sehr durchwachsen… Eine Trennung, die mich mehr mitgenommen hat, als ich erwartet hatte und mir auch heute noch immer mal wieder unglückliche Tage beschert, auch wenn wir inzwischen wieder gute Freunde sind und zu einer sehr angenehmen Normalität zurück gefunden haben, nachdem Madame wieder abgeschossen wurde.

Dafür aber einen Twitter-Freund live getroffen (und eine Twitter-Freundin mehrfach nicht) und eine neue “Tradition” des Essengehens mit zwei anderen Twitterfreunden hier aus der Stadt ins Leben gerufen, das ist sehr schön.

Chor hat sich dieses Jahr weitestgehend auf kleinere Ensembles konzentriert, der große Chor ist schon sehr anstrengend und zeitraubend. Und meine Chorfreunde sind großteils auch in den Ensembles, sodass wir trotzdem eine schöne Zeit zusammen hatten.
In diesem Jahr bin ich auch endlich da angekommen, dass ich kleinere solistische Aufgaben übernehmen konnte und bin sehr, sehr stolz.

Meine eine Chorfreundin ist im Sommer Mutter geworden, sodass wir uns nicht mehr so häufig sehen können, aber zum Glück kann unsere Freundschaft das ab <3

Sport und Abnahme

Wir bleiben bei “durchwachsen“. Sportlich habe ich dieses Jahr einiges erreicht. Ich habe mit dem Laufen angefangen und einen offiziellen 5Km Lauf überstanden und ich habe mich wieder in einem Studio angemeldet. Diesmal aber nicht bei einem Discounter, sondern einem sehr hochwertigen (und teuren!) wo aber auch die Betreuung und Begleitung gegeben ist, die ich brauche, um am Ball zu bleiben. Viel Erfolg gab es bisher nicht, weil ich durch Tattoo, Piercing, Urlaub und Reisen viele Pausen hatte, sodass es nie zu einer wirklichen Routine kam, aber ich gebe mir doch Mühe, 3 Mal pro Woche, vor der Arbeit, trainieren zu gehen.

Aber meine Abnahme ging dieses Jahr leider in die falsche Richtung. 5 Kilo habe ich in diesem Jahr wieder zugenommen und damit meinen Erfolg aus dem letzten Jahr schon fast halbiert. Emotionen und mangelnde Motivation spielen da eine große Rolle. Essen macht nun mal leider zumindest kurzfristig glücklich… Also in diesem Bereich gibt es auf jeden Fall große Pläne für das nächste Jahr. Endlich Fett gegen Muskeln tauschen!

Sonstiges

Ich habe mir mein erstes Tattoo gegönnt und zwei neue Piercings (darüber kommt demnächst noch ein eigener Eintrag). Ich habe wieder viiiiiel gelesen <3. Gestrickt eher weniger, da meine Daumengelenke leider ziemlich schnell rebellieren und mit einer Art Sehnenscheidenentzündung reagieren. Eigentlich hatte ich noch zwei Paar Babysöckchen versprochen, aber kurz vor Abschluss des ersten Paars musste ich aufhören, weil beide Hände wehtun 🙁

Im nächsten Jahr stehen dann voraussichtlich endlich all die Geschichten mit dem Haus an, was mich ziemlich nervös macht. Ich habe es im Laufe des Jahres schon einige Male erwähnt, aber es geht darum, dass das Haus auf mich überschrieben wird und dann quasi grundsaniert werden muss. Das ist nicht nur ein Haufen Geld, sondern auch Verantwortung, die mir gar nicht so sehr passt. Zum Glück ist mein Schwager in Spe da sehr ambitioniert und wird mir vieles abnehmen, was den Umgang mit Handwerkern angeht.

Der Blog lief dieses Jahr eigentlich ganz gut. Natürlich sind “vorgefertigte” Posts, wie die 365 Questions Challenge immer relativ einfach, aber ich habe auch sonst einiges geschafft. Nachdem ich kurzzeitig überlegt hatte, dicht zu machen, als die DSGVO kam und meine Leserzahlen ja doch eher bescheiden sind, habe ich mir doch die Mühe gemacht, es umzustellen, denn auch mit meinen wenigen Lesern fühle ich mich hier wohl und schreibe gerne. Ich werde versuchen, die Frequenz im kommenden Jahr mindestens beizubehalten.

Fazit

Alles in allem war das Jahr sehr gemischt. Vieles schöne, auf das ich stolz bin, aber auch sehr traurige und wütende Momente. Verglichen zu meinen sonstigen, sehr ereignisarmen, Jahren, tendiere ich dazu, zu sagen, dass es ein schlechtes Jahr war, weil ich doch sehr unglücklich war. Aber wenn ich drüber nachdenke, so war es nicht wirklich überwiegend schlecht! Es war einfach intensiver als sonst so mein Leben ist, aber das beinhaltet sowohl gutes, als auch schlechtes.

Loading Likes...