Tag "psychogequatsche"

Skurrilstes Geschenk mit Hintergrundgeschichte

Aus irgendeinem Grund wurde ich heute an ein Weihnachtsgeschenk erinnert, was ich 2012 bekam und mir damals nur ein extremes WTF?! entlockte. Nein, ist nicht wahr, die Schenkerin stand neben mir und ich schluckte es runter und bedankte mich.

Im Hauptbahnhof stand am 6. November offenbar ein Nikolaus, mit dem man Bilder machen konnte. Sie hielt es für eine gute Idee, sich über eine halbe Stunde lang dort anzustellen, für ein liebloses Bild mit einem (viel zu dünnen und wenig freundlichen) Nikolaus und es mir zu Weihnachten zu schenken.

Eine 39-jährige Frau hielt es für eine süße Idee, das einer 32-jährigen Freundin zu schenken. So ganz im Ernst. Kein Scherz, kein albernes Gegacker, während man da ansteht, kein doofes Selfie, nein, sie stellte sich da alleine an und meinte es todernst.

Jetzt mal ehrlich, das ist ein Geschenk, was man seinen (Groß-)Eltern machen kann. Oder was man im Scherz mit Freunden macht. Aber so?! Ich war ratlos, etwas verstört und um Worte verlegen.

Ein Jahr später war sie tot und ich hatte ein Gespräch mit dem Psychologen, der sie bis dahin in ihrer Kur/Reha/Psychoklinik betreut hatte. (Sie war schwer traumatisiert und nahm tonnenweise Tabletten, um überhaupt existieren zu können.)

Er erklärte mir, dass diese 40-jährige Frau auf dem emotionalen Niveau einer etwa 7-jährigen stehen geblieben war. Sie war nicht doof, war jahrelang verheiratet, hatte studiert und erfolgreich gearbeitet, aber ihre Emotionen und tiefen Bedürfnisse waren auf einem Niveau stehen geblieben, was mich in ihrem Kopf zu einer Art Ersatzmutter oder großen Schwester machte.

Das erklärte viele WTF Momente in unserer Freundschaft und es hätte mir/uns sicher sehr viel weiter geholfen, das zu ihren Lebzeiten zu verstehen. Ich konnte viele ihrer Aktionen/Aussagen/Erwartungen nicht verstehen und habe immer überlegt, wie ein gebildeter und vernünftiger Mensch dazu kommt. Aber da zeigt sich halt, wie wenig Alter und Bildung mit aussagen.

Aber all diese Dinge helfen mir heute weiter, wenn ich auf psychisch kranke Menschen treffe. Ich kann mit vielen Dingen deutlich besser umgehen und anstatt zu sagen “reiß dich zusammen, das ist nicht so”, weiß ich, dass es nicht geht und dass diese Menschen all die rationalen Antworten, die ich ihnen geben kann, selbst kennen, aber dass die Gefühle stärker sind als die Vernunft. Meist macht sie diese Ambivalenz völlig fertig. Zu wissen, dass ihre Ängste irrational sind und sie sich “nur anstellen” vs. die Emotionen, die ihnen einfach eine Angst vermitteln. Da brauchen sie nicht noch einen Menschen von außerhalb, der ihnen sagt, wie albern sie sich benehmen.

Das heißt nicht, dass ich nicht innerlich manchmal mit den Augen rolle und jemandem sagen möchte, dass sein Verhalten lächerlich ist, aber das heißt, dass ich es besser weiß und versuche, da zu sein, anstatt zu urteilen.

Share

Agency – Selbstbestimmung

Ich habe das Wort “Agency” vor etwa einem halben Jahr in dem sehr interessanten Podcast von “why are people into that” (verschiedene Kinks/Fetische werden analysiert und wertfrei besprochen) gelernt. Leo.org hat dafür keine adäquate Übersetzung, aber ich denke “Selbstbestimmung” trifft es ganz gut. Ich finde das Thema sehr wichtig und habe bisher nur an wenigen Stellen davon gehört.

Um mal eben zu verdeutlichen, worum es dabei geht, hier zwei Beispiele:

Man sollte es Kindern selbst überlassen, ob sie jemanden umarmen und küssen wollen, bzw. das mich sich machen lassen wollen. Oft werden Kinder dazu gezwungen, sich von Verwandten so zu verabschieden, obwohl sie sich unwohl fühlen. Und einem Kind dieses Unwohlsein zuzugestehen und das Recht, für sich selbst zu entscheiden, ob es jemanden umarmen will, oder nicht, das ist Agency. Dabei ist es egal, ob das Kind schon 10 oder erst 3 Jahre alt ist.

Generell wird Agency oft mit Sex und Consent (Zustimmung) in Verbindung gebracht. Stellt euch vor, ihr seid ein aufgeklärter Mann, der Feminismus für eine gute Sache hält und mit einer emanzipierten, feministischen Frau zusammen ist. Nun, eines Abends, sagt eben jene Frau, dass sie möchte, dass ihr sie erniedrigt und ihr den Hintern versohlt. Der erste Gedanke ist dann erstmal “WTF, ich schlage keine Frauen und kann sie doch nicht eine Schlampe nennen – das widerspricht völlig unseren feministischen Ansichten und meiner Erziehung!

Das ist korrekt und eure Frau ist über die Gedanken bestimmt auch sehr glücklich und hat sicher auch lange gebraucht, bis sie sich getraut hat, den Wunsch zu äußern, weil ihr genau das gleiche im Kopf herum schwirrte. Wie kann eine emanzipierte Frau sich so etwas wünschen wollen?! Aber sie hat drüber nachgedacht und die Idee turnt sie aus irgendeinem unerfindlichen Grund tierisch an. Und hier kommt die Agency ins Spiel. Vertraut eurer Frau, dass sie weiß, dass das strange ist, aber dass sie es trotzdem will. Sie ist erwachsen, sie hat darüber nachgedacht und sie möchte es. Und wenn ihr euch dann quer stellt und sagt, ich mache das nicht, weil ich dir das nicht zumuten kann, dann, dann untergrabt ihr ihre Agency. Wenn ihr aber sagt, ich mache das nicht, weil euch der Gedanke total anwidert, dann ist das eine Frage des Consent und völlig legitim. Trefft nicht für jemand anderen Entscheidungen, nur weil ihr denkt, dass ihr es besser wisst, als sie.

Das Thema kam vorgestern aus irgendeinem Grund, den ich vergessen habe, wieder hoch und ich habe über die Definitionen nachgedacht.
Und gestern wurde mir klar, dass ich tatsächlich auch anderen Menschen diese Agency wegnehme und versuche, Entscheidungen für sie zu treffen, anstatt für mich. Ich habe das Gefühl, ich kann besser abschätzen, wie sich etwas entwickeln wird, aber das ist Bullshit! Solang ich sicher sein kann, dass diese Menschen alle nötigen Informationen haben und kennen, ist mein Job getan und ich muss alles weitere ihnen überlassen. Und wenn ich nicht sicher bin, dass sie eine qualifizierte Entscheidung treffen können, dann muss ich mehr Informationen liefern, so einfach ist das.

Share

Selbstbewusstsein

Ich hatte neulich einen Klassenabend, das bedeutet, alle Schüler meines Gesangslehrers kommen zusammen und tragen dir Stücke vor, die sie in dem letzten Monaten erarbeitet haben. Ganz klein und familiär. Das mache ich seit 4 Jahren und es ist jedesmal ein Desaster 🙁 . Ich kann meine Stücke, ich weiß, wie man singt, ich habe eine schöne Stimme, aber wenn ich den Mund aufmache, kommt da eine Mischung aus Frosch und Seehund raus. Meine Nerven flattern und ich kann nichts machen, als weiter zu singen, bis sich nach einer Seite alles beruhigt hat und endlich so klingt, wie es sollte/könnte.
Das macht mich absolut rasend, denn ich weiß, dass mir niemand dieser Menschen etwas tut, niemand lachen wird und alle gut verstehen, wie ich mich fühle und mir hinterher trotzdem aufrichtig gratulieren zu dem Fortschritt, den ich seit dem letzten Mal gemacht habe. Es gibt einfach keinen Grund, in diesem speziellen Rahmen dermaßen nervös zu sein.
Im Chor ist das was anderes. Da sitzen genug Frauen, die einen beneiden und lästern und darauf warten, dass ich einen Fehler mache. Deswegen verstehe ich, dass ich in diesem Rahmen unendlich nervös bin. Wohingegen ein “echtes” Publikum, also mehrere hundert Zuhörer, mich kalt lassen – die können mir nichts.

Jedenfalls kam von allen Seiten der Kommentar: Du kannst das doch, trau dir mehr zu, sei selbstbewusst!

Das hat mich ein bisschen zum Nachdenken gebracht. Denn ich selbst hätte das nicht mit fehlendem Selbstbewusstsein erklärt. Ja, ich bin schüchtern, aber ich weiß, was ich kann und dass ich gut vorbereitet bin und nicht die schlechteste Sängerin in der Gruppe. Ist das also wirklich mein Selbstbewusstsein, oder doch nur meine Schüchternheit? Und wie eng hängen Schüchternheit und Selbstbewusstsein zusammen?

Grundlegend habe ich ein gutes Bild von mir und denke, dass ich als Mensch vieles richtig mache und ziemlich in Ordnung bin. Ich habe durchaus Selbstzweifel in einigen Bereichen, bzw. weiß, dass ich mehr leisten könnte, wenn ich mich mehr anstrengen würde. Ich nehme mich nicht zu ernst und selbst wenn etwas schief geht (Stichwort: Frosch) kann ich gut damit umgehen und es endet nicht damit, dass ich heulend den Raum verlasse, sondern ich habe die Souveränität, zu sagen “ok, das war scheiße, jetzt machen wir das noch mal richtig!”

Ein alternatives Beispiel über flatternde Nerven war neulich im Büro, als ich einer ziemlich großen Truppe ein paar neue Features vorstellen sollte. Dafür saß ich alleine in meinem Büro und habe online die Funktionen gezeigt. Bis es anfing, war ich total entspannt, aber dann war ich wieder total nervös. Eigentlich sollte man meinen, dass ein Publikum, von dem man nichts sieht und hört, das beste Publikum überhaupt ist, aber so ohne jegliches Feedback kann man sich auch an nichts festhalten und sich nicht beruhigen, weil man sieht, dass die Leute verstehen, was man sagt oder nett nicken oder so. Das war strange. Naja, das werde ich in Zukunft jedenfalls häufiger machen, das wird also geübt.

Meine größte Unsicherheit liegt im zwischenmenschlichen Bereich. Als extrem introvertierter Mensch, bin ich zwar sehr, sehr zurückhaltend, aber trage mein Herz auf der Zunge und bin auch sehr ehrlich. Und wenn jemand etwas in mir anspricht, reagiere ich sehr schnell darauf und möchte diesen Menschen festhalten, denn das passiert sehr, sehr selten. (alle paar Jahre mal) Damit verunsichere ich andere sehr schnell, die wahrscheinlich schon ein Bild der overly attached girlfriend* vor Augen haben, obwohl ich eigentlich nur nett sein möchte 😉 Da bleibt dann nur Geduld und Ruhe, um sich kennen zu lernen und zu verstehen, was da, außer einem großen Haufen Chemie, wirklich ist.

Und warum ist es so ungewöhnlich, sich Dinge zu merken, die einem jemand erzählt hat? Immer wieder gerate ich entweder in die Situation, dass jemand völlig vergessen hat, dass wir ein Thema schon mal besprochen haben und grundlegende Dinge nochmal nachfragt, oder dass sie total verwundert sind, dass ich mir eben Sachen gemerkt habe, die sie mir irgendwann mal erzählt haben. Entweder interessiert es sie offenbar also nicht, was ich erzähle, bzw. ich bin nicht relevant genug, als dass man sie sich merken müsste, oder sie reden mit so vielen Menschen, dass sie es nicht schaffen, sich Informationen zu merken… Wie auch immer, jedenfalls steh ich dann am Ende als halber Stalker da, weil ich zuhöre und mir die Sachen merke, die mir erzählt werden.

Ich stehe oft vor dem Dilemma, ob ich mich bei jemandem melde, oder jemanden anspreche, oder jemanden auch nur bei Facebook/Twitter/Spotify/Instagram adde (was für Frauen übrigens genauso gilt, nicht nur für Männer), weil ich befürchte, zu aufdringlich zu sein. Das ist wieder eine Frage der Schüchternheit und irgendwie bestimmt auch des Selbstbewusstseins. Ich habe seit Monaten eine Mail in den Entwürfen, in der ich jemanden gerne auf einen Kaffee treffen würde, um ihn näher kennen zu lernen. Ich krame sie immer wieder raus, aber schicke sie nie ab. Ich wurde von einer meiner besten Freundin vor ein paar Jahren mal genau so “angesprochen” und alles lief super, aber irgendwas hält mich davon ab. Wahrscheinlich würde es positiv verlaufen und selbst wenn nicht, dann wird mich das auch keine schlaflosen Nächte kosten, also sollte mir das echt egal sein. Aber nein, da bin ich total gehemmt.

Aber besser schüchtern, als zynisch und sarkastisch oder totale Resignation. Aber so hat jeder seine [Abwehr-]Mechanismen und es kommt in Endeffekt nur darauf an, dass irgendwer sich die Mühe macht und sich die Zeit nimmt, um einen kennen zu lernen und zu beweisen, dass nicht alle Menschen da draußen Arschlöcher sind, sondern es auch ehrliche Menschen gibt, die sich wirklich für einen interessieren und einen gerne haben. Denn irgendwie gibt es davon viel zu wenige.

Und wie immer ein Mix aus losen Gedanken, die alle ineinander führen, aber gar nicht zwingend mit dem Thema zu tun haben. Aber so ist das eben. Fängt man erstmal an mit Schreiben, kommt da immer mehr zusammen.


Overly Attached Girlfriend

Share

Sprechen

Mein großer Traum war es immer etwas mit meiner Stimme zu machen. Gar nicht mal so dringend singen, aber sowas wie Synchronsprechen, Stimme aus dem Off, Dokumentationen, Hörbücher, irgendsowas. Wenn meine Stimme richtig sitzt, klingt die echt gut. Normal sitzt sie meist nicht richtig und ich spreche viel zu leise, aber da kann man mit ein paar Übungen schnell nachhelfen.

Und jetzt verrate ich euch eines meiner Psycho-Geheimnisse: Ich rede total viel, wenn ich alleine bin. In Gesellschaft bin ich eher die ruhige, außer, man hat ein Thema erwischt, was mich begeistert 😉
Aber ich rede wenn ich alleine bin. Und zwar so, als stünde jemand neben mir und würde mich über mein Leben ausfragen. ich erzähle einfach von meinem Leben, meinen Gedanken, meinen Erlebnissen, meine Meinung zu aktuellen Themen oder sowas. Vom Stil ganz ähnlich wie hier im Blog. Jemanden mit meinen Gedanken zuquatschen – auch wenn eigentlich niemand zuhört 😉 Keine Ahnung, was das über mich aussagt, außer, dass ich vielleicht ein bisschen narzisstisch bin – oder nicht genug Menschen zum Reden habe 😉 Sollte jemand dazu ne Meinung haben, her damit.
Ich spreche nicht mich an, im Sinne von “das hast du ja wieder toll gemacht” oder “du solltest echt mal was tun”. Keine Selbstgespräche, keine kleine Stimme im Kopf, keine innere Göttin, die mich kritisiert, oder auffordert, Dinge zu tun, Kein Engel/Teufel auf meiner Schulter. Nur ein unsichtbarer und stummer Journalist/Biograph neben mir.

Aber das ist auch ein Grund, warum ich diesen Blog bis heute nicht aufgegeben habe, obwohl er nie viele Leser hatte und ich nur ab und zu Feedback bekomme (danke @HeikeCaro und @StadtkindFFM <3 ) Ich habe einfach den Drang, meine Gedanken in irgendeiner Form zu verteilen. Ganz eigenartig. Ich glaube, dass ein Grund dafür ist, dass ich mich selbst gerne analysiere und herausfinde, wie ich so bin. Und das geht halt am Besten, wenn man seine Gedanken in Worte fassen muss, um sie sinnvoll zu formulieren. Ich stecke andere Leute zwar nicht in Schubladen, aber mich selbst habe ich ziemlich gut "kartographiert". Ich möchte gerne verstehen, warum ich wie ticke und wo gewisse Skurrilitäten in meinem Leben herkommen. Jedenfalls habe ich sogar schon über ein VLog oder so nachgedacht, aber bin dann doch ehrlich/realistisch genug, einzusehen, dass ich dafür nicht den geeigneten Output generiere und noch einen nichtssagenden, langweiligen blabla-VLog braucht die Welt nun wirklich nicht. Aber es würde halt genau diesem Drang nach sprechen und Dinge aus meinem Leben/interessante Themen erzählen vereinen und mir bestimmt Spaß machen... Video ist dabei nicht mal wichtig, aber nur Audio ist halt noch uninteressanter, wenn man nicht währenddessen irgendwas zu zeigen hat.

Share

Smiley – Missverständnisse

Wie unterschiedlich wir ticken und was unsere Erfahrungen uns so denken lassen zeigt folgendes Beispiel:

Ich schreibe mit einem Mann, mit dem ich mich gut verstehe regelmäßig über Whatsapp. Mal mehr aktiv, mal weniger. Irgendwann schlafen Gespräche ein, man hat keine Zeit oder was auch immer, jedenfalls gibt es Pausen. Und irgendwann im Laufe dieser Pause kommt von ihm ein Smiley. Sonst nichts. Gegebenenfalls einige Stunden später wieder.

Für mich ist vollkommen klar, was das bedeutet. Völlig ohne Zweifel lese ich darin:

Hallo, schreib doch mal wieder und kümmere dich um mich. Ich hab zwar selbst gerade nichts zu sagen, aber bau doch mal das Gespräch wieder auf.

Und das macht mich latent aggressiv. Ich möchte zu jedem dieser Smileys zurück schreiben: Mann, du kannst auch selber was ordentliches schreiben, wenn du mit mir reden willst!

Gestern telefoniere ich mit einem Freund, der ganz nebenbei erzählt, dass er gerne über den Tag Smileys an seine Freundin schickt, um ihr zu sagen, dass er gerade an sie denkt. Nur einen Smiley, sonst nichts. Das lässt mich stutzen. Ich frage nach und er bestätigt mir, dass es nur darum geht, kurz “hallo” zu sagen, einfach nur zeigen, dass er an sie denkt (oder anderum, auch sie an ihn natürlich). Darauf ergibt sich nichts, daraus soll sich auch gar nichts ergeben.

Ich fange zum ersten Mal an, darüber nachzudenken. Könnte es so harmlos und süß simpel sein? Will er gar nichts von mir? Will er nur mal eben “hi” sagen?

Eine Nachfrage ergab, ja, das ist genau seine Intention. Genau wie der andere Freund erwartet er dafür nichts, sondern schickt einfach nur einen kurzen Gruß, weil er eben an mich gedacht hat.

Uuuups…

Aber das ist meine Vergangenheit. Das ist die jahrelange Zeit mit einer psychisch kranken Freundin, die meine Aufmerksamkeit will und die passiv aggressive Smileys schickt, damit ich mich um sie kümmere. Sie hat es tatsächlich genau so gemeint und nach Jahren dieses Verhaltens, erwarte ich es auch von anderen Menschen. Ich erwarte keine einfachen Nettigkeiten, keine kleinen Aufmerksamkeiten. Ich erwarte Forderungen, Aufforderungen.

So hat jeder seine Baustellen und ich muss lernen, dass es da draußen doch einfach nette Menschen gibt, die keine Ansprüche an mich haben und mir nur mal kurz Hallo sagen wollen, weil sie an mich denken.

Share

Reiß dich zusammen und stell dich nicht so an

Als Reaktion auf Tiia Auroras Artikel über den Umgang mit psychisch kranken Menschen möchte ich einmal ein paar Worte als einer dieser gesunden Menschen schreiben.

Vorweg: ich stimme Tiia vollkommen zu. Psychische Krankheiten sind vorhanden, sind furchtbar und müssen ernst genommen werden.

Aber!

Ich habe in meinem Leben schon viel zu viel Zeit mit psychisch kranken Menschen verbracht und wurde von ihnen ausgenutzt, emotional erpresst und misshandelt. Bei jedem* Streit ist der gesunde Mensch Schuld, denn er nimmt den Kranken ja nicht ernst.

Ich muss meine Sätze vorher überlegen, muss Kritik x mal abwägen und vorsichtig sein, um nicht die nächste Lebenskrise auszulösen. Dafür bekomme ich im Gegenzug einen riesigen Egoismus, der soweit geht, dass man sich um nichts mehr kümmert, denn Miss Evil (der gesunde Mensch) ist ja für einen da.

Natürlich bin ich da und natürlich möchte ich helfen, denn diese Menschen sind mir wichtig, aber ich möchte nicht ausgenutzt und angelogen werden.

Beispiel:
Person A wird von mir finanziell unterstützt. Sie müsste zum Amt, was aber mit einer Angststörung schwer ist. Das sehe ich vollkommen ein, aber 1. gibt es immer auch gute Zeiten, in denen die Angst weg ist und 2. kann ich es auf den Tod nicht ausstehen, wenn auf meine Frage “kümmerst du dich um was?” mit “ja” geantwortet wird, obwohl nichts getan wird, weil man sich ja auf mich verlassen kann und es schlicht und ergreifend  nicht so dringend ist.

Und das sind die Momente, in denen ich sagen möchte “Reiß dich gefälligst zusammen!” Das sind die Momente, in denen ich die Krankheit nicht mehr ernst nehmen will (und einen Teil weit auch nicht kann), sondern nur noch aggressiv bin. Natürlich sage ich das nicht und natürlich helfe ich weiterhin, aber daraus entwickelt sich immer mehr eine sehr gespaltene Haltung gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ich kann und mag einfach nicht mehr. Mein Leben mit diesen Menschen ist ein Tanz auf rohen Eiern und jede Kritik muss wohl formuliert und durchdacht sein, um nichts auszulösen. (Oder gar nicht erst geäußert, um gar nicht erst in eine Gefahrenzone zu geraten). Dadurch bin ich nicht mehr frei, sondern in den Fesseln meiner kranken Freunde.

Ich weiß, dass Tiia von einer ganz anderen Art von “reiß dich zusammen und hab dich nicht so” spricht. Von einer Ignoranz, die allgegenwärtig ist und einer fehlenden Empathie. Das hat nichts damit zu tun, was ich fühle, aber in diesem Zusammenhang musste ich was dazu schreiben.  Ursprünglich war der Text sehr viel länger und erzählte von den verschiedenen Menschen in meinem Leben und was sie mir in ihrer Ignoranz (denn auch die kranken Menschen können sehr ignorant und empathielos sein) angetan haben, aber das ging zu weit… wahrscheinlich ist das hier auch viel zu wirr, um sinnvoll zu sein, aber es musste gerade raus.

*grobe Verallgemeinerung! Aber leider nicht völlig falsch.

Share

Ich bin selbst für mein Leben verantwortlich

Letzt sagte jemand zu mir, dass ich das ja nun nicht wirklich erwähnen müsse, da das eine Selbstverständlichkeit sei, aber ist es das wirklich? Für mich ja, aber für andere?

Wenn ich mein Leben scheiße finde, muss ich etwas dagegen tun und nicht jammernd auf dem Sofa sitzen, wie ungerecht doch alles ist oder apathisch die Wand anstarren. Es ist MEIN Leben und ICH kannst es ändern – nur ich.

Meine Mama macht sich immer mal wieder Gedanken, weil ich seit 9 Jahren Single und relativ arm an sozialen Kontakten bin. Sie befürchtet, dass ich an meinem 50. alleine zu Hause sitze und niemand da ist, der kommen und feiern könnte.
Sie hat ja durchaus Recht mit ihrer Befürchtung, aber was sie nicht versteht, ist, dass ich bewusst so lebe. Mal ganz abgesehen davon habe ich ein paar ganz wundervolle Menschen in meinem Leben, die auf jeden Fall zu meinem 50. kommen und feiern 😉

Würde ich mehr Freunde haben wollen, oder Sex oder eine Beziehung, dann würde ich mich darum kümmern und würde es ändern. Ich behaupte nicht, dass es kinderleicht wäre, aber es ist machbar, man muss es nur angehen.
Aber ich bin glücklich mit meinem kleinen Einsiedlerleben, unterhalten von den Wortspielen bei Twitter, den Bildern in der Soup und guten TV-Serien. Den Rest der Zeit kann ich wunderbar mit mir alleine verbringen, nachdenken, schlafen, lesen, schreiben…

Und was stört euch an eurem Leben? Und wie könnt ihr es ändern?

Ja, es gibt auch Dinge, die einem im Leben nicht so gefallen und bei denen man glaubt, dass man sie nicht einfach so ändern kann (damit meine ich jetzt nicht Politik oder sowas, sondern euer ganz privates Leben) aber 1. hat man selbst zu verantworten, dass man in dieser Lage ist, weil man es versäumt hat, an einem früheren Zeitpunkt die Notbremse zu ziehen und 2. gelangt man irgendwann auch an einen Punkt, an dem man einfach zu feige ist, weil man Angst hat, dass alles in der großen Katastrophe endet, aber es ist immer die Entscheidung zwischen “Großer Knall und es ist geklärt” und “Alles geht weiter, wie bisher und man selber wird immer unglücklicher”
Das können finanzielle Dinge sein, genauso wie Probleme mit anderen Menschen, dem Job oder sonstwas.

Man weiß, dass es besser wäre, den großen Knall zu wagen (oder sich eine neue Identität zuzulegen) aber traut sich einfach nicht, sondern redet sich ein, dass es schon irgendwie wird und man sich arrangieren kann.

Ich sitze auch gerade in so einer Situation und trau mich nicht, irgendwas zu ändern, aber immerhin weiß ich, dass es meine Verantwortung ist und niemand außer mir etwas daran ändern kann.

Aber an all jene, die sich Sorgen um meine soziale Kompetenz und mangelnde Kontakte machen: Ab August gehe ich wieder in einen Chor <3

Inspiriert zu diesem Eintrag (der jetzt doch nicht so spektakulär geworden ist, wie ich erhofft hatte 😉 ) hat mich die liebe @Whispersister, die neulich in ihrem Blog einen hervorragenden Eintrag über das Leben und wie man es besser meistert schrieb. Übrigens generell sehr zu empfehlen, da ihre Einträge immer wunderbar aufbauend, voller Energie und positiv sind.

Share

Selbsterkenntnis

So, ich bin ja jemand, der gerne alles benennt und in Schubladen steckt. Ich weiß, ganz schlechte Angewohnheit, aber ich wende sie auch hauptsächlich auf mich selbst an und nicht so sehr auf andere – versprochen.

Normalerweise würde ich mich niemals als spontan bezeichnen. Wenn du mich treffen willst, dann bitte per Antrag in dreifacher Durchschrift und mindestens eine Woche vorher.

Aber ich habe gerade festgestellt, eigentlich stimmt das gar nicht, ich bin spontan, ich will nur einfach nicht. All dieses “ja, lass mal nächste Woche schauen” hat nichts damit zu tun, dass ich es nicht auch heute tun könnte, sondern, dass ich normalerweise einfach keinen Bock habe, irgendwas mit anderen Leuten zu machen und es auf diese Weise vor mir her schiebe.

Eigentlich ist das eine echt dumme Angewohnheit, denn

  1. hätte ich es sonst schnell hinter mir, wenn es wirklich ätzend ist
  2. müsste ich mich dann nicht 2 Wochen lang immer wieder über diesen Termin ärgern, an dem es dann doch passiert

Tja, mal sehen, ob ich das ändern kann und endlich einfach nein sagen, wenn ich keine Lust habe. (Rechne mir keine hohen Chancen aus – das mit den nein sagen lief noch nie gut)

Anstrengend wird es halt, wenn Freunde es ganz toll finden, Dinge gemeinsam zu tun, die ich albern finde, wie nebeneinander zu sitzen und immer nacheinander ein paar Minuten das Adventure auf der Wii weiter zu spielen, während der andere zuschaut.

Und an alle, die sich jetzt fragen, ob ich immer total genervt und angekotzt neben ihnen sitze, wenn wir zusammen sind: es gibt auch Tage, wo es mir tatsächlich Spaß macht, etwas zu unternehmen und/oder unter Menschen zu sein.

Share

30 Days Song Challenge

Ich habe dieses Meme in meiner Soup gefunden und dachte, ich schau mir das mal an.
Ich bin ganz schlecht in sowas, weil ich kaum Musik höre und auf kaum eine dieser Fragen spontan eine Antwort wusste, aber ich hab es mir mal vorgenommen und schaue, ob ich halbwegs brauchbare Antworten finde. Keines davon ist eine eindeutige Antwort und bei Blip.fm steht auch immernoch ein bisschen etwas zu den einzelnen Antworten.

Hmmm… ich glaube, ich werde doch noch mehr zu den einzelnen Songs schreiben, da werden einige dabei sein, die einer Erklärung bedürfen.

day 01 – your favorite songChesney Hawkes: The One and Only
Hach, ich fand den Typen damals schnuffig in der Bravo, mit seiner blinden Katze… keine Ahnung, warum, aber den Song höre ich seit inzwischen fast 20 Jahren total gerne.

day 02 – your least favorite songTim Toupet: Dönersong
Diese Ballermann-Musik ist echt die aller unterste Schublade und wer den Song freiwillig hört, führt sich auch Hamster rektal ein

day 03 – a song that makes you happyFelix Mendelssohn Bartholdy: Hebe deine Augen auf
Ich war viele Jahre in einem Mädchenchor und das war eines unserer absoluten Lieblingslieder und wenn ich heute die CD höre, fange ich an zu träumen 🙂

day 04 – a song that makes you sadReamon: Supergirl
2001 – nach Jahren trennte ich mich im Streit von meinem Freund, der mich schon länger mit einem Mädel (seinem “Supergirl”) betrogen hatte. Meine Fresse konnte er froh sein, dass ich kein Arschloch bin, denn dafür hätte ich ihm echt was rein würgen können… Naja, lang ist’s her und heute ist der gute Mann mein bester Freund und Vater meiner Patentochter; den Song kann ich aber immernoch nicht hören.

day 05 – a song that reminds you of someone Crazy Town: Butterfly
Immernoch 2001, die Trennung ist gelaufen und ich lerne jemanden kennen, der mir zeigt, dass ich auch alleine weiter komme. Dafür bin ich ihm sehr dankbar! Dass er dann aufgehört hat, mit mir zu reden, weil seine Freundin mich nicht leiden konnte, hab ich ihm aber nicht wirklich verziehen.

day 06 – a song that reminds of you of somewhereGuus Meeuwis: Per Spoor (kedeng kedeng)
Sommer 1996, meine Familie machte Urlaub auf einem Holländischen Campingplatz, der an ein paar Abenden eine Disco für Jugendliche anbot. Meine Schwester und ich waren zwar meist da, aber immer viel zu schüchtern, um was anderes zu machen, als in irgendeiner Ecke verkrochen, die anderen zu beobachten und uns Spitznamen für sie auszudenken. Dieser Song war einer der totalen Partykracher da. Inzwischen auch auf englisch veröffentlicht (Holiday Express, u.a. von der Hermes House Band)

day 07 – a song that reminds you of a certain eventDropkick Murpheys: Wild Rover
Vor knapp 2 Jahren waren wir mit der Firma in Irland und unter anderem auch bei einem Shindig in der St. Jameson Brauerei, wo es gutes Essen und Musik gab. Da durfte dieser Song natürlich nicht fehlen und als Deutscher weiß man ja auch direkt, wo man klatschen muss 😉 “An der Noooordseeeeküste *patsch* *patsch* *patsch* *patsch*””

day 08 – a song that you know all the words toFanta4: Sie ist weg
Von dem Song war damals der Text in der Bravo und ich hab beschlossen, ich lern den jetzt mal. Also schleppte ich das Zettelchen mit mir rum und es hat sich gelohnt, das Ding kann ich bis heute auswendig.

day 09 – a song that you can dance toMichael Bublé: Sway
Eins vorneweg: ich tanze nicht! In der Schule hatte ich mal so echte Tanzstunden, da hätte ich auch einen Song von nehmen können… hach, wieder verpeilt. Naja, aber damit doch tatsächlich mal ein ganz leichter Wunsch aufkommen kann, dass ich mich bewegen möchte, braucht es eher lateinamerikanische Rhythmen.

day 10 – a song that makes you fall asleepMr. Oizo: Flat Beat
Dieser Song ist schon mit Video nicht wirklich spannend, aber noch ganz lustig, aber ohne Video klingt es, als würde jemand völlig unmotiviert mit seinem Keyboard ein paar Samples ausprobieren – *gähn*

day 11 – a song from your favorite bandThe Ten Tenors: Germany Eurovision 2002
Ich steh auf die Jungs. Als klassisch ausgebildete Tenöre machen sie ein wildes Crossover aus Klassik, klassifizierter Pop/Rock Musik, Comedy etc. Sowohl Coverversionen, als auch eigene Stücke. Sehr unterhaltsam, auch wenn die letzten CDs eher lahm waren, aber live immer einen Abend Wert.

day 12 – a song from a band you hate – Aggro Berlin Ansage Nr. 8 -Sido, Kitty kat, Fler, Tony D, B-tight: 5Krasse Rapper
Ich finde Deutschen Rap in >95% der Fälle gruselig, das hier ist nur ein beliebiger Titel, der für all diese Songs steht.
Das betrifft aber nur diese Art, sowas wie Fanta4 ist wieder klasse, obwohl auch Rap

day 13 – a song that is a guilty pleasure – Die Prinzen: Alles nur geklaut
Ehrlich gesagt nicht wirklich “Guilty pleasure” Ich habe lange überlegt und festgestellt, dass ich nicht wirklich sowas habe, bzw. das, was man vielleicht gerade noch dazu klassifizieren könnte, niemals Musik dabei hatte. Deswegen gibt es diesmal einen Song aus meiner Pubertät, mit der Erklärung: Meine erste große Liebe stalken, muss jetzt als Guilty Pleasure für mein Leben herhalten – Gott, bin ich langweilig!

day 14 – a song that no one would expect you to loveScooter: Jumping all over the world
Ich liebe die 90’er mit all ihren Auswüchsen, wie Boygroups, Eurodance oder eben auch Happy Hardcore. Und auch wenn niemand zugibt, Scooter zu hören, haben sie Jungs sich inzwischen echt lang gehalten und sind ja auch recht erfolgreich.
Ich muss aber zu meiner Verteidigung sagen, ich hab jetzt nicht die komplette Discographie rumliegen, oder so, sondern nur ein paar Lieder, die ich eben mag. (Ja, es ist nicht nur das eine und ich steh dazu!)

day 15 – a song that describes youToy Box: www.girl
An diesem Punkt habe ich seeeeehr lange überlegt, denn mir fiel nichts ein, was mich beschreiben würde. War schon bei Basshunter – DotA angekommen, was immerhin den Gamer in mir beschreibt, auch wenn ich kein Warcraft3 spiele, aber bin dann heute durch Zufall auf meine Toy Box CD gekommen und bin dann spontan beim www.girl hängen geblieben.
Ich hänge seit 1996 im Netz rum und kann mir eine Welt ohne gar nicht mehr vorstellen. Nicht unbedingt, dass ich 24/7 vor dem Rechner sitze (ich lese total gerne so offline Bücher, an denen man sich die Finger schneiden kann und so), aber ich finde es essenziell, 24/7 die Möglichkeit zu haben, etwas nachzuschlagen, zu surfen oder einfach mit meinen Freunden/Family zu chatten.

day 16 – a song that you used to love but now hate
day 17 – a song that you hear often on the radio
day 18 – a song that you wish you heard on the radio
day 19 – a song from your favorite album
day 20 – a song that you listen to when you’re angry
day 21 – a song that you listen to when you’re happy
day 22 – a song that you listen to when you’re sad
day 23 – a song that you want to play at your wedding
day 24 – a song that you want to play at your funeral
day 25 – a song that makes you laugh
day 26 – a song that you can play on an instrument
day 27 – a song that you wish you could play
day 28 – a song that makes you feel guilty
day 29 – a song from your childhood
day 30 – your favorite song at this time last year

Wer Lust hat, schnappt es sich und beantwortet die Fragen auch, ich bin neugierig, was ihr für Songs in eurem Leben habt 🙂

Share

“Das gibts doch nur im Film…”

Kennt ihr das? Es gibt Dinge, die gibt es im Film, vielleicht noch bei irgendwelchen Bekannten, aber nicht bei einem selber.
Das ist schwer zu beschreiben, aber ich gebe euch mal ein Beispiel:
Führerschein. Die ganze Welt hat einen und ich denke seit 10 Jahren darüber nach, dass es ja nicht schlecht wäre, einen zu haben, aber irgendwie passt es nicht. Ich kann mir mich einfach nicht in einem Auto vorstellen – ums Verrecken nicht. Das ist eine Option, die es in meinem Leben einfach nicht gibt. Keine Ahnung warum und ob ich jemals einen machen werde (behaupten tue ich es ja schon und mein Chef fände das auch ganz toll, aber irgendwie…)
Genauso Kinder. Alle Welt hat Kinder – bis auf einen haben all meine Ex-Freunde / Affären / wäre fast mal was gelaufen / waren mal Freunde (ich rede nur von den Männern) inzwischen Kinder. Ja, es ist ganz normal und gut, mit 30 Kinder zu haben, aber auch das ist etwas, was ich mir nicht vorstellen kann.
Das liegt nicht daran, dass ich kein Auto/Kinder will und mir deswegen irgendwelche Horrorszenarien vorstelle, die mir das versauen, oder so, sondern ich kan es mir einfach überhaupt nicht vorstellen.
In einem Programmfenster meines Lebens kann ich diese Optionen gar nicht erst bearbeiten und sagen ja / nein. Inaktiv.
Das heißt nicht, dass es nicht vielleicht doch irgendwann mal passiert, keine Ahnung, aber ich kann es nicht planen – es geht einfach nicht. Weder positiv, noch negativ.

Kennt ihr sowas? Gibt es Dinge, die in eurem Leben (im Kopf) einfach gar nicht als Option zur Verfügung stehen?

Und noch eine Frage, die mit dem Thema nichts zu tun hat:
Kann man Kategorien bei WP aus dem RSS ausschließen und vielleicht einen eigenen RSS nur für eine spezielle Kategorie starten?
Ja, ich weiß, frag Onkel Google, aber ich hack das hier eben nur in der MiPa zusammen und will jetzt keine große Recherche anfangen und vielleicht weiß es ja einer von euch schon so.
Ich denke darüber nach, abzunehmen und will nicht die Einträge dazu in den allgemeinen RSS Feed packen, weil ich die Erfahrung habe, dass die meisten Leute gar nicht lesen wollen, wie andere abnehmen (verstehe ich gut) den Rest aber vielleicht durchaus interessant finden (sonst würden sie wohl den RSS gar nicht lesen 😉 )
Und für die, die es interessiert, würde ich dann versuchen, das als einzelnen Feed anzubieten. Alternativ muss ich einen zweiten Blog aufsetzen, der sich nur damit beschäftigt…

Also, Ideen, Vorschläge, Tipps gerne gesehen.

Share